Kreative Artikel zum Thema Quilten

Welche Farben für den Quilt?

Diese Frage stellt sich meistens vor der Planung für einen neuen Quilt.

Stoffe in allen Farben und Mustern, Serien und zugeschnittene Stoffpakete – es gibt fast alles. Und es ist auch häufig gerade deswegen schwierig, sich für die richtigen Stoffe zu entscheiden.

Bunt und fröhlich ist noch am einfachsten und bringt auch viel Spaß. Die vielen bunten, zugeschnittenen Stoffpakete sind häufig aus einer Serie und passen dann auch bestens zusammen. Bei den neuen modernen Quilts werden diese Muster dann mit viel weiß oder einer anderen Unifarbe kombiniert – das bringt Ruhe in den Quilt und die gemusterten Stoffe kommen sehr gut zur Geltung.

Wie hier bei meinem Quilt aus einem Charmpaket, kombiniert mit den passenden Unis und weiß als beruhigenden Gegenstoff:

Farbenlehre für Quilter

Aber nicht immer möchte man einen bunten, fröhlichen Quilt nähen. Der neue Quilt soll farblich passen, harmonische Farben und eine nicht nur fürs Auge angenehme Ausstrahlung besitzen.

Bei einigen liegt die richtige Kombination der Farben sozusagen „im Blut“ – da passt das Zusammensetzen der Farben und das Einsetzen einiger Akzente ohne lange zu überlegen.

Wer noch etwas unsicher bei der Farbauswahl ist, sollte unbedingt in ein Patchworkfachgeschäft gehen, dort helfen die Fachkräfte bei der Auswahl der Stoffe sehr gerne. Ihr könnt Euch dann auch direkt die Stoffe ansehen, sie fühlen und verschiedene Kombinationen nebeneinander beurteilen. Auch die Kursleiterinnen können Euch dabei helfen, bei mir war schon vor sehr vielen Jahren die Farblehre mit in der Kursleiterinnenfortbildung.

Eine sehr gute Hilfe war und ist immer noch der Farbkreis. Meine Kunden während meiner eigenen Geschäftsjahre und auch die vielen Kursteilnehmer konnten sich anhand des Farbkreises eine Kombination von verschiedenen Farben besser vorstellen.

Erst in späteren Jahren hatte ich endlich die Möglichkeit, an der Kunsthochschule als Gasthörerin verschiedene Vorlesungen zu besuchen und viel über die Grundlagen und Wirkungen der verschiedenen Farben zu lernen. Da wurde zwar mit Pinsel und Farbe gearbeitet, aber ich konnte vieles für das Arbeiten an meinen Quilts lernen. Einiges davon möchte ich Euch heute zeigen. Aber nur einiges, sonst wird das zu umfangreich.

Ich zeige Euch:

  • Farbkontraste mithilfe des Farbkreises
  • Hell-Dunkelkontraste

Der Farbkreis

Von der Farbenlehre und auch dem Farbkreis könnt Ihr vieles im Internet nachlesen. Schon Goethe hat einen Farbkreis entwickelt, jetzt am bekanntesten ist wohl der Farbkreis von Johannes Itten.

Im Text unten beziehe ich mich auf die beiden folgenden Quellen:

  • Johannes Itten: Der Farbstern (Schablone), Otto Maier Verlag Ravensburg, ISBN 3-473-61563-3,
  • Johannes Itten: Kunst der Farbe (Buch), Otto Maier Verlag Ravensburg, ISBN 3-473-61551-X

Die Werke von Johannes Itten zur Farblehre sind sehr lesenswert. Bei Interesse könnt Ihr sie sicher in der Bibliothek ausleihen. Die oben erwähnten Artikel können zudem über Amazon und andere Quellen käuflich erworben werden, nicht nur aus dem Ravensburger Verlag, sondern auch aus anderen Verlagen.

Ich möchte versuchen, mit Hilfe des Quiltprogrammes der V7 Euch verschiedene Kombinationen der Farben zu zeigen. Meine Möglichkeit mit den Farben aus der V7 sind nicht die Originalfarben, diese Farben entsprechen nicht unbedingt genau den Richtlinien. Der Farbkreis ist dann auch kein richtiger Kreis geworden, es ist ein Block geworden. Ich hoffe, man kann es trotzdem gut erkennen.

Zunächst sind hier die 3 Farben erster Ordnung:

Farbenlehre für Quilter

Gelb, rot und blau

Dazwischen liegen die 3 Mischfarben aus diesen 3 Grundfarben – die Farben zweiter Ordnung:

Farbenlehre für Quilter

  • Gelb + Rot = Orange
  • Rot   + Blau = Violett
  • Blau + Gelb = Grün.

In dem dritten Kreis sind dann diese 6 Farben und dazwischen liegen die Farben, die sich aus dem Mischen der benachbarten Farben ergeben – die Farben dritter Ordnung:

Farbenlehre für Quilter

  • Gelb + Orange = Gelborange
  • Rot + Orange = Rotorange
  • Rot + Violett = Rotviolett
  • Blau + Violett = Blauviolett
  • Blau + Grün = Blaugrün
  • Gelb + Grün = Gelbgrün

Und jetzt zu einigen Farbkontrasten, die ich Euch hier kurz zeigen möchte. Ich nehme dann diese Farben aus meinem Farbkreis mit den Farben aus der V7, um Euch verschiedene Möglichkeiten zu zeigen:

  • Komplementärkontrast
  • kalt-warm-Kontrast
  • Mengenkontrast (die mengenmäßige Verteilung der Farben auf einem Quilt)
  • Farblicher Kontrast
  • Hell-Dunkel-Kontrast

Der Farbstern von Johannes Itten sieht so aus:

Es gibt Schablonen zu dem Farbstern, mit diesen „Klangscheiben“ können verschiedene harmonische Farbkombinationen = „Farbklänge“ ausprobiert werden.

Die Schablone hat eine weiße und eine schwarze Seite. Schon jetzt kann man die unterschiedliche Ausstrahlung der Farben bei einem hellen oder dunklen Gegenüber sehr gut erkennen:

Der Komplementärkontrast

Diese Schablone zeigt uns die Komplementärfarben:

Die  Scheibe kann gedreht werden, es ergeben sich folgende Farbpaare:

  • Gelb – Violett
  • Gelborange – Blauviolett
  • Orange – Blau
  • Rotorange – Blaugrün
  • Rot – Grün
  • Rotviolett – Gelbgrün

Wichtig zu wissen:

  • Die beiden Komplementärfarben liegen sich im Farbkreis genau gegenüber.
  • Mit diesen beiden Farben erreicht man den größten Farbkontrast
  • Beim Zerlegen der Komplementärfarben sind alle Grundfarben des Farbkreises vorhanden:
  • Zum Beispiel bei Gelb – Violett = gelb + rot + blau
  • Die Kombination der Komplementärfarben ergibt im richtigen Mengenverhältnis immer einen harmonischen aber auch sehr spannenden Quilt. Beim Mengenkontrast weiter unten steht noch mehr über die Verteilung der Komplementärfarben.

Der Kalt-Warm-Kontrast

Dieser Kontrast ist rein optisch bedingt, lässt die Umgebung nur wegen der Farben kälter oder wärmer erscheinen und wird oft in der Farbentherapie angewendet.

Der Farbkreis teilt sich in 2 Hälften: Die warmen Farben haben alle einen Rot-gelb-Anteil, die kalten Farben liegen gegenüber, alle mit einem Blau-grün-Anteil:

 

Farbenlehre für Quilter

 

  • „Kalte“ Farben sind:  Violett – Blauviolett – Blau – Blaugrün – Grün – Gelbgrün.
  • „Warme“ Farben:  Rotviolett – Rot – Rotorange – Orange – Gelborange – Gelb

Ein kleiner Quilt mit den warmen Farben könnte so aussehen, strahlt Wärme und Behaglichkeit aus:

Farbenlehre für Quilter

Und mit den kalten Farben dann so, eine kühle frische, belebende Atmosphäre:

Farbenlehre für Quilter

Oder als Streifenquilt:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Als Rauten mit beiden Farbkombinationen und mit einem Schwarz als Zwischenstreifen – die Farben beginnen zu leuchten:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Im Blockhausmuster – eine  Seite mit den kalten Farben und die andere Seite mit den warmen Farben. Genäht habe ich diese Muster auf einer Fortbildung vor vielen Jahren:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Reihenweise wie bei einem Regenbogen bunte Sterne und die Farben flächenmäßig verteilt:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Der Mengenkontrast

Mit der mengenmäßigen Verteilung der Farben können sehr unterschiedliche Wirkungen erzielt werden. Die Größe der Farbflächen bestimmt hier das Aussehen, die Ausstrahlung und die Harmonie Eurer Arbeit. Das können auch nur kleine farbliche Akzente sein, die den Quilt in ein spannendes und einmaliges Kunstwerk verwandeln. Also unbedingt ausprobieren, ob noch kleine Akzente fehlen.

Zum Beispiel Rot und  Grün mit gleicher Lichtwertigkeit ergeben im Verhältnis 1:1 ein harmonisches Bild. Bei Gelb und Violett sollte das Verhältnis 1:3 für ein harmonisches Bild sein, sonst überstrahlt das Gelb das Violett. Im umgekehrten Verhältnis wird das dann der vielleicht gewünschte gelbe Quilt.

Die Komplementärfarben können sehr gut auch nur als Akzente einen Quilt beleben. Akzente aber möglichst immer mindestens 3mal wiederholen, sonst wirkt dieser Farbtupfer etwas verloren.

Bei meinem Quilt „Bunte Seifenblasen“ in Blau-Violett habe ich kleine grüne und gelbe Kreise hinzugefügt:

Farbenlehre für Quilter

Hier einige Beispiele mit dem Quiltprogramm, mit und ohne die kleinen Akzente:

Blaugrün, Blaugrün mit der Komplementärfarbe Rotorange und Blaugrün mit dem Akzent Violett ( so, wie ich es am liebsten nähe):

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Oder Violett mit verschiedenen Akzenten:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Wie unterschiedlich die mengenmäßige Farbverteilung wirken kann, als Beispiel hier mit Orange und Blau – und auch wieder ein Kalt-Warm-Kontrast:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Der Farben-Kontrast

Hier können die Farben alle eingesetzt werden.

Einige Beispiele für die Wirkung der Farben untereinander, hier mit dem Gelb und  den anderen Gegenfarben:

Farbenlehre für Quilter

Diese Zusammenstellungen zeigen die veränderte Wirkung von Gelb, Blau und Rot bei unterschiedlichen Gegenfarben:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Ein „bunter“ Quilt – schön fröhlich:

Farbenlehre für Quilter

Mit verschiedenen Farben als Zwischenstreifen wirkt das Muster viel ruhiger und harmonischer:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Die Farbflächen verändern ihre räumliche Wirkung, ihre Größe durch die umgebenden Farben. Mit einem schwarzen Rahmen wirkt die innere Fläche kleiner als mit einem hellen Rahmen.

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Hell-Mittel-Dunkel-Kontrast

Es geht hierbei nicht um die Farben, sondern nur um die Farbwerte von hell bis dunkel. Das Rot und das Blau können mit dem Violett nebeneinander liegen und verarbeitet werden, wenn sie den gleichen Farbwert haben.

Bei vielen bunten Farben ist Schwarz-Weiß als Zwischenstreifen oder auch als Fläche ein guter Kontrast.

Hier als Beispiel mein Quilt mit den Farben von dunkel nach hell mit den schwarz-weißen Zwischenstreifen:

Farbenlehre für Quilter

Bei den Arbeiten mit vielen verschiedenen Farbtönen habe ich Euch schon häufiger das Sortieren der Stoffe nach ihren Farbwerten gezeigt.

Bei den Crazymustern lagen die Stoffreste sortiert von hell nach dunkel:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Das ist zu Beginn gar nicht so einfach, hier einige Tipps von mir:

  • Diese Stoffe liegen bereit für meinen neuen Quilt. Ich sortiere grob von hell nach dunkel:

Farbenlehre für Quilter

 

  • Zur Kontrolle kann man eine rote Transparentfolie über die Stoffe legen:

Farbenlehre für Quilter

Bringt aber auch kein gutes Ergebnis, die mittleren und dunklen Stoffe unterscheiden sich kaum.

  • Im PC habe ich das Foto in ein Schwarz-weiß-Foto umgewandelt:

Farbenlehre für Quilter

Schon besser, aber auch nicht unbedingt alles in der richtigen Reihenfolge. Die  Stoffe in orange wirken zu hell, sie haben einen hohen Gelbanteil. Bei allen Fotos erkennt man aber deutlich, dass der 4. Stoff von links viel weiter nach rechts zu den mittleren Stoffen gehört.

Am besten funktioniert es bei mir, wenn ich die Augen etwas schließe und blinzelnd die Stoffreihe ansehe. Oder am Abend im letzten Tageslicht.

Ein Lieblingsquilt – er hängt bei unserer Tochter –  von der Farbenlehre für Kinder aus dem Buch von L. Leonie: „Das kleine Gelb und das kleine Blau“: Die beiden Farben mögen sich, umarmen sich und werden grün – dann gehen sie wieder auseinander und sind wieder blau und gelb – ein wunderschönes Kinderbuch:

Farbenlehre für Quilter

Wie ich meine neuen Stoffe zu einem Quilt verarbeite, ich bin inzwischen schon beim Nähen, zeige ich Euch später. Vielleicht alles fröhlich durcheinander oder doch nach den Farbwerten sortiert? Mal sehen, es wird spannend.

So, das war etwas Farbenlehre in Kurzform. Nach all den hoffentlich von mir verständlich erklärten Regeln der Farbenlehre bleibt mir nur noch eins zu sagen:

Es gibt kein Falsch oder Richtig bei einem Quilt. Ihr könnt immer so arbeiten, wie es Euch am besten gefällt. Mein Beitrag soll nur etwas bei der Farbauswahl helfen.

Zum Schluss noch zwei gezeichnete Quilts mit den Flying Geese, einmal ohne und zweimal mit Akzenten:

In grün-blau:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Oder in gelb-grün:

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Farbenlehre für Quilter

Fröhliches Farbensortieren und Nähen

wünscht Euch

Eure Wiebke

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.