Kreative Artikel zum Thema Sticken

Die neue BERNINA 700 – Bedienung Teil1: Stickmuster laden

Heute geht es endlich weiter mit der Vorstellung der neuen BERNINA 700 Stickmaschine.

Ganz oft wurde ich seit Veröffentlichung des ersten Posts zur B 700 gefragt, ob die Maschine “einfach” zu bedienen ist. Ich beantworte die Frage immer mit einem endeutigen “JA”. Das muß man aber natürlich näher erläutern. Wir werden also in den nächsten Posts die Menü-Führung der B 700 genau anschauen, auch die Möglichkeiten der Stickmusterbearbeitung mit der Maschine und die Einstellungsmöglichkeiten.

Heute werde ich Euch zuerst einmal zeigen, wie ihr Stickmuster “in die Maschine bekommt”, also aufruft und verwaltet.

Integrierte Stickmuster der B 700

Schaltet ihr die Maschine an, zeigt sie nach dem Hochfahren den Startbildschirm.

Startbildschirm

Die hier zuerst angezeigten Ordner sind die in der Maschine vorhandenen Daten. Dies seht ihr am oberen markierten “Maschinen-Symbol”. Im Ordner mit den Buchstaben “ABC” befinden sich die Schriften, im Ordner daneben die eingespeicherten Stickmuster. Im “Herz” Ordner könnt ihr selbst Dateien speichern bzw. Eure Favoriten ablegen.

Dateiverwaltung in der Maschine

In der Maschine abgespeichert sind über 300 Motive, auch die besonderen Techniken wie “Lace”, “ITH”, “Trapunto”, ” Quiltblocks” oder “cutwork” , “Monogramme” und “Kordelstickerei” sind mit Beispielen vertreten. Hauptteil bilden die reinen Stickmotive.

Ihr könnt Euch alle in der Maschine gespeicherten in diesem PDF (Auszug aus dem Manual) anschauen: Stickmuster B 700

Ordnerübersicht

Diese könnt ihr hier also direkt im Ordner mit dem “Schmetterlings”-Symbol aufrufen. Sie sind nach Gruppen geordnet. Eine genaue Darstellung mit Größen und Farblagen findet sich in der Anleitung der Maschine.

Auswahl Stickmuster

Die Maschine benötigt das Stickmusterformat “EXP”. Habt ihr Dateien in anderen Formaten, aber keine Stickmuster-Software, so könnt ihr die Stickdateien über die kostenlose software BERNINA Artlink in dieses Format umwandeln (konvertieren), bearbeiten und auf den USB-Stick speichern.

software_artlink_header_big

BERNINA ArtLink software

Zum Speichern und Übertragen der Stickmuster vom Rechner zur Maschine kann man das mitgelieferte Datenkabel verwenden oder einen USB-Datenstick. Hier eignet sich der BERNINA-USB-Stick, aber auch jeder andere USB-Stick kann verwendet werden. Ich habe meine “alten” Sticks, die bereits auf Windows formatiert waren, alle verwenden können, auch Sticks mit 32 GB liest die Maschine. Hier muß auch kein Stick vorher in der Stickmaschine formatiert werden. Iht könnt alle “exp”-Stickmuster einfach am Rechner auf den Stick ziehen, die Maschine liest sowohl direkt auf dem Stick gespeicherte Motive ein, kann aber auch von euch angelegte Ordner (Windows-System) lesen und öffnen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ordner- und Motivansicht Datenstick

Auf dem USB-Stick können auch andere Dateien oder Ordner sein, es muß also kein separater Stick für Stickmuster angelegt werden (obwohl ich das ja so mache und auch sehr praktisch finde). Hier sehe ich wirklich einen großen Vorteil der Maschine, dass sie einfach alles einlesen kann, ohne dass man einen Datenträger extra formatieren oder dafür kaufen und einreichten muß. Ich habe sowohl ganz kleine (2GB) USB-Sticks mit anderen Daten darauf als auch meinen größten Stick (mit vielen, vielen Stickmustern, die ich über Jahre gesammelt habe) eingelesen, es funktioniert wirklich schnell und problemlos mit hervorragenden Vorschaubildern.

Auswahl der Motive

Weiterblättern

Zu den Daten auf dem USB-Stick bekommt ihr über das “USB”-Symbol oben neben der Maschine, wo wir die eingespeicherten Stickmotive gefunden haben. Ihr könnt hier also Euer Motiv (aus der Maschine oder vom USB-Stick) auf dem Touchscreen antippen und damit auswählen. Mit den unteren Pfeilen könnt ihr “umblättern”, d.h. die weiteren Motive auf dem Stick sehen. Oben links kommt ihr immer zum vorherigen Ordner zurück.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Praktisch ist dafür der “Touchpen”, der rechts an der Maschine magnetisch angebracht ist und damit immer greifbar ist.

Touchpen

Ist das Motiv gewählt, kann man die verschiedenen Optionen fürs Aussticken wählen.

Motiv auswählen

Damit beschäftigen wir uns später noch ausführlicher. Heute sehen wir nur kurz das “Rahmenfenster” an.

Die empfohlene Rahmengröße ist immer die kleinstmögliche. Möchte man einen anderen Rahmen wählen, geht dies über das das Rahmensymbol am linken Rand. Die anderen Symbole sind für uns erst mal nicht relevant (Fadenspannung, Nadelplatte, Fuß und Nadel).

Rahmenauswahl

Ist der Rahmen ausgewählt, kann es mit dem Sticken schon losgehen. Setzt den mit Stickvlies und Stoff bespannten Rahmen ein, drückt auf das Bedienfeld rechts unten mit der Nadel, dies aktiviert den “Stickmodus” und das Absticken kann beginnen.

Stickmodus Startbildschirm

Die Maschine zeigt nun die einzelnen Farben an und stickt diese nach Bedienen des Startknopfes an der Maschine ab.

In den weiteren Posts werden wir uns mit den vielen Einstellungsmöglichkeiten beschäftigen.

Viel Spaß Euch und eine entspannte Vorweihnachtszeit.

NETTE

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 700
BERNINA 700
BERNINA Sticksoftware ArtLink 7
BERNINA Sticksoftware ArtLink 7

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.