Kreative Artikel zum Thema Sticken

Alphabete und Schriftzüge in der B 700 Stickmaschine editieren und gestalten

Heute möchte ich Euch etwas genauer zeigen, wie man Alphabete und Schriftzüge in der B 700 Stickmaschine editieren und gestalten kann.

Ich hatte schon mal am Rande in einem Blogpost etwas zur Größenveränderung gesagt, möchte aber aufgrund der vielen Rückfragen noch etwas detaillierter darauf eingehen und Euch die Schritte im Einzelnen zeigen.

Man kann viel mehr auswählen und verändern, als man auf den ersten Blick denken mag, denn zunächst sieht man nur die Alphabete im Stickdateien-Menü. Ich bin jetzt schon oft gefragt worden, wieso es die Schriften nur in einer Größe gäbe. Das stimmt gar nicht, man hat bei der Größe eine riesige Auswahl. Im Folgenden könnt ihr darüber mehr erfahren.

Im Stickmustermenü werden unter “ABC” drei Ordner angezeigt. Hier im linken Ordner könnt ihr die Schriftenauswahl ansehen:

Dann stehen Euch drei Seiten mit Schriften zur Auswahl, es sind insgesamt 23 Varianten.

Für fast alle Schriften stehen sowohl Klein- als auch Großbuchstaben zur Verfügung, einige können als 3D-Schriften mit Stickschaum gestickt werden.

Ihr wählt die gewünschte Schrift aus und gelangt dann ins Text-Feld, hier findet ihr alle Sonderzeichen ebenso wie Zahlen:

Im allerersten Schritt geht es nur um den Text/Schriftzug. Größe und andere Varianten kommen später.

Ich habe mich für eine gebundene Schrift entschieden, hier sind beim Sticken die Buchstaben wie bei einer Schreibschrift verbunden. Es kann in einem Zug gestickt werden.

Da ich noch an dem Schriftzug arbeiten möchte, gehe ich auf das “i” Feld und kann dort nun Einstellungen vornehmen. Zunächst möchte ich die Schrift biegen, dafür gibt es die Funktion mit dem Bogen unter dem “ABC”

Hier kann man mit dem oberen Verstellrädchen an der Maschine die Abstände der Buchstaben und mit dem unteren die Krümmung des Schriftzuges einstellen. Das funktioniert in beide Richtungen bis zu einem Halbkreis.

Nun kann man noch eine Drehung einfügen und damit die Lage des Schriftzuges verändern, dazu benutzt man das gelb umrandete Pfeil-Kästchen rechts oben im Menü.

Im folgenden Schritt habe ich die Größe des Schriftzuges angepasst.

Danach kann oder muß man eventuell die Lage des Motives im Stickrahmen einstellen.

Hat man die Originalgröße des Schriftzuges deutlich verändert (ich möchte mal einen Richtwert von mehr als 10% nennen), kann man die Stikdichte anpassen. Dafür gibt es das mit dem Pfeil markierte Bedienfeld.

Grundsätzlich rechnet die Software der Maschine die Dichte auf eure gewählte Größe um, wenn ihr das Einstellungsmenü schließt. Bei starkem Verkleinern und je nach Material kann es notwendig sein, die Dichte anzupassen. Grundsätzlich rate ich zum reduzieren, da die Motive/Buchstaben recht dicht erstellt sind. Für Jersey und dünne Stoffe habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, die Stickdichte dem Vergrößerungsfaktor anzupassen, also hier die selbe Prozentzahl zu wählen wie bei der Größenänderung. Ihr solltet dies aber unbedingt testen, da je nach Material und Garn eine Anpasssung notwendig ist.

Wer die einzelnen Buchstaben in verschiedenen Garnfarben sticken möchte, kann nun auch noch das Motive “zerlegen”, dann wird zwischen den Buchstaben gestoppt beim Sticken, und ihr könnt mehrfarbig sticken.

Ich habe ein paar Schriften auf dünnen Jersey gestickt. Wie man an den feinen Resten zwischen den Buchstabenbögen noch sieht, verwende ich oben immer auswaschbare, dünne Stickfolie bei dehnbaren oder schwierigen Stoffen. Ebenso reduziere ich die Oberfadenspannung deutlich (je nach Garnstärke natürlich) und erziele dabei wirklich feine Ergebnisse mit den vorhandenen Schriften.

Beim Schriftzug “Summer sieht man ganz gut, wie Buchstaben automatisch verbunden werden, dies funktioniert bei den Schreibschriften durchgängig gut. Man kann auch gut sehen, dass bei manchen Wörtern die Stickdichte ruhig noch mehr reduziert hätte werden können.

Insgesamt aber ein schönes, sauberes Stickbild.

Wer ganz, ganz viel mit Schriften arbeiten möchte, aber keine komplette Sticksoftware hat oder kaufen möchte, dem kann man an dieser Stelle das Model “Lettering” aus der BERNINA Software Toolbox empfehlen.

Viel Spaß beim selbst Ausprobieren!

Nette

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team