Kreative Artikel zum Thema Quilten

Vom Weihnachtsquilt zur Winternacht

Vor einigen Wochen erschien in der Zeitschrift “Patchwork-Spezial Weihnachten” ein wunderschöner Weihnachtsquilt “Home for Christmas” von Andrea Kollath. Es gibt ja so Teile, die sieht man und denkt – wow das muss ich haben! Genauso ging es mir mit diesem tollen Quilt.

Home for Christmas (3)

Also schnell ans Telefon, Andrea in ihrer Quiltmanufaktur in Frankfurt angeläutet und erstmal ein grosses Kompliment durch die Leitung gebracht. So, also, ich musste den haben, unbedingt. Aaaaaber: nicht in diesen Farben. Das Design ist so grossartig, dass ich mir eine kühle Winternachtsvariante vorstellte und Andrea um ein paar Fotos mit ihrer Stoffauswahl von möglichen blauen und cremefarbenen Stoffen bat. Diese trafen eine knappe Stunde später in meiner Mailbox ein, dann wählte ich erneut übers Telefon meine Farbkombi aus. Das ist doch ein Service, oder??? Bald dann trafen die Stoffe hier bei mir ein und dann rannte irgendwie die Zeit wieder an meinem Vorhaben vorbei. Um Wochen, muss ich gestehen.

Dass alles dann plötzlich ganz schnell ging hatte drei Gründe: zum einen werden die Nächte langsam frostig, zum zweiten weihnachtet es überall schon sehr und zum dritten bekam ich letzte Woche grosse Post von BERNINA. Für ein halbes Jahr steht nun leihweise die BERNINA 750 QE bei mir im Arbeitszimmer und wartet darauf, von mir entdeckt und beschäftigt zu werden. Wenn DAS kein Grund ist?

750qe1

Also schichtete ich mal schnell die hübschen Stoffe für den Winterquilt davor und begann Tags drauf mit dem Zuschnitt.

b750.5

Ich möchte noch schnell zwei Dinge hier anbringen, eh ich erkläre, auf welche Art und Weise ich die Stoffe verarbeitet habe. Zum einen ist es mir wichtig zu zeigen, wie ein in einer Zeitschrift abgebildetes Modell in anderen Farben gearbeitet ausschauen kann – denn ist es nicht manchmal so, dass manche Stoffe vergriffen sind und man(Frau) dann ganz hilflos dasteht und meint – aber was mache ich denn jetzt?? Dann kann ich das ja gleich vergessen – wenn es die Stoffe nimmer gibt, brauch ich ja gar nicht erst weiterzudenken. Stopp!!! Wer sagt denn, dass immer aus den vorgegebenen und abgebildeteten Stoffen genäht werden muss? Also schaun wir doch mal, was aus dieser wunderschönen Vorlage von Andrea Kollath auch noch gemacht werden kann.
Die zweite Sache, auf die ich noch hinweisen möchte ist, dass die beiden weihnachtlichen Quilts gar nicht aus Weihnachtsstoffkollektionen genäht wurden, sondern aus allgemeinen Kollektionen. Das macht ein äusserst geschicktes Design aus, das Auge des Betrachters erstmal zu täuschen und Pfefferkuchenduft beim Anschauen vorzugaukeln ;-). Gut gemacht, Andrea!

Für den Quilt schneide ich aus 16 Stoffen 35 Hexagone nach Schablonenvorlage aus + 7 halbe Hexagone. Ebenfalls schneide ich 35 Schneekristalle + 7 halbe Schneekristalle zu. Die Stoffzuschnitte der Schneekristalle werden mit Vliesofix hinterbügelt.

zuschnitt1

stoffecut

Es ist sehr arbeitsintensiv und zeitaufwändig, da sehr viel von Hand zugeschnitten werden muss. Also kein Quilt, der in 7-10 Stunden fertig sein soll, dies sollte man im Hinterkopf haben.

papierabzug

Zuerst legte ich die zugeschnittenen Hexagone auf dem Boden aus, schaute nach einer passenden Verteilung von hellen und dunklen Stoffen und einem geeigneten Farbverlauf. Hier richte ich mich persönlich nie nach einem vorgegebenen Schema oder irgendwelchen prozentualen Mischverhältnissen (falls es sowas überhaupt gibt) sondern mache das rein intuitiv.

stoffsortiert

Dann setzte ich probehalber die ausgeschnittenen Schneekristalle auf….

stoffplan

Das gefiel mir schon ziemlich gut!

Auf gings, an die neue BERNINA 750 QE. Die ersten notwendigen Schritte entnahm ich der Bedienungsanleitung und los gings.Zuerst nähte ich sämtliche Hexagone seitlich zusammen. Da bei diesen Blöcken immer drei Ecken zusammenstossen muss ausnahmslos mit der Y-Naht genäht werden. Also lasse ich am Nahtbeginn und am Nahtende jeweils einen füsschenbreiten Abstand zur Stoffkante.

patchen1

stoffkette

Um eine perfekte Nahtmitte zu erhalten muss man eigentlich nicht anderes tun, als punktgenau zu arbeiten. Leichter gesagt als getan. Ich habe Topmittelpunkte erhalten und auch ein paar, die um Bruchteile von Millimetern aneinander vorbeischrammen. Seis drum. Es gibt wirklich schlimmeres. Dennoch hier ein paar weitere Bildchen um zu veranschaulichen, wie es geht:

Das in der oberen Reihe liegende Hexagon soll nun an die darunterliegende angenäht werden. Hierzu lege ich es rechts auf rechts und positioniere es deckungsgleich an eines der beiden Hexagone, die nach unten versetzt, rechts und links davon liegen. Im unten stehenden Foto sieht man den zu erreichenden Eckpunkt; bis hierher muss gleich genäht werden.

ynaht2

Also streiche ich die Stoffe wieder zusammen nach aussen weg und stecke eine Nadel an die bereits vorhandene erste Naht, die vom Zusammensetzen der Hexagonreihen entstanden ist.

ynaht3Hier ist es nochmals besser zu sehen:

 

ynaht4

Dann nähe ich genau zwischen diesen beiden Eckpunkten eine Kante des in der oberen Reihe liegenden Hexagons ein.

ynaht5

Wenn ich ganz exakt gearbeitet habe, entsteht ein perfekt getroffener Mittelpunkt ;-).

 

ynaht6

Hachja, und da die Begeisterung über die leise schnurrende und perfekt arbeitende BERNINA 750 QE sooooooo gross war, habe ich versehentlich eine Reihe Hexagone komplett falsch herum zwischengenäht. Klasse.Und das entdeckt man dann am nächsten Morgen, wenn man die erste Tasse Kaffee ins Arbeitszimmer trägt und sich aufs Einschalten der neuen Maschine freut. Nix da.

Es gibt so einen hübschen Nahttrenner von BERNINA – der kam diesesmal dann auch zum Einsatz. Ich sagte ja – das ist ein Quilt, der mal eben so genäht wird. Und damit man noch länger davon hat, näht man so wie ich…

auftrennen

Nun muss ich noch etwas zwischenschieben: Andrea hat in ihrer Anleitung eine andere Vorgehensweise zum Zusammenbau ihres Quilts beschrieben und auch so genäht. Sie hat zuerst ein Hexagon ausgeschnitten, dann ein Schneekristall, hinterbügelt mit Vliesofix ebenfalls ausgeschnitten, dieses dann direkt auf das Hexagon aufgebügelt und rundherum, in der Raw Edge Quilting Methode knappkantig aufgenäht. Erst danach hat sie alle mit Schneekristallen versehenen Hexagone zusammengenäht und anschliessend das Top auf Vlies und Rückseitenstoff im Nahtschatten der Hexagone gequiltet:

Home for Christmas (2)

Ich hatte mich für eine andere Variante entschieden, da ich das leichte Ausfransen der Stoffe, das beim Aufbügeln mit Vliesofix entstehen kann provozieren wollte. Zuerst steppte ich die Hexagone allesamt im Nahtschatten auf das darunterliegende Vlies auf.

quilten1

Anschliessend bügelte ich die einzelnen Schneekristalle mittig auf die Hexagone auf.

aufbuegeln

Dann quiltete ich die Kristalle nicht rundherum am Rand entlang, sondern quiltete sie mit einem Dreifachstich in der Mitte hindurch und auch über den Zuschnitt hinaus. Hier habe ich bewusst auch etwas unregelmässig gearbeitet. Durch das leichte Ausfransen und die etwas “schrägen” und übers Ziel hinausschiessenden Quiltstiche bekommt die Arbeit so eine Art “used look” oder einen Shabby Look, wie er derzeit recht modern ist.

quilting

quilten3

Es war schon reichlich Arbeit, sich durch all diese Blöcke hindurchzuarbeiten – zumal ich ja auch nicht die klassische Quilterin bin. Da fällt mir das Durchhalten bei diesen sich wiederholenden Arbeitsschritten doch schwer. Aber ich war so eingenommen von der Maschine, dass es einfach lief.

Der erste Teil war fertig, die Aussenkanten konnten zurückgeschnitten werden.

zurueckschneiden1

zurueckgeschnitten

Dann legte ich einen weissen Rückseitenstoff dahinter und quiltete nochmals in einem Dreifachstich einige Reihen Hexagone im Nahtschatten nach, damit die drei Lagen verbunden wurden.

rueckseitenstoff

quilten4

Der letzte Schritt war noch das Annähen das Bindings und der allerletzte dann das Annähen auf der Rückseite von Hand.

binding

Und hier sind nun zwei völlig unterschiedliche Quilts, mit ein und demselben Design:

Andreas toller bunter, weihnachtlicher farbenfroher Quilt:

Home for Christmas (5)

und hier die Winternachts-Variante von mir:

quilt4

quilt1

quilt3

Nun noch ein paar Worte zu meinen ersten Näheindrücken mit der BERNINA 750 QE. Seit ein paar Jahren ist meine Alltagsmaschine, mit der ich zu 99% alle Artquilts und Textilkunstarbeiten anfertige die BERNINA 820. Mit ihr bin ich sehr zufrieden und schätze die Features, die ich von dem riesigen Potential, die sie bietet nutze, sehr. Aber nun habe ich hier eine Maschine einer neuen Generation stehen. Da steckt eine grosse Entwicklung dahinter, die sich sofort bemerkbar macht. Es beginnt beim Hochfahren des Nähcomputers, das sind wenige Sekunden und die Maschine ist startklar. Das neue Greifersystem funktioniert bestens. Bei all den Blöcken, die ich zu nähen hatte, die Quiltnähte, die anzufertigen waren: kein einziges Mal knuddelte der Unterfaden, zog Stoff zusammen, bildete Schlaufen oder machte andere Mätzchen, die schonmal passieren. Es war ein überaus entspanntes Arbeiten. Die Fadenspannung war bestens, das Stichbild perfekt. Der Fadenabschneider arbeitet zuverlässig, kein Fadenriss passierte in all diesen langen Nähstunden. Auch der Durchlass, der 5 cm kleiner ist, als ich es von der 820ger gewohnt bin, ist mehr als ausreichend um auch einen grösseren Quilt, als diesen mittelgrossen Wandbehang zu arbeiten.

Ich werde ausführlicher von meinen Erfahrungen mit der BERNINA 750 QE, vor allem auch beim freien Arbeiten, mit unterschiedlichen Materialen berichten.Doch erst im Februar im kommenden Jahr.
Da ich Mitte Januar von Rottweil in die Nähe von Ulm umziehe, waren die letzten Wochen gut gefüllt mit Arbeit und der Advent wird von Vorbereitungen dazu gefüllt sein. Daneben läuft die Ausarbeitung meiner neuen Ausstellung für 2015. Daher gibts hier derzeit weniger von mir zu lesen, das wird sich nächstes Jahr wieder ändern.

Ich wünsche daher jetzt schon allen Leserinnen und Lesern, meinen Blogkolleginnen und dem BERNINA Team eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.

Herzliche Grüße,

Jutta Hellbach

ps. und wer Lust hat diesen tollen Quilt “Home for Christmas” nachzunähen, bekommt die Materialpackung bei Andrea in der Quiltmanufaktur!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

11 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Birgit Berndt

    Liebe Jutta,
    ich liebe Hexagone. Sie spielen übrigens als Quilt auch eine Schlüsselrolle in meinem Roman LOTSENGOLD, in unterschiedlichen Blautönen und Mustern… Jedenfalls hast du ein schönes Stück gezaubert nach dem Entwurf von Andrea Kollath, deren Farbkombination ungewohnt aber reizvoll ist. Für 2015 plane ich ebenfalls mal wieder eine Ausstellung. Zu gegebener Zeit mehr. Dir und deiner Familie wünsche ich eine schöne Adventszeit und nicht zu viel Umzugsstress sowie einen guten Start in Ulm.
    Liebe Grüße
    Birgit

  • KasiaHanack

    Hallo Jutta

    ohhh, einen Quilt musste ich auch mal nähen und auch in “erwachsenen” winterlichen Farben, nicht rosa und mit Glitzer…:-) Wunderschön ist deiner geworden! Für die Feiertage und den Umzug wünsche ich alles Gute und freue mich auf Deine Berichte im Februar.

    Liebe Grüsse
    Kasia

  • Jutta Hellbach

    Vielen lieben Dank für das positive Echo und liebe Andrea, besonderen Dank für die Blumen, aber es hat ganz viel Spass gemacht. Die unterschiedlichen Wirkungsweisen beweisen diesen Versuch als Erfolg.
    @ Wiebke: naja, ich hab das mal übern Daumen gepeilt, es können auch durchaus 30 Stunden oder etwas mehr gewesen sein, ich habe die Zeit nicht notiert. Es war jedenfalls so, dass ich mit Feuereifer dabei war – und dann am Samstag mein Mann vom Einkaufen zurückkam, das Frühstück vorbereitete und dann meinte, ich hab uns noch ein Fläschle Prosecco mitgebracht zu unserem Hochzeitstag.
    Vor lauter Quiltnähen hatte ich den glatt vergessen!!! Mei-oh-mei. Doch nehmen wir solche Dinge Gott sei Dank auf die ganz leichte Schulter ;-).
    @ Regina: lieben Dank für die Umzugswünsche. Wir haben Gott sei Dank das Glück mit einer fachmännischen Spedition umgezogen zu werden, alles was zu Bruch geht, ist auch versichert.

    @ Annette: wenn man sich mal eingenäht hat, funktionieren die Ypsilons ziemlich gut 🙂

    Liebe Grüße!
    Jutta

  • Wiebke Maschitzki

    Liebe Jutta !
    Einfach toll geworden !
    Aber nur 25 Stunden für diesen Quilt ?
    Da hast Du dann ja DIE Wundermaschine, die allein ohne Dich nähen kann.
    Liebe Grüße
    Wiebke

  • Andrea Kollath

    Liebe Jutta,
    mir fehlten mal gleich die Worte, als ich gestern Morgen diesen fantastischen Blogpost gelesen habe! Deine Variation des “Home for Christmas” ist derart fabelhaft geworden – ich kann nur staunen! Ich fand schon die Farbkombi und Stoffwahl extrem spannend und konnte mir echt nur schwer vorstellen, wie dieser Quilt in so komplett anderen Farbzusammenstellungen aussehen würde. Das du genau dafür das absolute Gespür hast, sieht man an diesem Quilt. Dein Instinkt für Farben und Formen ist unfassbar gut! Bei dem Blogpost fasziniert die vollkommen andere Ausstrahlung der beiden Quilts, oder?! Meiner so possierlich-weihnachtlich, deiner kühl-winterlich. Deine Bilder und Erklärungen sind einfach perfekt – im Patchworkspezial Weihnachten, in dem dieser Quilt veröffentlicht wurde, werden schon viel Kenntnisse vom Patchwork und Quilten vorausgesetzt, zumal die Anleitung sehr kurz gehalten werden muss. Ich hoffe, es finden sich nach dieser Vorstellung deines schönen Quilts noch einige, die Lust bekommen, ihn zu machen!
    Hier sein nochmal darauf hingewiesen, das man statt der angegebenen 15 – 16 Stoffe benötigt und auf Anfrage über meine e-Mail (post@quiltmanufaktur.de) eine entsprechende Korrektur des Hexagons bekommt – das im Übrigen von Jutta´s Tochter erstellt wurde – Vielen Dank nochmal dafür!
    Jutta, ich bin wirklich begeistert und freue mich daneben auch sehr, das du dich mal wieder mit Patchwork auseinander gesetzt hast 🙂 bitte mehr davon!
    Liebe Grüße,
    Andrea

  • Pia René Schmitt

    Wunderschön; und ich könnte nicht mal auf Anhieb sagen, welche Farbwahl mir besser gefällt. Beide haben etwas, obwohl sie sehr unterschiedlich wirken!
    Herzliche Grüße
    Pia René Schmitt

  • Eva

    Hallo Jutta,
    oh, ist der schön geworden – vielleicht probier ich ihn doch noch. Fürchte allerdings, dass er erst nächstes Weihnachten fertig wird. Wenn ich mir Deine Beschreibung so durchlese, würde mich interessieren, wie lange hast Du tatsächlich gebraucht??
    Liebe Grüße
    Eva

    • Jutta Hellbach

      Hallo Eva,
      ich habs mal überschlagen, ich kam so an die 25 Stunden mit allem drum und dran.
      Liebe Grüße!
      Jutta

  • Gudrun Heinz

    hallo jutta,
    herzliche gratulation an andrea und dich! toll geworden!
    es ist doch immer wieder faszinierend, was ein zweites muster – wie die aufgelegten schneeflocken hier – bei den darunterliegenden stoffen – in puncto muster und farben – verändern kann.
    beste sonntagsgrüsse
    gudrun

  • Regina Langbein

    Hallo Jutta, eine schöne Anregung für den Quilt in anderen Farben. Ich persönlich bin sowieso nicht dafür, immer alles genau nachzumachen. Für deinen Umzug wünsche ich dir alles Gute, vorallem keinen Glas- und Porzellanbruch. Und natürlich noch vorher eine schöne Vorweihnachtszeit. Grüße von Regina Langbein

  • Annette

    Hallo Jutta,
    mir persönlich gefällt die kalte Winter-Farbvariante sehr gut. So ist Design und Farbwahl richtig schön stimmig.
    Und: Tiefen Respekt wegen der ganzen Ys!!!
    Liebe Grüße Annette.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team