Kreative Artikel zum Thema Nähen

Löcher in Jeans schnell ausbessern

Zugegeben, Stopf- und Flickarbeiten gehören nicht unbedingt zu den größten Freuden der Näherei. Aber die Thematik lässt sich ganz kurz auf den Punkt bringen: was muss, das muss!

Da ich keine lästige Arbeit ins neue Jahr verschleppen will, hab ich zwischen den Feiertagen schnell noch ein paar nötige Reparaturarbeiten erledigt.

Loch in Hosenbein

Mein Sohn, dem Krabbelalter längst entwachsen, rutscht mit Freude beim Spielen auf den Knien rum. Ob er dabei eine “gute Hose” anhat oder nicht, ist ihm herzlich egal. Mir nicht, aber das interessiert leider niemanden.

Die meisten Hosen gehen bei uns im Haushalt also in der Kniepartie in die Hose… oder in die Knie? Kaputt. Ihr versteht mich. Sie werden dünner und dünner und dann kommt der erste kleine Schlitz. Dieser wird in unbeobachteten Momenten (Sekunden reichen aus!) vom kindlichen Zeigefinger liebevoll zu einem stattlichen Loch ausgearbeitet.

Nun kann man sich entscheiden: sichtbare Patches darauf nähen/bügeln, möglichst unsichtbar flicken oder aus der Not eine Tugend machen und versuchen, durch unordentliche Flicken an verschiedenen Stellen die Hose auf shabby zu trimmen.

Ich entscheide mich eigentlich nie für die Variante mit den Patches, obwohl es die einfachste ist. Es gefällt mir einfach nicht.

Je nach Hose wird also “irgendwie” geflickt. Wenn das Ergebnis doch nicht ganz überzeugt, schnell noch an einer anderen, intakten Stelle einen Fake-Flicken oder ein paar Nähte kreuz und quer angebracht und schon sieht es gewollt aus.

Mettler Denim Doc

Am einfachsten, haltbarsten und dabei halbwegs unsichtbar, stopfe ich Löcher mit Jeansflicken und fixiere dann mit Denim Doc von Amann Mettler in der passenden Farbe.

Aufgetrennte Naht

Hose “zerlegen”

Um mit der Maschine an die reparaturbedürftige Stelle zu kommen, muss das Hosenbein aufgetrennt werden. Ich gebe zu, spätestens an dieser Stelle hätte ich früher das Browserfenster geschlossen und wäre eine neue Hose kaufen gegangen.

Es hört sich schrecklich an, ist aber in Wirklichkeit ebenso unkompliziert wie schnell wieder zugenäht.

Hose auf links ziehen, mit dem Nähtrenner die Seite mit der Steppnaht vorsichtig öffnen. Die Kappnaht gegenüber bleibt heil! 

Seid hier ruhig mutig und öffnet ein gutes Stück. Die Naht wird nachher einfach wieder zugesteppt, und ihr habt beim Stopfen des Loches einfach mehr Bewegungsfreiheit.

Freihand Stopfen

Jeansflicken aufbügeln 

Von verschiedenen Marken gibt es aufbügelbare Jeansstücke zu kaufen. Oft ist die Vorderseite richtig dunkles Denim und die Rückseite hellblau. Mich interessiert hauptsächlich die Rückseite, denn ich bügle ein kleines Stück Jeans von innen auf um das Loch zu verschließen. 

Tipp: Mit der Schere oder einem Kantenstanzer die Ecken des Jeansflickens abrunden. Wenn ein Flicken abgeht, dann meistens von einer Ecke aus.

Dass beim Aufbügeln des Stoffes die Jeans so glatt wie möglich liegen sollte, versteht sich von selbst.

Ausgebessertes Hosenbein von links

Absteppen/Fixieren

Nun kommt der Denim Doc zum Einsatz. Das besonders reißfeste Garn gibt es in zwei klassischen Farben in Bicolor-Optik. Obwohl es in meinem Fall auf der Garnrolle gar nicht so passend aussah, fügt es sich doch sehr gut in die Jeans ein.

Das Loch in der Jeans ist ja eigentlich schon verschlossen, jetzt geht es nur noch darum, den aufgebügelten Flicken zu fixieren. Die Hose hat ihre besten Zeiten schon hinter sich, also will ich den Bereich recht großzügig mit Nähten “verzieren”.

Ich habe erst mit dem Stickfuß und ohne Transporteur genäht, nach kurzer Zeit aber gegen ein normales Füßchen getauscht, da ich nicht ganz so wild, sondern eher unauffällig absteppen wollte. 

Fertig ausgebessertes Hosenbein

Ist der Flicken gut verstärkt, kann das Hosenbein einfach an der zuvor geöffneten Naht wieder verschlossen werden.

Da der Stoff zuvor schon dort genäht war, ist es praktisch unmöglich, diese Nahtlinie nicht zu treffen. 

Wieder auf rechts gedreht, sieht niemand mehr, dass dieses Hosenbein mal seitlich offen war.

Naht wieder verschließen

Klar, man sieht die Naht auf dem Knie. Das darf man aber auch! Das Loch vorher hat man mehr gesehen und es ist völlig ok, wenn eine Kinderhose zum Spielen nicht mehr ganz neu ist. Hätte ich übrigens nicht über die Weihnachtsfeiertage zu wenig vom aufbügelbaren Jeans im Haus gehabt, hätte ich das andere Knie auch noch verstärkt. Da bricht der Stoff als nächstes durch und ist so hell, dass die andere Seite sogar besser aussieht.

Ausgebesserte Hose anzegozen

Rutscht gut ins Jahr 2019! Aber bitte nicht auf den Knien – oder nur dann, wenn ihr jetzt richtig Lust auf Hosenflicken bekommen habt 😉 


Mehr Tutorials zum Thema Jeans

Unter folgendem Link findet Ihr weitere Infos und Ideen zum Nähen mit dem Wunderstoff Denim: Jeans nähen –  Tutorials im BERNINA Blog.

Nähkunde / Tutorials: Löcher in Jeans ausbessern #nähen #nähkunde #nähtipps #löcher #flicken #jeansflicken #nieflicken #tutorial #nähanleitung #diy #bernina #freebie

Nähkunde / Tutorials: Löcher in Jeans ausbessern #nähen #nähkunde #nähtipps #löcher #flicken #jeansflicken #nieflicken #tutorial #nähanleitung #diy #bernina #freebie

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: amann mettler denim doc, Denim Doc, Jeans
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

8 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Martina Hilgert-Vervoort

    Hallo Änni,

    das werde ich mir auf jeden Fall merken. Hose auftrennen, nie getraut, jetzt ja. Macht alles leichter. Ich habe seit Monaten eine Hose über der Stuhllehne hängen, bei der beide Innentaschen völlig kaputt sind. Müssten zwei neue rein. Aber ich weiß gar nicht, wie das gehen soll. Geht das überhaupt? Könnt ihr das vielleicht mal zeigen? Das wäre super! Großes Dankeschön schon jetzt.

    LG

    • Änni

      Hallo Martina, ich würde das nur zeigen, wenn der Fall bei mir wirklich anstehen würde. Aktuell sind aber alle Hosen an den Taschen intakt. Bei meinen Jeans ist die Schwachstelle ja eher an der Innenseite der Oberschenkel, da flicke ich genau so wie hier im Beispiel die Kinderhose – nur ohne aufgetrenntes Bein natürlich.
      Ich hab einmal an einer Hose die Taschen komplett zugenäht, also glatt hinlegen und einfach der Rundung entlang sauber absteppen. Ein anderes mal waren kleinere Löcher im unteren Teil der Tasche, da habe ich einfach abgeschnitten und zugenäht. Ich bin da wohl eher pragmatisch 😉
      Je nach Verfall Deiner Taschen würde ich sie mit 1 cm Abstand oben abschneiden und als Schnittmuster verwenden und die neuen Taschen oben wieder annähen. Aber das nur theoretisch, praktisch müsste ich nun wie gesagt warten bis ich das Problem an meiner eigenen Hose lösen kann.
      Liebe Grüße und viel Erfolg, Änni

  • gabine

    Oh ja, das steht bei mir auch wieder an. Allerdings bei meinen eigenen Jeans, die vom vielen Radfahren immer im Schritt sehr strapaziert werden. Dazu bügle ich mit Vliesofix ein Stück einer alten Jeans innen gegen, das wird dann mit Zickzack außenrum festgenäht und danach mit Zickzack in einer passenden Jeansfarbe alles festgestopft. Wie gut, daß ich mir mal für die Overlock 4 Konen in passender Jeans Farbe besorgt hatte, die paßt fast immer und so kann ich auch die Arbeits-Hosen vom Schwiegersohn schnell wieder richten oder “den Auspuff zuschweißen”, hihi.

    • Änni

      Oh ja, diese Schwachstellen kenne ich von meinen eigenen Jeans nur zu gut! Stimmt, Vliesofix und ein Stück alte Jeans sind eine super Alternative zum gekauften Bügel-Jeansflicken.

  • Ani Lorak

    Hallo, ja – Du hast recht, das Auftrennen der Hosennaht ist wirklich nicht zu einer freudigen Arbeit zu zählen, aber wenn ich ehrlich bin, ist es auch echt nervig, die Hose auf den Freiarm zu zerren und dann zu versuchen, das Loch zu stopfen… Macht nicht so Spass. Ich glaube auch, flott trennen und dann wieder absteppen, dürfte schneller gehen. Ich werde es mal testen. Ich flicke Jeans nur mit Baumwollgarn und einem Stück alter Jeans, welche ich darunter nähe. Baumwollgarn, weil es eben nicht so fest ist wie Polyester und somit anschmiegsamer und weicher. Einen guten Rutsch, gerne auch im Stehen und nicht auf den Knien….

     

    • Änni

      Genau, das Stück alte Jeans tut es natürlich genauso, der Vorteil des gekauften Jeans-Flicken ist wirklich nur die Eigenschaft, dass er aufbügelbar ist.
      Dir auch einen guten Rutsch!

       

  • Hélène Jungen Jungen

    Wertvoller Tipp, tolle Anleitung und sehr gut geschriebener Artikel! ??

    Danke vielmals und ebenfalls beste Wünsche für einen guten Rutsch! ???

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team