Kreative Artikel zum Thema Nähen

Quilt-Along “6 Köpfe 12 Blöcke”: der verspätete Mai

Spätestens in der ersten Juniwoche sollte der Block des Monats Mai längst Geschichte sein.

Nun ja, wie es halt manchmal so ist: die Zeit ist nicht immer gnädig. So wurde heute erst der wunderschöne Priscilla-Block des Quil-Alongs 2019 der “6 Köpfe 12 Blöcke” fertig. Die sehr anschaulich und gut gemachte Anleitung von Dorthe führt sicher und geduldig durch diesen Block.

Als ich die Anleitung und die dazugehörende Technik Anfang Mai las, nämlich das Nähen auf Papier, hatte ich ein Déja-vu, und mein linker Ringfinger pochte ein klein wenig in der Fingerkuppe. Es ist gute 13/14 Jahre her, dass ich meine allererste Mitteldecke in dieser Technik nähte. Ich habe sie immer noch. Es ist eine aus Batik genähte Decke mit hübschen Herzmotiven von Ula Lenz. Tja, und damals war ich an einem Vormittag so richtig schön in Schwung. Beide Kinder waren in der Schule, es ging gegen Mittag, also hiess es noch schnell ein wenig weiternähen. Als ich, wie es später in diesem Artikel gezeigt wird, das Lineal an der Papierschablone auflegte um die Nahtzugabe mit dem Rollschneider zurückzuschneiden, lag meine Ringfingerkuppe nur ein klitzekleines bisschen zu weit überm Lineal. Und zack, rutschte die neue Klinge des Rollschneiders durch sie hindurch. Ich spürte nichts, das Ding war höllisch scharf. Und wunderte mich Sekunden später über die roten Flecken, die sich auf dem Stoff bildeten. Der Schreck war gross und es blubberte ganz nett vom Finger auf den Stoff und auf den Boden. Lange Rede, kurzer Sinn: ich lief zum Nachbarn, der mich schnellstens zum Arzt fuhr. Als die Kids aus der Schule nach Hause kamen, fanden sie ihre Mutter nicht vor, stattdessen lief eine kleine Blutspur von der Haustüre aus Richtung Keller, wo mein damaliges Nähzimmer lag. Davon erzählen sie heute noch, wenn sich mein Mann mit einem seiner japanischen Messser in der Küche schneidet. Es ist also ein “einschneidendes” Erlebnis für die armen Kleinen gewesen. Umso besser passe ich seither bei dieser Technik auf und schaue dabei meine etwas schiefe und zugleich mahnende Ringfingerkuppe an. Dies nur so ganz nebenbei. 

Der Priscilla ist ein toller Block, Dorthe schreibt in ihrem Blog dazu einiges an Hintergrundwissen, das sich lohnt nachzulesen. Ebenfalls ist hier gestalterisch sehr viel möglich. Die vielen Teilnehmerinnen in unserer Quilt-Along-Grupppe beweisen es mit ihren fantastischen Priscilla-Blöcken. Über Farb- und Musterkombinatinen sind sogar 3D-Effekte umgesetzt worden. Davor ziehe ich ja meinen Hut!

Zuerst druckte ich die Papierschablonen aus und suchte meine Oakshott-Stoffe heraus.

Die Farbwahl war nicht schwierig. Die Rauten sollten in den Grautönen, die Mitte in Gelb und die Umrandung in Weiss genäht sein.

Nach Dorthes Zuschnittliste war diesmal alles schnell vorbereitet.

Sicherheitshalber legte ich mir für den ersten Abschnitt die passenden Zuschnitte zurecht:

Dann legte ich los. Stoff und Papierschablone kombinieren und der Logik dieser Technik folgen:

Zur besseren Übersicht um auch perfekt der vorgedruckten Linie zu folgen, nähte ich mit dem Rückwärtsnähfuss #34 mit transparenter Sohle:

und beim Schnitt der Nahtzugabe war ich dann froh, ein breites und grosses Lineal zu besitzen:

Element um Element wurde aneinandergenäht, zurückgeschnitten und gebügelt und so langsam vervollständigte sich die Papiervorlage mit den Stoffen:

Dann war es soweit und die ersten beiden Elemente konnten laut Papiervorlage zurückgeschnitten und anschliessend passgenau zusammengenäht werden:

Nachdem alle vier Spitzen des Priscilla Blocks genäht waren, entfernte ich sämtliche Papierrückseiten.

Die Seitenteile wurden mittig bemessen und entsprechend passgenau angenäht. Hier schaut es momentan eher nach hübschen Segelschiffen als nach diesem Patchworkblock aus:

Zuletzt folgten die gelben Dreiecke, die die Mitte in diesem Block bilden, dann werden die einzelnen Viertelblöcke mit einem grossen Inchlineal zurückgeschnitten.

Alle vier Teile setzte ich zusammen und bin, bis auf einen kleinen Schnitzer, ganz zufrieden.

Der neue grosse Block macht sich gut inmitten seiner Kollegen.

Der Juni ist auch schon veröffentlicht. Ich muss ihn nur noch nähen. 

Also bis bald zurück, bei den “6 Köpfen und 12 Blöcken”,

herzlichst,

Jutta

Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Papierschablone, Stoffe
Verwendete Produkte:
BERNINA 880
BERNINA 880
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34
Patchworkfuss # 97
Patchworkfuss # 97

Themen zu diesem Beitrag , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Dorthe Niemann

    Hey Jutta! Was ich da sehe, gefällt mir sehr gut! Deine Oakshott-Stoffauswahl ist wirklich sehr geschmackvoll. Das wird ein wunderschöner Quilt!

    Liebe Grüße

    Dorthe

  • este

    Hallo Jutta, sehr schön ist dein Priscilla geworden, zusätzlich hast du auch sehr anschaulich gezeigt wie es geht. Der Block fügt sich harmonisch in die bestehenden ein. Viel Spaß beim nächsten, der auch bei mir auf dem Nähtisch liegt.

    LG eSTe

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team