Kreative Artikel zum Thema Nähen

Nähen von Jeansröcken mit Spezialnähfüßchen

Jeans gehört zu meinen Lieblingsstoffen, die ich gerne vernähe. Ob als Upcyclingprojekt aus alten Hosen oder als Stoff vom Ballen, Jeans zu vernähen ist nicht schwer. Noch einfacher ist es, wenn Ihr das passende Zubehör habt: Jeansgarn und entsprechende Nähfüßchen, die zu Eurem Projekt – hier z.B. ein Jeansrock – passen.

Nähfuß-Set für b79

Für die bernette 79 gibt es inzwischen als Zubehör ein tolles Nähfuß-Set. Darin enthalten sind 8 verschiedene Füßchen für besondere Projekte. Für die zwei Jeansröcke, die ich Euch heute zeigen möchte, habe ich mir drei davon ausgesucht:

  • Reißverschlussfuß für nahtverdeckte Reißverschlüsse
  • Geradstichfuß 
  • Offener Stickfuß

 

Übrigens, wenn Ihr Euch bei den Füßchen unsicher seid, wofür diese verwendet werden können bzw. welcher Fuß welcher ist. Dann empfehle ich Euch den Blick auf die Hilfe in Eurer Maschine. Bei meiner b79 sehe ich mit einem Klick auf dem Bildschirm, wofür dieses Füßchen geeignet ist.

Ursprünglich habe ich einen Jeansrock für mich geplant. Aber wie so oft kam meine Tochter mit dem Wunsch nach einem neuen Jeansrock, da der alte ihr zu klein geworden ist. Daher sind es nun zwei Röcke geworden, bei denen ich Euch den Einsatz der Nähfüßchen zeigen möchte.

Zum Nähen von Jeansstoffen empfehle ich Euch, ein spezielles Jeansgarn und eine Jeansnadel zu verwenden. Bei meinen Röcken habe ich das Denim-Doc von Mettler vernäht. Dieses ist ein spezieller Faden für Schließ-, Abstepp- und Versäuberungsnähte beim Nähen mit Jeansstoffen. Das Garn lässt sich sehr gut vernähen und ergibt ein tolles Stichbild.

Reißverschlussfuß für nahtverdeckte Reißverschlüsse

Für meinen Jeansrock habe ich neben dem normalen Nähmaschinenfuß, den ich sonst auch verwende, das Füßchen für den Nahtverdeckten Reißverschluss benötigt. So ein Reißverschluss wird ganz einfach eingenäht:

1. Zuerst versäubert Ihr die Kanten des Rockes, an die der Reißverschluss eingenäht wird. Danach näht Ihr diese zwei Rockteile rechts auf rechts zusammen. In dem Bereich, wo der Reißverschluss eingesetzt wird, empfehle ich Euch, einen größeren Stich zu verwenden.

2. Als nächstes bügelt Ihr die Nahtzugaben sauber auseinander und platziert darauf den nahtverdeckten Reißverschluss. Anschließend heftet ihr Euch den Reißverschluss mit einem langen Stich an die Nahtzugabe.

3. Jetzt trennt die Naht aus Punkt 1 im Bereich des Reißverschlusses wieder auf.

4. Und jetzt kommt schon das neue Füßchen zum Einsatz. Damit könnt Ihr nun ganz nah an den Reißverschlusszähnchen nähen und näht so den Reißverschluss auf der Nahtzugabe fest. Dabei befindet sich die eine Zähnchenseite des Reißverschlusses in der Rille des Füßchens. Dadurch könnt Ihr ganz nah an den Zähnchen nähen. 

5. Und schon seid Ihr fertig! Wenn Ihr eine detaillierte Beschreibung zum Einnähen des nahtverdeckten Reißverschlusses benötigt, dann schaut Euch mal den Beitrag von Jenny an. Bei meinem Rock habe ich analog dazu noch das Futter innen angenäht.

Geradstichfuß und offener Stickfuß

Für meine Tochter habe ich einen Rock mit Bündchen anstatt mit Reißverschluss gewählt. Dabei habe ich bei ihrem Rock alle Nähte von außen dekorativ abgesteppt und dafür den Gradstichfuß verwendet. Auch hier kam das Jeansgarn von Mettler zum Einsatz.

Beim Absteppen mit Ziernähten auf der rechten Stoffseite empfehle ich Euch, vorher die Nahtzugabe gut zu bügeln. Ob Ihr die Nahtzugabe zur Seite oder auseinander bügelt, hängt davon ab, wie ihr sie im Anschluss absteppen wollt.

In diesem Beispiel habe ich sie z.B. auseinandergebügelt, da ich die Naht beidseitig abgesteppt habe. Bei der Stichwahl könnt Ihr euch so richtig austoben. Meine Wahl fiel in dem Fall zu einem auf den ganz normalen Gradstich und dann zusätzlich noch auf den dreifachen Gradstich. So kommt der Jeansfaden nochmal mehr zur Geltung.

Bei den Seitennähten habe ich wiederum die Nahtzugabe zu einer Seite gebügelt und dort abgesteppt.

Mit dem Geradstichfuß könnt Ihr auch sehr gut an Kanten, wie hier bei der Rocktasche, entlangfahren. Zusätzlich befinden sich kleine Markierungen auf dem Füßchen, sodass man bei einer zweiten Naht ganz leicht immer den gleichen Abstand einhalten kann.

Für den Saumabschluß könnt Ihr den Gradstichfuß ebenfalls sehr gut verwenden. Ich habe mich statt für den klassisch umgebügelten Saum für einen kleinen farbigen Kontrast entschieden und den Rock mit einem Schrägband versäubert. Auch dies lässt sich mit diesem besonderem Füßchen sehr gut absteppen.

Wir lieben unsere neuen Röcke und tragen sie gerne.

Für alle, die sich fragen, was das für Schnittmuster sind, möchte ich das auch noch verraten: mein Rock ist nach dem Ebook von EchtKnorke “Scheene Leene” entstanden. 

Der Kinderrock wurde nach dem Schnittmuster “Kitti girl” von B-Patterns genäht. Falls Ihr Lust habt, das Ebook für den Kinderjeansrock zu gewinnen, dann hüpft jetzt schnell zu mir auf Instagram – dort verlose ich bis zum 17.03.2020 ein “Kitti girl”-Ebook!

Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen!
Eure Johy

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Jeans, Nähgarn, Nähmaschine
Verwendete Produkte:
bernette 79
bernette 79

Themen zu diesem Beitrag , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team