Kreative Artikel zum Thema Quilten

Lichtertüten

Mit meinen vielen schönen Leinenstoffen wollte ich unbedingt auch einmal Lichtertüten – oder auch als Windlicht einzusetzen – nähen. Ich hab sie alle fertig, das ging eigentlich auch recht schnell. Für die Fotos musste ich die verschiedenen Lichtverhältnisse ausprobieren. Dank meines Bearbeitungsprogrammes hat es dann gut geklappt mit der schummerigen, gemütlichen Beleuchtung.

Bei einigen habe ich alte Spitzen aufgenäht, einige haben applizierte Herzen.

Begeistert hat mich das Arbeiten mit dem Transpararenten Biesenfuß # 46C. Endlich konnte ich diesen Fuß ausprobieren. Ich habe ihn mir schon im vorigen Sommer zugelegt – zu der Zeit wurden im Creativ Center in Steckborn diese wunderschönen Schals genäht.

Um die Biesen etwas dicker aussehen zu lassen, hab ich eine Kordel mitgeführt. Bei meiner Maschine fädele ich diese Kordel von unten durch die Spulenklappe nach oben und durch das Loch in der Stichplatte:

Meine Perlgarnrolle ist zu groß für den Kniehebel – sonst wird sie dort drauf geschoben –  und steht neben der Maschine.

Mit diesem Biesenfuß lassen sich mehrere Biesen genau parallel nebeneinander nähen:

Von der Rückseite sieht das dann so aus:

Die Zwillingsnadel tausche ich aus gegen eine Flügel- oder Wingnadel.

Die seitlichen Flügel an dieser Nadel vergrößern das Einstichloch. Für das Hohlsaumnähen eignen sich die Stiche am besten, die mehrmals in dasselbe Loch stechen.

Für den Hohlsaumstich an der Saumkante nähe ich mit diesem Stich, der umgeschlagene Saum liegt oben – von dieser Seite sehen die Stiche besser aus:

Da gibt es den Dreifachstich und bei den Zierstichen sind auch einige dabei:

Dieser Stern wird selbst entworfen. Ein quadratisches Stück Papier bekommt am Rand 5 Punkte.

Jetzt wird Punkt 1 mit Punkt 3, 2 mit 4, 3 mit 5, 4 mit 1 und 5 mit 2 verbunden. So kann man viele unterschiedliche 5zackige Sterne entwerfen.

Die Linien habe ich mit einem dünnen Bleistift auf das Leinen übertragen und mit einem Hohlsaumstich nachgenäht:

Die Beutel jetzt fertig nähen:

Die Größe vorher ausmessen:

1.Der Umfang vom Glas + Nahtzugabe + ca. 2-3 cm Spielraum;

2. Die Höhe vom Glas + Nahtzugaben für oben und unten + ½ Durchmesser vom Glas + 2-3cm Spielraum.

Ich habe Einmachgläser und Honiggläser zweckentfremdet benutzt.

Die Seitennaht – dafür den Stoff um das Glas legen und genau abmessen – schließen, die Nahtzugabe gut versäubern.

Die Bodennaht schließen, auch versäubern.

Die Ecken abnähen.

FERTIG! — jetzt wird es noch gemütlicher in dieser dunklen Jahreszeit.

Wie stimmungsvoll diese Lichtertüten sind:

Schöne gemütliche Stunden

wünscht Euch

Wiebke

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.