Kreative Artikel zum Thema Nähen

Kleidung für Künstlerpuppen

Liebe Leserinnen und Leser,

sind Sie auch ein(e) leidenschaftliche(r) Puppensammler(in) oder –macher(in) und kreieren eigene Outfits für Ihre Lieblinge?

Für meine selbst gemachten Puppen entwarf ich die Kleiderschnitte und verwendete beim Nähen nur hochwertige Materialien, um die Künstlerpuppen angemessen in Szene zu setzen.

Wenn eine Puppe nach 5 bis 6 Mal- und Brennvorgängen, bei denen sich der Ausdruck des Gesichts von Mal zu Mal veränderte, endlich zusammengebaut war, machte mir das Einkleiden immer besonders viel Freude. Dem Typ entsprechend versuchte ich dann, „Wesenszüge“ zu unterstreichen oder zu kontrastieren.

Die Puppe „Zelma“ (Reproduktion) trägt ein geblümtes Baumwollkleid, das mit rosafarbigen Paspeln abgesetzt ist.

Die Unterwäsche, ein Traum aus feinstem Batist und erlesenen Spitzen, ist mit zarten Satinbändern geschmückt.

Die handgestrickten Strümpfe verschwinden in den (von einem Schuhmacher) nach Maß angefertigten Stiefeln.

Zelmas Augen sind von Hand aufgemalt.

Liebe Grüße

Susanne

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

10 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Susanne Menne

      Hallo Doris,
      danke. Ja, ich habe mehrere Puppen. Sie “wohnen” in einem gläsernen Puppenhaus mit 4 Zimmern. Die Vitrine ist nicht wirklich staubdicht. Ich muss mich also auch in regelmäßigen Abständen um meine Lieblinge kümmern, damit sie nicht unansehnlich werden. Dieses “sich kümmern” bringt aber auch viel Freude mit sich. Behutsam entfernt man den Staub mit einem feinen Pinsel, betrachtet die lieblichen Gesichter und zarten Gliedmaßen, sucht neue Kleidung aus und stellt die Puppe nach dem Umziehen vorsichtig an ihren Platz zurück …
      Liebe Grüße
      Susanne

  • Elisabeth

    Hallo Susanne,
    ist schon etwas her, dass ich dem Sammelfieber verfallen war.
    Meine gr. und kl. Puppenkinder müßten alle mal neu eingekleidet werden
    und die Haare gewaschen werden damit sie wieder Glanz bekommen.
    Hast du eine Idee wie ich die Haare auffrischen kann? Aber im Moment
    habe ich auch nicht so viel Zeit. Der Tag ist einfach zu kurz 😉 !!
    LG Elisabeth

    • Susanne Menne

      Hallo Elisabeth,
      ja, das stimmt. Von Zeit zu Zeit brauchen die Puppenkinder eine “Auffrischungs-Kur”. Für mich ist das der Zeitpunkt, an dem ich neue Kleidung für meine Lieblinge anfertige. An den Puppenkleidern sieht man dann auch die Weiterentwicklung im Bereich der Näh- und Stickmaschinen. Als ich anfing, besaß ich eine Nähmaschine, die einige Zierstiche im Programm hatte. Das war es. Wenn ich mir heute die BERNINA 830 oder die 580 anschaue und zudem die V6 und/oder CutWork zum Einsatz bringe, eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten auch im Bereich der Puppenkleidung.
      Die Perücken lassen sich mit Haarwaschmittel (von Hand) problemlos waschen. Was sich für mich als äußerst schwierig erweist, ist die Neugestaltung der Frisur. Ich überlege schon, ob ich die Perücken nicht einfach beim Friseur neu in Form bringen lasse. Müsste doch gehen, oder?
      Liebe Grüße
      Susanne

  • Wiebke

    Hallo Susanne !
    Die ist ja entzückend !! und dann der wunderschöne geblümte Westfalenstoff !!!!
    Du arbeitest doch aber jetzt keine Puppen mehr oder ? Das schaffst Du doch gar nicht alles – oder hat Dein Tag vielleicht doch 48 Stunden ?
    Viele liebe Grüße von Wiebke

    • Susanne Menne

      Hallo Wiebke,
      danke für das Kompliment. Es stimmt, ich mache zurzeit keine Puppen mehr. Es wäre tatsächlich nicht zu schaffen, es sei denn, ich gewöhnte mir das Schlafen ab. 😉
      Zugeben muss ich jedoch, dass es mir in den Fingern kribbelt und ich gerne ausprobieren möchte, ob ich es noch kann, das Puppenmachen. Der Brennofen steht im Keller …
      Liebe Grüße und einen wunderschönen Sommer auf der Ostsee
      Susanne

  • Andrea

    Hallo Susanne,
    deine Puppe sieht wunderschön aus. Wie groß ist die denn. Die Puppen für die ich nähe sind 35, 43 und 50 cm groß. Meine Werke gehen zur Zeit alle über den großen Teich an meine kleine Nichte, die nur noch am An- und Ausziehen ihrer Puppen ist.
    LG Andrea

    • Susanne Menne

      Hallo Andrea,
      vielen Dank. Meine Puppe ist 60 cm groß.
      Aus Erfahrung weiß ich, dass es nicht so leicht ist, Puppenkleidung zu nähen. Die Schnittteile sind im Verhältnis winzig. Kaum startet man die Maschine, ist die Naht auch schon zu Ende. Aber das weißt Du ja auch selbst nur zu gut, wenn Du eine Puppe ausstaffierst, die nur 35 cm misst.
      Liebe Grüße
      Susanne

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team