Kreative Artikel zum Thema Nähen

Pumphose

Wie ich im letzten Post geschrieben habe, haben wir Tinas Garderobe für den Frühling bzw. Sommer tauglich gemacht. Wir haben ein paar alten Sachen recycled, ein paar Kleidungsstücke dazu gekauft und ein paar Sachen werden noch dazu genäht.

Ich mag einfache Schnittmuster sehr gerne, welche auch ein wenig mit dem Kind wachsen. Sie sind schnell genäht, bequem, und falls sie „zu einfach“ sind, können sie mit ein paar Griffen aufgepeppt werden. Vor kurzem habe ich dieses Ebook gefunden, gekauft und sofort nachgefragt, ob ich Euch hier zeigen darf, wie die Hose genäht wird. Die Autorin stellt das Schnittmuster in der Grösse 50 – 62 samt Fotoanleitung kostenfrei zur Verfügung. Andere Grössen für’s Kind und die Mama findet Ihr kostenpflichtig hier (auf “Kind” und “Mama” clicken).

Benötigte Materialien:

  • Baumwolle, Leinen, leichter Jeans- oder Jersey-Stoff – Menge dem Schnittmuster entsprechend
  • Bündchenware oder Jersey – Menge dem Schnittmuster entsprechend

Für die hier gezeigte Variante:

  • Paspelband
  • Häckelgarn

Zuschneiden:

Alle Teile nach Schnittmusterangaben zuschneiden: 2 x Vorderseite, 2 x Rückseite, 4 x Tasche. Bündchen werden später zugeschnitten.

Tasche nähen:

Ich habe meine Tasche jeweils 2 x aus Flanellstoff und 2 x aus Leinenjeans zugeschnitten. Das Paspelband (hier ein dreifacher Paspel) rechts auf rechts auf das Taschen-Vorderteil wie im Bild gezeigt stecken, und mit einem RV Fuss Nr. 4 genau an der „Paspelnaht“ nähen. Das Rückteil der Tasche rechts auf rechts auf das Vorderteil stecken und an der zuvor genähten Naht nähen. Den anderen Bogen wie im Bild gezeigt mit einer 5 mm Nahtzugabe, welche im Schnitt enthalten ist, nähen. Die Tasche wenden und gut bügeln. Ich habe hier den inneren Bogen mit dem Dreifach-Zickzack (Stich Nr. 7) abgesteppt.Dazu den Nähfuss wechseln! Das gleiche für die 2. Tasche wiederholen.

Hose nähen:

Hinweis: lasst Euch nicht von den Overlocknähten irritieren, die in den Bildern zu sehen sind. Sie sind nicht nötig, um die Hose fertig zu nähen. Meine Stoffe haben ziemlich gefusselt und gefranst, was mich bei der Verarbeitung gestört hat. Deshalb habe ich mir die Ränder schnell versäubert.

Die Taschen jeweils auf die Vorderseiten stecken und wie im Bild markiert draufsteppen. Ich habe hier wieder den Dreifach-Zickzack in Kontrastfarbe genommen. Genäht habe ich mit dem Fuss 20 C, weil ich alles so toll sehen konnte. Die obere Kante und die Seite der Tasche mit einem Geradstich knappkantig draufsteppen, damit die Tasche bei der Verarbeitung nicht rutscht.

Falsche Biesen:

Dieses einfaches Detail gefällt mir sehr gut. Dazu habe ich mir unten an den vorderen Hosenbeinen von links zwei Linien markiert. Ich habe den Fuss Nr. 39 C installiert und ein dünnes Häkelgarn durch das Loch im Nähfüsschen gefädelt. Dann habe ich wieder den Zickzackstich Nr.7 genommen und von der linken Seite die markierten Linien nachgenäht. Das Resultat lässt sich sehen! Ich habe den Zickzackstich wie bei den Taschen als Designwiederholung und einen Biesen-Effekt. Gefällt mir gut! Ich kann mir mit dieser Methode wunderschöne Ziernähte mit Neon-Garnen als absolute Hingucker vorstellen.

Die beiden Vorderteile rechts auf rechts aufeinanderlegen und die Schrittnaht zusammenstecken.

Mit 5mm Nahtzugabe und einem Geradstich nähen und anschliessend mit einem Zickzack versäubern. Da ich die Teile, wie vorher erklärt, bereits versäubert habe, musste ich dies hier nicht mehr tun. Hier habe ich den Naht noch mit dem Zickzack Nr.7 abgesteppt. Das gleiche mit den Rückteilen der Hose wiederholen.

Die Vorder- und Rückseite rechts auf rechts legen, die äusseren Beinnähte zusammenstecken und mit dem Geradstich der Nahtzugabe entsprechend nähen. Anschliessend mit einem Zickzackstich versäubern. Jetzt die inneren Beinnähte stecken, nähen und versäubern.

Bündchen:

Die Autorin des Schnittmusters erklärt genau, wie man die Bündchenbreite ermittelt. Dies ist stark vom Elastan-Anteil des Bündchenstoffes abhängig. Meine Methode ist, das Bündchen an meinem oder dem Körper meines Kindes zu messen. Dazu schneide ich mir das Bündchen oder den Jerseystreifen in der gewünschte Länge, lege ihn an die Hüften und dehne ihn. Mit einem Stift oder einer Stecknadel markiere ich mir die Breite meines Bündchens. Der Streifen wird zunächst rechts auf rechts zu einem Schlauch genäht. Dazu nehme ich den Overlock Fuss Nr. 2 und den Vari-Overlockstich. Die Jersey-Nadel nicht vergessen! Das Bündchen in der Hälfte falten und die ¼ sowohl an der Hose als auch an den Bündchen markieren. Den Schlauch in die Hose hereinschlüpfen und an den Markierungen zusammenstecken. Mit dem Vari-Overlock Stich an der Hose annähen.

Dasselbe für die unteren Bündchen wiederholen. Im Schnittmuster wird gezeigt, dass man für die Breite des unteren Bündchens den unteren Beinsaum messen sollte, und dann 3 cm abzieht. Das hat sehr gut funktioniert.

Für mich gab es die gleiche Hosen für zuhause. Viel schöner als die Schlabberhosen, die ich meistens anhabe. Jetzt kann auch jemand überraschend zu Besuch kommen, und ich muss nicht schnell die Hosen umziehen, sondern kann die stylischen Plunderhosen einfach anlassen:-)

Aus dem Verschnitt und den Stoffresten, die ich von diesem Projekt übrig hatte, sind noch folgende Accessoires entstanden:

Supercooles T-Shirt Refashion

Bubi-Kragen zum Wenden

Armband

Kette mit Wechsel-Buttons

Ich werde Euch in den nächsten Wochen zeigen, wie Ihr alle diese Sachen nacharbeiten könnt.

Beste Grüsse

Kasia

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team