Kreative Artikel zum Thema Nähen

Online-Kurs – Zierstiche und Quilten (3)

Liebe Leserinnen und Leser,

wie weit ist Ihre Nähprobe inzwischen gediehen? Schmücken bereits einige Zierstiche das Stück Stoff?

Bitte schauen Sie sich an, wie ich weiter gearbeitet habe.

Als ich am nächsten Tag ins Nähzimmer kam und mein Werkstück auf dem großen Arbeitstisch liegen sah, dachte ich: Irgendetwas stimmt da nicht. Das „Bild“ ist nicht ausgewogen. Und dann wusste ich auch, woran es lag.

Es war das breite goldfarbige Band in der Mitte, das zu dominant in den Vordergrund trat.

Ich sann auf Abhilfe und machte Nähproben mit einem bräunlichen Stickgarn, um das „grelle“ Gold zu dämpfen.

Letztendlich entschied ich mich für eine Art „Leiterstich“, der über das goldfarbige Band genäht werden sollte.

So ist für mich der Gesamteindruck harmonischer.

Detailansicht.

Rückseite.

Das braune Abschattieren des goldfarbigen Bandes gefiel mir so gut, dass ich auch gleich die rechts und links angrenzenden Zierstiche zusätzlich mit einem Dreifach-Geradstich und einem Metallic-Faden übernähte.

Detailansicht.

Jetzt kommen der Nähfuß 22 und 3 Effektgarne ins Spiel.

Ich wähle einen Zierstich, der nicht zu dicht ist, damit man die schönen Garne, die er überdecken wird, noch sehen kann.

Die 3 Fäden werden in die Rillen des Nähfußes gelegt und mit einer Metallschiene, die man bewegen kann, gehalten.

Die neu hinzugekommenen Verzierungen sind deutlich zu erkennen.

Spätestens bei diesem Arbeitsschritt wurde mir klar, dass es mir unglaublich schwer fällt, bei einer kreativen Arbeit einen vorher gemachten Plan tatsächlich einzuhalten. Die 3 geschwungenen Linien, die mit dem Nähfuß 22 aufgebracht wurden, entsprechen schon nicht mehr der Zeichnung, die ich am Anfang gemacht hatte. Es liegt daran, dass ich den Stoff so führe, wie es mir gerade in dem Moment einfällt. Ich folge einfach meinem Gefühl und beobachte, wie die Linien sich zueinander verhalten.

Ich beschreibe Ihnen dieses Geschehen so genau, weil ich Sie ermutigen möchte, sich nicht sklavisch an eine Vorlage zu halten. Vertrauen Sie sich und nähen einfach.

Detailansicht.

Mit diesem Zierstich wurden wieder zwei Effektgarne (gedreht) überdeckt.

Man sieht diesen Zierstich in der Mitte und links, in der 2. Reihe von außen nach innen.

Detailaufnahme.

Der letzte Zierstich, den ich verwendet habe, ist der mit den Bögen und Spitzen, der mit Metallicgarn genäht wurde. Ich fügte ihn zwischen 2 bereits vorhandene Linien und stellte fest, dass ich mit ihm an einer Stelle in einen Engpass geriet. Also reduzierte ich während des Nähens kurz entschlossen die Stichbreite, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Ich habe noch mehrere Detailaufnahmen gemacht, die ich auf Wunsch gerne mit in den Artikel einfüge. Ich denke jedoch, dass die Gesamtansicht einen guten Überblick über die Verteilung der Zierstiche auf meinem Werkstück gibt.

Beim Nähen mit Metallicgarn habe ich eine 80er Topstitchnadel verwendet und die Oberfadenspannung auf 0,5 reduziert. Die Garnrolle lag in einer Tasse, die hinter der Maschine (B 780) stand. Ich nähte mit mittlerer Geschwindigkeit und hatte nicht einen einzigen Fadenbruch.

Wenn Sie bei Ihrem Werkstück alle Zierstichreihen aufgebracht haben, entfernen Sie bitte auf der Rückseite die stabilisierende Unterlage als Vorbereitung für die nächste Lektion. Bitte legen Sie ein dünnes Volumenvlies bereit. Ich habe Thermolam verwendet, weil es dicht, stabil, trotzdem dünn und am Stoff haftend ist.

Bis zum nächsten Mal.

Herzliche Grüße

Susanne

Ergänzung: Vorbereitung des Nähfußes 22

Die kleine Halteschiene ist nach links gedreht worden. Deutlich sieht man die 3 Führungsschienen für die Garne.

An der Seite des Nähfußes gibt es 2 Schlitze. Durch die vordere Öffnung werden die Effektgarne in das Füßchen geführt und in die Rillen gelegt. Die zweite Öffnung ist für den Oberfaden.

So sieht es aus, wenn die Garne “eingefädelt” sind.

Die kleine Halteschiene sorgt dafür, dass jeder Faden in seiner Spur bleibt.

So vorbereitet bringe ich den Nähfuß zur Maschine und montiere ihn.

Herzliche Grüße

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

10 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Liebe Gabi,
    der 22er Nähfuß ist sehr schön. Wenn ich mit ihm nähe, achte ich darauf, dass die Kurven nicht zu eng und zu steil sind. Außerdem wickele ich von den Zierfäden eine genügende Menge ab, die dann geordnet, lose vor mir liegt. Die rechte Hand hält die Zierfäden, die linke Hand führt den Stoff. Oft nehme ich auch den linken Unterarm zu Hilfe. Er liegt dann auf dem Stoff und führt die gewünschte Drehung aus, während die rechte Hand die Fäden hält und mein Augenmerk auf die zu nähende Linie gerichtet ist. Mit der Zeit und etwas Übung wissen alle Beteiligten, was sie wann und wie zu machen haben. 😉
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Gabi

    Hallo liebe Susanne,
    habe ja jetzt erst den 22 iger Fuß. Nun probiere ich ihn aus und habe Probleme beim Kurven nähen. Die Effektgarne rutschen dabei immer in die andere Rille. Gibt es da einen Trick für Kurven? Ich nähe schon ganz langsam.
    Liebe Grüße

  • jacqueline.lscher

    Hallo Susanne .Habe eben damals das gemeint wegen eines weiteren Kurses von Dir.Jetzt hats ja doch geklappt .Wann stellst Du das letzte in den Blog.Man soviel gebügelt habe ich schon lange nicht mehr.Bis das Brett fertig war, also mit selbst hergestellten Stärke geht es auch .Braucht sehr viel Zeit so oder so bis es super gestärkt ist ..Frau Wyss sagte mir das Fabribast stamme aus England.Und wie eh und je in Deutschland gibt es sooooo viel .Vlies etc.zu kaufen, wie immer sind da die Schweizer hinter dem Mond ist es nicht knifflig die Fäden in das Füsschen 22 zu legen damit es nicht raushuscht?Habe mir eines gelseistet das 5 Fäden glaube ich zugleich eingespannt werden kann n.r 25 wenns mir recht ist.LG Jacqueline

  • Annette

    Hallo Susanne,
    Danke für den Tipp wegen des Vlieses. Ich bin dennoch (wie könnte es auch anders sein :-)) am überlegen, ob ich vielleicht besonders beulige Stellen doppelt unterlege, à la pseudo-Trapunto. Das geht dann aber endgültig nicht mehr als mug rug durch 🙂
    Roesmarts Nähereien finde ich sehr interessant. Ihre Maschine hat offenbar wesentlich mehr Zierstiche als meine. Da kann frau sich austoben :-). Schön!
    Schade, dass es bisher keine weiteren user-Varianten von Deiner Werkstück-Anleitung zu sehen gibt. Ich wäre schon neugierig, in wie vielen Variationen Dein Kurs umgesetzt wird.
    Liebe Grüße Annette.

  • Susanne Menne

    Hallo Claudine,
    danke. 🙂 Bitte zeige ein Foto Deiner Arbeit in der User Galerie, wenn Du fertig bist.
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Susanne Menne

    Hallo Annette,
    danke für Deinen Kommentar und das Foto in der User Galerie. 🙂 Die Zierstiche wirken auch auf dem gemusterten Stoff sehr gut. Ich würde kein dickeres Vlies nehmen, sondern lieber dichter quilten, um die Beulen zu beseitigen.
    Mein Werkstück ist inzwischen fertig. Ich habe aber noch eine andere Idee dazu. Heute probiere ich, ob das klappt, was ich mir ausgedacht habe, und dann kommt der letzte Teil des Online-Kurses.
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Claudine

    Oh wie schön ist es ! schönes Arbeit….
    Ich mache das nächste Woche…..und ich erfreuet mir schon…..
    Der 22 habe ich schon viel benützt : er ist ganz “genial” für scmücken….Liebe Grüsse…

  • Annette

    Hallo Susanne,
    Danke, dass Dein Kurs weitergeht!
    Mein Werkstück siehst du in ganzer Pracht (bitte entschuldige das Muster. Mir war mal nach pink) in der user-Galerie. Ich habe nicht mehr Reihen Zierstiche aufgebracht, weil ich noch Platz zum Quilten brauche 🙂
    Genäht habe ich alles mit Fuß 34. Für die nebeneinander liegenden dünnen Kordeln habe ich in Ermangelung eines passenden Fußes die Biesenfüßchen meiner alten Pfaff als Schnurführung vor den Nähfuß gehalten. Das ist natürlich ziemlich ungenau, vor allem wenn es um die Kurve geht. Vielleicht gönne ich mir mal einen passenden Bernina-Fuß. Ich weiß nur noch nicht, mit wieviel Führungen. Muss mir die Dinger mal beim Händler anschauen. Das Bouclé-Garn war auch ein Abenteuer, weil ich es wieder bei Fuß 34 von oben unter die Nadel gefädelt habe. Die dicken Knubbel haben doch ziemlich gehakt.
    Alle Garnrollen/-Konen, auch die unterschiedlichen Metallics und die Hologrammfolie, befanden sich bei meiner B710 auf dem Garnrollenhalter, der das Garn bequem ruhen lässt. Die Fadenspannung habe ich bei den “Problemgarnen” jeweils auf die Hälfte der von der Maschine beim jeweiligen Stichmuster vorgeschlagenen Spannung reduziert. Das hat meist hingehauen. Trotz vermutlich eher übermäßiger Geschwindigkeit hatte ich nur 1 Riss (die Folie) und 1x Schlaufen auf der Unterseite. Nadel: Stepp/-Quiltingnadel 90.
    Das aufbügelbare Reißvlies ist auch unter den Zierstichreihen weitestgehend entfernt. Da der Stoff jetzt etwas beulig ist, wird das eine schöne plastische Quilterei geben 🙂 Vielleicht sollte ich etwas dickeres Vlies nehmen. Was meinst Du?
    Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Liebe Grüße Annette.

  • Susanne Menne

    Liebe Anita,
    danke und ja gerne. 🙂 Ich füge oben in den Artikel noch weitere Fotos ein, die deutlich zeigen, wie der Nähfuß 22 vorbereitet wird.
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Anita

    Liebe Susanne,
    einfach toll!
    Könntest Du vielleicht noch erklären wie Du die 3 Effekgarne und den Nähfuß #22 “einfädelst”.
    Ganz herzlichen Dank
    liebe Grüße
    Anita

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team