Kreative Artikel zum Thema Nähen

Leben ohne Nähfußhebel – Die BERNINA 570 QE

Ich nähe schon sehr lange und ich habe schon auf sehr vielen Nähmaschinen genäht. Es waren die verschiedensten Modelle, aber eine Gemeinsamkeit hatten sie alle: Sie hatten einen Hebel, um das Nähfüßchen manuell abzusenken und wieder zu heben.

Der Nähfußhebel

Der Griff der rechten Hand zu diesem Hebel gehörte für mich zum Nähen dazu und war eine solche Selbstverständlichkeit, dass ich über die Funktion nie näher nachdachte. Das änderte sich auch nicht wirklich, als ich eine Maschine mit Kniehebel bekam. Meine BERNINA aurora 440 hatte nun beides: Das gute alte Nähfußhebelchen und den Hebel, mit dem ich per Bewegung des Knies einfach den Nähfuß heben und senken konnte. Doch wirklich benutzt habe ich den Kniehebel nie, auch wenn die Vorzüge im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand liegen. Bei der Hebelarbeit können nämlich beide Hände am Nähgut verbleiben. Großartig, besonders am Nahtanfang und wenn es mal kniffelig wird. Aber die viele Jahre hatten mich halt zum Gewohnheitstier gemacht und so blieb ich beim manuellen Nähfußlifter. Der Kniehebel landete in der Schublade und geriet- trotz seiner Vorzüge- in Vergessenheit.

Doch nun sollte eine neue Maschine bei mir einziehen.

Die BERNINA 570 QE, Modell 2018

Bernina 570 QE 2018 Front

Und diese Maschine hat tatsächlich keinen manuellen Nähfußhebel!

Bernina 570 QE 2018 ohne Nähfußhebel

Ich war zunächst sehr verunsichert und mir fehlte jede Vorstellung, wie das funktionieren sollte. Wie kann die Maschine denn wissen, wann ich das Füßchen hoch und wann wieder runter haben möchte? Zwar bringt auch diese Maschine wieder einen Kniehebel mit, aber an den hatte ich mich ja nie so recht gewöhnt.

Doch meine Unsicherheit schwand, als ich das erste mal auf Dominiques BERNINA 570 QE nähen durfte. Ich setzte mich an die Maschine, legte meinen Stoff unter das gehobene Füßchen und…

…griff erstmal ins Leere. Die Macht der Gewohnheit hatte mich natürlich nach dem Hebel suchen lassen, wo nun keiner ist.

Hände frei zum Nähen

Also, innerlich kurz geordnet und sanft das Gaspedal getreten. Wie von Zauberhand senkte sich der Nähfuß und die Maschine schnurrte los. Ein wenig erschrocken stoppte ich und ganz von alleine hob sich das Füßchen bei gesenkter Nadel in eine minimale Schwebeposition. Ohne die Hände vom Nähgut zu nehmen, konnte ich den Stoff ausrichten und dann weiter nähen. Und nach wenigen Nähten war auch der alte Impuls weg: Ich suchte nicht mehr mit der rechten Hand nach dem Nähfußhebel. Ich konnte mich voll auf meine Naht konzentrieren.

Von da an war ich mir sicher, dass ich ohne Nähfußhebel gut leben könnte.

Als jetzt die B 570 QE bei mir einzog, habe ich zunächst einmal das ausführliche Handbuch gelesen und es zeigte sich, wie gut sich die BERNINA an die persönlichen Bedürfnisse anpassen lässt.

Anleitungsbuch Bernina 570 QE 2018

Ich kann den Nähfuß per Knopfdruck oder Kniehebel steuern. Ich kann verschiede Tasten individuell programmieren und habe so die Möglichkeit, die Funktionen des automatischen Nähfüßchens je nach Nähprojekt anzupassen.

Bernina 570 QE 2018 programmieren

Die Varianten sind vielfältig und Highlight ist für mich besonders der programmierbare Fussanlasser.
Ich habe ihn jetzt so eingestellt, dass die Maschine bei Fersendruck verriegelt, die Fäden abschneidet und den Nähfuß hebt. Einfacher und komfortabler kann man eine Naht nicht beenden.

Bernina 570 QE 2018 Fußanlasser programmieren

Nach der kurzen Eingewöhnungsphase, die ich bis jetzt hatte, kann ich sagen: Ich vermisse den Nähfußhebel überhaupt nicht. Und das, obwohl ich mir zunächst gar nicht vorstellen konnte, wie das „ohne“ gehen soll. Es zeigt sich, wie schnell man doch gewohnte Routinen ablegen kann, wenn die Neuerung intuitiv und hilfreich ist.

Bernina 570 QE 2018 Profil

Bei meiner neuen BERNINA benutze ich jetzt übrigens auch den Kniehebel sehr gerne. Er ist die perfekte mechanische Ergänzung zur den computergesteuerten Möglichkeiten der Nähmaschine.

Ich bin froh, mich trotz Skepsis auf das Abenteuer der Umstellung eingelassen zu haben. Wer also auch zögert und sich nicht vorstellen kann, ob und wie das ohne Nähfußlifter gehen soll, dem rate ich, es einfach mal auszuprobieren. Es macht wirklich Spaß!

Euer Schneiderherz Ute

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Simone D.

    Das erinnert mich an den Umstieg vom Auto mit manueller Gangschaltung auf Automatik. Ein schönes Feature! (Die Bernina 570 QE, steht aber eh schon seit einem Jahr auf meiner Favoritenliste für den Moment, in dem meine aktuelle Maschine irreperabel kaputt geht, Zusammen mit einer Pfaff, die einen wunderschön breiten Durchlaß hat – Quilting halt).

    Für mich ein Grund mehr, diese Bernina-Maschine weiter im Auge zu behalten. Danke für den Bericht.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team