Kreative Artikel zum Thema Sticken

Time to Shine: Mug Rug aus Kordel nähen und besticken

Hej. Ihr Lieben, heute habe ich ein schönes, schnelles Zwischendurch-Projekt für euch dabei – und, wie ich finde, auch eine tolle Geschenkidee. Ich zeige euch, wie sich aus Seilen oder Kordeln ganz leicht und schnell ein Mug Rug nähen lässt. Ich versehe meine Mug Rugs zusätzlich mit dezentem Bling.

Mug Rug aus Seilen / Kordeln nähen und besticken

Ich bin Stephi von Frollein Tausendschön und bei mir dreht sich alles rund ums Nähen, Sticken und Plotten. Mehr dazu findet ihr bei mir auf Instagram oder auf meinem Youtube-Kanal.

Mug Rugs sieht man ja gerade wieder überall und sie sind so vielfältig einsetzbar: ob für die Kaffeetasse oder als stilvoller Weinglas-Untersetzer. Ich liebe die Teile einfach, denn sie geben der Tischdeko so ein besonderes Flair.

Wir nähen unsere Mug Rugs heute also aus Seilen bzw. Kordeln. Ich habe schlichte Baumwollkordeln in altrosé und curry gewählt, die haben so einen schönen matten Look. Entscheidet ihr euch für Polyesterseile (zum Beispiel Paracordseile), wird das Ganze etwas glänzender.

Das Nähen der tollen Untersetzer ist echt richtig einfach und auch ein wenig meditativ ;). Ich habe mich beim Steppen mit dem Zickzackstich für kontrastfarbiges Garn entschieden. Ihr könnt aber natürlich auch Ton in Ton arbeiten.

Ein kleines Kunstleder- oder SnapPap-Label versteckt geschickt das Endstück der Kordel und gibt dem Ganzen einen individuellen Touch.

Habt ihr eine Stickmaschine zu Hause, wird es richtig cool: Denn die Mug Rugs aus Seilen lassen sich mit ein paar Tricks ganz leicht besticken. Ich habe mich hier für Metallic-Stickgarn (Poly Sheen Metallic der Firma Mettler) entschieden.

Bei den Stickdateien gilt: Weniger ist mehr. Soll heißen: je schlichter, desto besser lässt es sich auf den Seilen der Mug Rugs sticken. Ich habe mich für eine Stickdatei aus dem Inspiration Kit der neuen BERNINA Crystal Edition entschieden. Die Inspiration Kits gibt es als Sonderzubehör der BERNINA 790 PLUS Crystal Edition und der BERNINA 590 Crystal Edition.

Image of BERNINA 790 PLUS Crystal Edition.

BERNINA 790 PLUS Crystal Edition

It’s time to shine – lasst Euch vom Schimmer der Swarovski-Kristalle auf der B 790 PLUS Crystal Edition inspirieren! Mit dem neuen High-End-Stickmodul mit Smart-Drive-Technologie, einem Trolley-Set und dem mitgelieferten Inspirations-Kit bietet diese Maschine alles, was Ihr braucht, um Eure Kreativität erstrahlen zu lassen!

Mehr erfahren
Image of BERNINA 590 Crystal Edition.

BERNINA 590 Crystal Edition

It’s time to shine – erlebt die Schönheit der B 590 Crystal Edition! Mit dem Inspirations-Kit, welches funkelnde Swarovski-Kristalle, zusätzliche Nähfüsse und exklusive Stickmotive enthält, wird diese limitierte Auflage Eure künstlerische Seite zum Glänzen bringen. Das praktische Trolley-Set und das Stickmodul machen die Crystal Edition komplett.  

Mehr erfahren

Mug Rug nähen und besticken – das Material:

Meine Mug Rugs habe ich zwar aus eher matten Baumwollkordeln genäht, dennoch haben die Untersetzer einen gewissen Bling-Faktor. Zum einen habe ich bei den Labels metallisches Kunstleder verwendet, zum anderen setzt die Stickerei mit Metallic-Stickgarn glänzende Details.

Für das Sticken mit Metallicgarn empfehle ich neben hochwertigem Garn auf jeden Fall die Nähfadengleiteinheit. Mit dieser bereitet das Sticken mit metallischen Fäden keinerlei Probleme. 

Image of Nähfadengleiteinheit.

Nähfadengleiteinheit

Die Nähfadengleiteinheit hilft beim Verarbeiten von lose gezwirnten Fäden und Metallicgarnen. Vor dem Nähen läuft der Faden durch ein spezielles Silikonfluid. Das ermöglicht eine sichere Fadenführung und verhindert wirkungsvoll ein Anreissen oder Brechen der empfindlichen Garne im Nadelöhr. Damit gelingen auch anspruchsvolle Nähprojekte mit schwierigen Garnen. 

Mehr erfahren

Für unser heutiges Projekt braucht ihr:

  • Kordel / Seil mit ca. 6-7 mm Durchmesser: ca. 4 m pro Mug Rug
  • Nähgarn in Wunschfarbe (ich nutze Seralon von Mettler)
  • Reststücke Kunstleder, SnapPap oder Ähnliches (sollte nicht ausfransen)
  • (Metallic) Stickgarn (zum Beispiel Poly Sheen Metallic von Mettler)
  • Stickvlies ausreißbar
  • Stickfilm (zum Beispiel Avalon)
  • Klebeband oder Washi-Tape
  • Stickrahmen

Mug Rugs nähen:

Zunächst solltet ihr eure Unterfadenspule mit Garn in Wunschfarbe aufspulen. Wir arbeiten gleich mit dem Zickzackstich beim Nähen der Mug Rugs und dieser benötigt einiges an Garn. Ich nähe die Mug Rugs auf meiner BERNINA 570 QE.

Image of BERNINA 570 QE (NEW).

BERNINA 570 QE (NEW)

Einfaches Erstellen großer Quilts ✓ Drehen, Wenden und Applizieren ✓ Hervorragende Stoffführung ✓ Automatische Funktionen sparen Zeit ✓ Mit Patchworkfuss 97 ✓

Mehr erfahren

1. Schnecke für die Mitte der Mug Rugs

Das Nähen der Mug Rugs ist gar nicht schwer, im Prinzip geht es meditativ immer nur im Kreis herum. Am Anfang, also in der Mitte der Untersetzer, klappt das nicht, wir starten also etwas anders.

Pro Mug Rug benötigt ihr ca. 3-4 m Kordel – das kommt ein wenig auf den Durchmesser eurer fertigen Untersetzer sowie die Dicke der Seile an. Ich würde euch empfehlen, die Kordel NICHT vorher zurechtzuschneiden, sondern einfach aufgerollt zu lassen. So könnt ihr beim Nähen noch entscheiden, wie groß die Untersetzer genau werden sollen. 

Arbeitet ihr mit Polyesterseilen, könnt ihr den Anfang nun mit einem Feuerzeug ein wenig versiegeln. Bei Baumwollkordel geht’s einfach direkt los. 

Zunächst wickelt ihr eine kleine, straffe Schnecke mit etwa 4 cm Durchmesser und fixiert das Ganze mit vier Stecknadeln.

Anschließend stellt ihr einen recht engen Zickzackstich an eurer Nähmaschine ein und näht ein Kreuz über die Mitte der Schnecke. Am Anfang und Ende der Nähte wird jeweils verriegelt. So ist das Mittelteil der Mug Rugs schon mal fixiert.

So sieht das Ganze dann aus. Ich habe mich für ein Garn in Kontrastfarbe entschieden, Ton in Ton ist natürlich auch toll. Außerdem finde ich Farbverlaufsgarne (zum Beispiel Poly Sheen Multi von Mettler) eine super Alternative, wenn die Mug Rugs im Anschluß nicht bestickt werden.

2. Wickeln der Mug Rugs

Nun wird es meditativ… die Mitte der Mug Rugs ist fixiert und wir starten mit dem Wickeln der Untersetzer. Hierfür legt ihr die Schnecke so unter eure Nähmaschine, dass ihr die Kordel von der rechten Seite zuführen könnt. Das Knäuel liegt links neben der Nähmaschine (hier ist einfach mehr Platz) und ihr schiebt die Kordel mit der rechten Hand an die Schnecke heran.

An der Maschine stellt ihr nun einen Zickzack-Stich mit etwas schmalerer Stichlänge ein, die Zacken sind also etwas enger zusammen. Bei der Stichbreite solltet ihr darauf achten, dass der Stich immer links und rechts vom Übergang von einer Kordel zur anderen einsticht. Die Einstellungen hängen hier etwas vom Durchmesser eurer Seile ab. Ihr findet mit ein paar Probestichen fix heraus, wie es am besten funktioniert. Für meine Kordeln mit 7 mm Durchmesser waren folgende Einstellungen perfekt:

Jetzt geht’s los. Die Schnecke liegt unter dem Nähfuß und die Nadel zeigt genau in die Lücke zwischen zwei Kordeln. Beginnt zu nähen und verriegelt die Naht. Anschließend folgt ihr der Rundung und legt dabei immer weiter Kordel an der Schnecke nach. Stecknadeln benötigt ihr hier nicht. Die Kordel wird einfach von Hand straff an die Schnecke gelegt und ihr näht eine Runde nach der anderen.

Nur Geduld, das Ganze dauert eine Weile…

3. Schlaufe am Ende

Haben eure Mug Rugs die gewünschte Größe, verriegelt ihr zunächst einmal die Naht. 

Als nächstes wird das Ende der Kordel abgeschnitten und in eine kleine Schlaufe gelegt, die ihr dann auch einfach übernäht, sprich am Ende verriegelt. Einfacher wird es, wenn ihr die Schlaufe zunächst mit einer Stecknadel fixiert.

Unten zeige ich euch das nochmal am flach liegenden Mug Rug, ihr könnt den Vorgang “Kordel abschneiden – Schlaufe legen – mit Nadel fixieren” aber auch direkt an der Nähmaschine machen. Ich habe den Mug Rug hier nur unter der Maschine hergeholt, um es anschaulicher zu gestalten.

Prinzipiell könnte man das Ende nun so lassen, denn es ist fixiert. Ich habe mich hier für eine etwas elegantere Version entschieden.

4. Labels anbringen

Mir persönlich gefällt es, die kleine Schlaufe unter einem Label zu verstecken. Hierfür eignen sich Reststücke von Kunstleder, SnapPap, Kork und Co. – eben Reste von allen Stoffen, die nicht fransen.

Für ein Label schneidet ihr jetzt ein Stück eines solchen Stoffes zurecht. Länge und Breite werden durch die Größe eurer gelegten Schlaufe bestimmt. Die Länge benötigt ihr doppelt, denn wir legen das Label sozusagen in den Stoffbruch, also oben über die Kante, und fixieren es dann zunächst mit einer Stoffklammer.

Anschließend fixiert ihr das Label knappkantig mit dem Geradstich an der Nähmaschine.

Prima! Die Mug Rugs sind an sich nun schon fertig und können verwendet werden. Da es bei mir heute aber  neben meinem glänzenden Kunstleder-Label noch einen weiteres Bling-Element geben soll, werden wir die Mug Rugs noch mit Metallicgarn besticken.

Das klappt wirklich prima, wenn man auf ein paar Kleinigkeiten achtet.

Mug Rugs besticken:

1. Maschine vorbereiten

Beim Sticken mit meiner BERNINA schwöre ich schon seit langem auf die HTTBC-Spulenkapsel.

Image of HTTBC-Spulenkapsel.

HTTBC-Spulenkapsel

Der CB-Greifer ist einer der vier Greifersysteme. Für welche Maschine Sie spulen und Spulenkapseln für den CB-Greifer benötigen, erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Beim Arbeiten mit Metallicgarn hat mir, neben der richtigen Garnauswahl, die Nähfadengleiteinheit einen Aha-Effekt beschert. Durch die zusätzliche Führung und das Silikonfluid läuft der Faden geschmeidig durch. Ein Reißen kommt nur noch höchst selten vor.

Die Nähfadengleiteinheit wird einfach gemäß Anleitung an eurer BERNINA Stickmaschine angebracht. Anschließend beträufelt ihr das kleine Kissen mit ausreichend Silikonfluid (gegebenenfalls auch während des Stichvorganges noch einmal) und führt den Faden durch die zusätzliche Führung.

2. Stickrahmen vorbereiten

Ich verwende hier den Midi Hoop. Dieser passt für die Mug Rugs ideal. 

Image of Stickrahmen Midi.

Stickrahmen Midi

Der Stickrahmen mittel ist ein nützliches Hilfsmittel zum exakten Anfertigen von mittelgrossen Stickarbeiten mit dem BERNINA Stickcomputer.

Mehr erfahren

Wichtig ist, das im Rahmen genug Platz ist, denn die Mug Rugs selber werden gar nicht eingespannt.

Zunächst spannt ihr ausreißbares Stickvlies trommelfest in den Stickrahmen ein (beim Klopfen mit den Fingerknöcheln auf dem Vlies gibt es ein trommelndes Geräusch).

Im Anschluß verseht ihr die Rückseite eures Mug Rugs mit etwas Stylefix (doppelseitiges Klebeband). Achtet darauf, dieses so zu platzieren, das es sich außerhalb des Stickbereiches befinden, da euch ansonsten die Nadel verkleben könnte.

Jetzt löst ihr die Papierstreifen vom Stylefix und platziert den Mug Rug mittig im Stickrahmen. Die Schablone eures Rahmens solltet ihr zur Positionsüberprüfung auf jeden Fall nutzen und gegebenenfalls Korrekturen vornehmen. 

Wenn alles richtig eingepasst ist, wird die Schablone entfernt. Dann solltet ihr den Mug Rug mit Malerkrepp oder Washi-Tape auf dem Stickvlies befestigen.

Nun legt ihr über das Ganze noch eine Lage Stickfilm. Auch wenn es sich hier nicht um ein elastisches Material handelt, unterstützt die Folie beim Sticken auf der groben Struktur der Kordeln enorm.

3. Mug Rugs besticken

Zunächst solltet ihr das Tempo eurer Stickmaschine ein wenig drosseln. Stickt ihr mit normalem Stickgarn, ist das nicht unbedingt nötig, beim Metallicgarn würde ich aber dazu raten.

Anschließend ladet ihr euer gewünschtes Stickmotiv auf eure Maschine und positioniert es mittig auf dem Mug Rug.

Nun könnt ihr die Sticksequenz ganz normal durchlaufen lassen. Den Stickfilm könnt ihr mit den Händen dabei ein wenig glatt streichen. Die Reste des Stickfilms lassen sich mit einem nassen Lappen oder einem Wassertankpinsel problemlos entfernen.

Und schon haben wir es geschafft! Fertig sind eure neuen Mug Rugs mit wunderbarer Metallic-Stickerei.

Ein toller Eyecatcher auf dem Tisch und vielleicht auch eine schöne Geschenkidee.

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachnähen und -sticken!

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Baumwollkordel, Metallic-Stickgarn
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)
Rücktransportfuss # 1
Rücktransportfuss # 1
Stickfuss (Tropfenform) # 26
Stickfuss (Tropfenform) # 26
Stickrahmen Midi
Stickrahmen Midi
HTTBC-Spulenkapsel
HTTBC-Spulenkapsel
Nähfadengleiteinheit
Nähfadengleiteinheit

Themen zu diesem Beitrag , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Claudia Zapala

    Mir gefallen diese Mugrugs auch! Ich würde gern wissen ob das Nähen der Kordel nur auf einer Seite den Untersetzer stabil genug macht. Oder muss man die Kreisnaht auf der Rückseite wiedrrholen? Vielen Dank 

    • Frollein Tausendschön

      Hallo liebe Claudia,

      das reicht absolut! Es ist ja ein engerer zickzack Stich und du könntest so sogar Schalen oder Taschen nähen ☺️

  • Jennifer B.

    Schöne Idee! Besonders, wenn man noch nie mit Kordel gearbeitet hat. Nur das Schließen gefällt mir persönlich nicht so gut (weder die Schlaufe, noch das Überdecken), weil es so wuchtig aussieht. Über einen Tipp für eine schlankere Variante würde ich mich sehr freuen 😊 Von Hand wird die Stickerei bestimmt auch schön 🙂

    • Frollein Tausendschön

      Hallo Jennifer, ja, die Schlaufe ist bei den Rope-Arbeiten meist die ‚klassische‘ Variante zum Schließen. Ich gebe dir recht, das ist recht voluminös. Möchtest du es nicht mit einem Label überdecken, könntest du das Endstück auch einfach ohne Schlaufe unter den Untersetzer legen. Hier müsstest du es dann nur etwas ‚flach‘ steppen, sprich vielleicht noch ein paar Mal mit dem Geradstich über genähte Nähte fahren.
      Alternativ könntest du das Endstück auch mit einem Kordelende aus Kunstleder o.ä. versehen und es dann einfach an der Schnecke anlegen. Eine Handstickerei sieht bestimmt toll aus 🥰

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team