Kreative Artikel zum Thema Nähen

Luxusstrandtasche – wie aus einem Konstruktionsfehler ein tolles Detail wird!

Nächste Woche Montag ist es soweit. Wir düsen mit unseren beiden Mädels Richtung Meer. Grund genug, noch schnell eine tolle Strandtasche zu nähen. Wir drei Damen finden sie richtig toll! Mein Gatte findet sie zu mädchenhaft und ist nicht bereit, mit ihr auf den Schultern zum Strand zu laufen. Aber das macht nix!

Aber beginnen wir am Anfang. Zunächst schneide ich folgende Teile zu:

  • 2- Mal Oberstoff 60 x 68 cm (zwei Ecken mit den Maßen 10 x 10 cm ausschneiden). Verwenden Sie hierfür am besten eine sehr festen Baumwollstoff (Dekostoff)
  • 2-Mal Futter aus Wachstuch 60 x 68 cm (zwei Ecken mit den Maßen 10 x 10 cm ausschneiden)
  • 4-mal Streifen aus Wollfilz Türkis (Stärke 2 mm) 90 x 4 cm (bzw. nach Belieben der gewünschten Länge des fertigen Trägers anpassen). Verwenden Sie hochwertigen Wollfilz, denn eine Strandtasche mit vielen Handtüchern ist ganz schön schwer!
  • 4- Mal Quadrat je 5 x 5 cm aus Wollfilz Weiß (Stärke 2 mm)
  • zusätzlich benötigen Sie noch ca. 75 cm Endlosreißverschluss inkl. einem Schieber

Die Trägerteile falte ich an den langen Seiten zur Mitte und nähe sie mit einem breiten Zick-Zack-Stich zusammen. ca. 8-10 cm bleiben zu Beginn/am Ende offen und werden nicht zusammengenäht. Hervorragend eignet sich hierfür der Schmalkantafuß #10c:

Nun positioniere ich die Trägerenden auf je ein Teil aus Oberstoff an gewünschter Stelle und verdecke die Enden mit je einem Quadrat aus weißem Wollfilz. Diese ebenfalls mit dem Schmalkantfuss schmalkantig festnähen. Damit alles gut hält, verwenden Sie am besten den Dreifachstich Ihrer BERNINA.

Nun stecke ich den Reißverschluss rechts auf rechts an die Oberkante des Taschenteils aus Oberstoff…

… dann das Wachstuch rechts auf rechts als oberste Lage auflegen/-stecken:

Jetzt alle Lagen zusammen nähen. Damit nichts verrutscht, verwende ich den Fuss 1D  bzw. den Dual Transport meiner BERNINA B 780:

Anschließend das Teil wenden und von rechts mit dem Fuss #10C schmalkantig absteppen. Das Futter zeigt dabei zum Oberstoff.

Nun lege ich beide Taschenteile nebeneinander und fädle den Endlosreißverschluss ein. Wie das funktioniert habe ich schon einmal in einem meiner früheren Artikel beschrieben.

Dann falte ich die Tasche auf und lege je ein Teil aus Futter- und Oberstoff rechts auf rechts. Seiten- und Bodennähte schließen, wobei im Futter eine ca. 15 – 20 cm lange Wendeöffnung bleibt. Jetzt die Ecken abnähen. Stecken Sie hierfür Seiten- und Bodennähte exakt aufeinander, dann Naht schließen.

Jetzt Tasche wenden und Öffnung schließen:

Eigentlich wäre Sie nun fertig, meine Strandtasche. Nun stelle ich aber fest, dass ein verstärkter Boden sicherlich ein optischer und funktioneller Gewinn wäre. Was tun? Alles nochmals aufmachen? Aber wie soll ich bei dieser Art der Verarbeitung präzise eine Schabrackeneinlage in den Boden nähen?

Ich habe eine andere Idee und schneide ein Stück türkisen Wollfilz zu, der exakt so groß ist wie die Außenmaße des Bodens meiner Tasche. Darauf platziere ich mit ausreichend Platz zur Filzkante (hier 3 cm) vier Bodennägel.

Auf die linke Seite des Filzbodenteils nähe ich ein Stück feste Schabrackeineinlage (z. B. S 133 von Freudenberg), die rundherum 1,5 cm kleiner ist als der Filz.

Das Bodenteil stecke ich jetzt auf meine Tasche und nähe es an den beiden langen Kanten (Taschen Vorder- und Rückseite) schmalkantig fest, aber ohne dabei das Futter aus Wachstuch mitzufassen.

Die beiden kurzen Filzkanten nähe ich mit Staffierstichen von Hand an der Tasche fest. Fertig ist die Strandtasche mit dem coolsten Filzboden, den es gibt!

Herzliche Grüße und bis bald!

Ihre

Claudia Geiser

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Claudia Geiser

    Hallo Renate,

    vielen Dank für Dein Feedback. Es freut mich, dass Du Spaß und Freude beim Nacharbeiten der Tasche hattest. Gerne beantworte ich Deine Fragen im Folgenden:

    Warum empfiehlst Du vier Träger? Es sieht nicht aus,
    also ob Du je zwei zusammenstepptest. Ich habe zwei starke Baumwollwebbänder verwendet. —> Ich habe nur zwei Träger verwendet. Der Wollfilz ist sehr dick – vieleicht sieht es deshalb auf dem Foto so aus, als ob es zwei Lagen wären.

    Wieso lässest Du die Träger nur am äusseren Stoff und nicht auch am Futter annähen? Das wäre solider. Hätte es Nachteile? —> Man würde in diesem Fall im Futter die Steppnaht sehen. Da mein Oberstoff sehr stabil war, habe ich die Träger nur am äußeren Taschenbeutel befestigt.

    Ich hatte den Eindruck, dass der Reissverschluss fürs Wenden offen sein muss. Wenn das wirklich stimmt, wäre es wohl ein Punkt für die Anleitung. —> Egal, was genäht wird, als Faustregel gilt immer: Der Reißverschluss muss beim Wenden offen sein. Sonst kann das Teil nicht umgedreht werden. Wir routinierten Näherinnen vergessen leider manchmal, diese “Standarddetails” gesondert zu erwähnen. Ich werde mich bemühen, dies künftig nicht mehr zu vergessen 😉

    Beim Absteppen des Reissverschlusses habe ich auf der linken Seite (Wachstuch) schlechte Stiche bekommen (siehe Bild). Hast Du einen
    Ratschlag? —> Ja, es gibt zur BERNINA diverse Füße mit Gleitsohle,
    z. B. Nummer 52, 56. Diese machen die Verarbeitung von Leder, Wachstuch, etc. besonders einfach. Dein Händler informiert Dich hier sicher gerne.

    Liebe Grüße
    Claudia

  • Renate K.

    Liebe Claudia
    Ich habe die Tasche gestern nachgenäht. Die Verarbeitungsart und der Endlosreissverschluss waren mir unvertraut, und so habe ich mich schön an Deinen Ablauf gehalten und nur das Format etwas verkleinert. Alles lief rund, und die Tasche war schon in der Badi. Danke schön!

    Hier noch ein paar Fragen:
    – Warum empfiehlst Du vier Träger? Es sieht nicht aus, also ob Du je zwei zusammenstepptest. Ich habe zwei starke Baumwollwebbänder verwendet.
    – Wieso lässest Du die Träger nur am äusseren Stoff und nicht auch am Futter annähen? Das wäre solider. Hätte es Nachteile?

    – Ich hatte den Eindruck, dass der Reissverschluss fürs Wenden offen sein muss. Wenn das wirklich stimmt, wäre es wohl ein Punkt für die Anleitung.
    – Beim Absteppen des Reissverschlusses habe ich auf der linken Seite (Wachstuch) schlechte Stiche bekommen (siehe Bild). Hast Du einen Ratschlag?

    Ich freue mich, wenn Du Dir die Mühe machst, auf die Fragen einzugehen. Ich will nämlich noch ein zweites Exemplar nähen.

    Ich grüsse Dich freundlich, Renate.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team