Kreative Artikel zum Thema Nähen

Die Origami-Bag: 30-Minuten-Tasche für Anfänger

Seit ich mit meinem Stoffgeschäft an den Altstadtmarkt in Braunschweig gezogen bin, komme ich endlich wieder dazu, auf dem Wochenmarkt einkaufen zu gehen.

Wochenmarkt Braunschweig
Was zu meinen geliebten Bonner Zeiten tagtägliches Ritual vor oder nach der Arbeit war, ist hier in Braunschweig nur an ausgewählten Tagen und wechselnden Standorten möglich. Immerhin: Mittwochs und Samstags füllt sich der Platz vor meinem Laden mit Marktbuden, die vom Lammfell über Blumen, Gewürzen, Tee und Antipasti bis hin zu frischem Fisch und Bio-Lebensmitteln ein breitgefächertes Sortiment anbieten.

Kartoffeln Markt Braunschweig

Wochenmarkt Braunschweig, Martinikirche
Besonders Samstags heisst es deshalb für mich: nicht länger ausschlafen, sondern noch früher als in der Woche raus, um noch vor Ladenöffnung frisches Obst, Gemüse und köstliche Pasta einzukaufen.

Wintergemüse Wochenmarkt Braunschweig

Seit einigen Wochen wird in der Politik ja mal wieder über das Verbot von Plastiktüten diskutiert.
Keine Ahnung, warum man darüber so lange diskutieren muss. Meiner Meinung nach sollte man diese Dinger einfach sofort abschaffen. Ich finde sie sind häßlich und bis auf wenige Ausnahmen auch absolut verzichtbar.

Marktbuden Braunschweig
Natürlich muss aber der Einkauf irgendwie nach Hause oder an seinen Bestimmungsort. Praktisch und schöner als die Drogeriebeutel z.B. ist eine Origami- oder Bento-Tasche. Mit ganz wenig Aufwand, auch was das Schneiden angeht, näht sie sich jeder schnell selbst.

Origami-Tasche Dreiecke

Ihr braucht:

  • Einen Stoffstreifen z.B. 110 x 40 cm oder 3 Fat-Quarter-Stücke
  • Schere oder Rollmesser
  • Nähgarn
  • Eure Nähmaschine

Und schon geht es los.
Für die Version aus den drei Fat-Quarter-Stücken (achtet darauf, dass alle gleich groß sind), näht Ihr diese erst links auf links an den schmalen Seiten aneinander, bügelt die Nähte, schneidet die Nahtzugaben zurück, legt sie rechts auf rechts und steppt sie nochmals ab um eine Französische Naht zu erhalten. (Dass Ihr vorab eventuelle Webkanten abschneidet, versteht sich von selbst, oder?)

Alle offenen Kanten werden jetzt schmal 2 x zur linken Seite gebügelt und abgesteppt.

Wichtig:
Egal welche Stoffbreite oder wieviele Stücke Ihr verwendet, achtet darauf, dass nach dem Säumen die Länge 3 x so lang wie die Breite ist.
Auf diese Art könnt Ihr die Größe leicht verändern, so wie Ihr es gerne habt, bzw. braucht.

Jetzt geht es ans Falten.

1. Legt den Stoff mit der rechten Seite nach oben vor Euch hin. Die rechte obere Ecke faltet Ihr nach unten, die linke untere Ecke nach oben.

Origami-Tasche falten 1

2. Jetzt wird wiederum die untere rechte Ecke nach oben gefaltet.

Origami-Tasche falten 2

Für alle, die jetzt vielleicht einen Knoten im Kopf haben:

OrigamiTasche

3. Genug gefaltet, jetzt wird schon genäht. Die durch das Falten entstandenen offenen Kanten werden gesteckt und zusammengenäht.

Naht Origami-Tasche

4. Bei dieser Version habe ich die Tasche ohne Boden gelassen. Aber natürlich könnt Ihr Euch an den beiden unteren Ecken noch einen Boden abstecken und abnähen. Am besten wieder mit der Französischen Naht.

5. Für den “Griff” bzw. das Schulterstück, näht Ihr Euch aus einem Quadrat eine kleine Röhre, oder nehmt wie ich ein Stück Leder. Bei mir ist es ca. 11 x 9 cm groß.

6. Diese schiebt Ihr über einen der oberen “Zipfel”.

Leder-Griff Origami-Tasche

7. Jetzt werden beide Zipfel an den Spitzen übereinander gelegt und festgenäht. Am besten mehrfach hin- und her nähen.

8. Griff über die Nahstelle schieben – fertig!

Origami-Tasche Einkauf

So sieht die Variante aus den Fat-Quarter-Stücken aus:

7-DSCF8267

Klein zusammen gefaltet, habe ich Sie immer in der Handtasche dabei und staune jedes Mal, wie viel doch hinein geht!

Ein weitere Möglichkeit ist, die Tasche doppellagig zu nähen, so könnt Ihr sie nach Belieben wenden. Hierfür werden zwei Streifen erst (bis auf eine Wendeöffnung) rechts auf rechts zusammen genäht. Dann macht Ihr wie oben weiter.  Denkt daran, dass durch die doppelte Stoffmenge, die Tasche zusammengefaltet mehr Platz braucht.

 

Viel Spaß beim Nähen und Einkaufen!

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Nähgarn, Schere, Stoff
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

19 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Catharina

    Hallo.
    Ich habe sie Tasche als wendetasche gerade fertig und hatte Probleme mit dem zunähen. Da man ja keine zugabe von außen sehen möchte, egal welche Seite der Tasche nach außen zeigt, muss man auf stoß zusammen nähen, wodurch ja leider die naht zu sehen ist. Auch ist es dann an der Ecke etwas schwierig. Ich denke es ist nicht so einfach wie beschrieben, dass man nur zwei Stoffe rechts auf rechts vernäht, wendet, schließt und dann wie die andere Variante weiter macht, denn dann hat man ja auf einer Seite eine sichtbare Zugabe.
    Kann man das hübscher und einfacher machen.

    Lg

  • Helga Rüngeler

    Die Origami-Tasche ist ja genial! Darf ich die Anleitung auch gewerblich im kleinen Rahmen nutzen?

    • Christiane Colsman

      Hallo Helga,

      ja, die Tasche ist super, gell?
      Ich würde gerne behaupten, dass die tolle Idee von mir stammt. Ich weiß gar nicht mehr, wo ich es mal gesehen habe. Insofern kann ich Dir die kommerzielle Nutzung weder erlauben, noch verbieten 🙂

      Gruß,

      Christiane

  • Michaela Wirtz

    Danke für die tolle Anleitung. Ich habe das Ledergriff Stück mit Kamsnaps gemacht, damit ich sie Tasche auch mal waschen kann.

  • micha

    Eine wirklich coole Markt-/Bücherei-/ oder einfach nur schöne Tasche zum Ausführen. Ich habe sie schon ganz oft genäht und verschenkt, der ausgesuchte Stoff, kombiniert mit der Origamifaltart macht das Besondere am Schluß aus! Mein Tip: auf jeden Fall gefüttert nähen, ist robuster. Dann die oberen Kanten einfach knapp absteppen! Viel Spaß allen, die jetzt neugierig geworden sind!

  • die unerfahrene

    Ich hab noch nie eine Tasche genäht, alles war mir zu kompliziert. Die Origamitasche schien mir ein guter Einstieg – und das in 30 Minuten! Leider sitz ich jetzt schon 30 Minuten da und habe einen Blackout. Ich kapier einfach den Schritt 2 nicht: welche ist denn diese untere rechte Ecke, die ich nach oben falten soll? Ich hab nach Schritt 1 rechts unten nur die Spitze eines Dreiecks! Entschuldigt, wenn ich mich so dumm anstelle – ich hoffe trotzdem auf Hilfe.

    • Christiane Colsman

      schau mal… ich hab noch eine Grafik eingefügt. Hoffe, es ist jetzt leichter zu verstehen.
      Viel Erfolg!

      • die nicht mehr unerfahrene

        ganz lieben Dank, jetzt ist alles klar. Manchmal stellt man sich wirklich ungeschickt an.

  • Anna

    Hallo Christine,
    mir ist bei Ihrer Anleitung nicht ganz klar, ob die Tasche mit den angegebenen Maßen von 110x40cm tatsächlich funktioniert, wenn doch die Länge ein Dreifaches der Breite sein soll?
    Und für die doppellagige Tasche zuerst die Stoffstreifen rechts auf rechts zusammenzunähen, bedeutet dann doch, daß man anschließend nach dem Falten und weiterem Nähen einen 8-lagigen Stoffwulst (4x Stoff +4x Nahtzugabe) an den Nähten bekommt – oder sehe ich das irgendwie falsch?
    Viele Grüße
    Anna

    • Christiane Colsman

      Halo Anna,
      die Maße 110 x 40 sind ungefähre Angaben. Die Säume sollen ja zwei Mal umgebügelt und abgesteppt werden. Da das jeder etwas anders macht und vielleicht auch die Webkanten anders abschneidet. Die exakten Angaben wären natürlich 108 x 36 cm.
      Zur doppellagigen Tasche:
      Ja, in den doppelt liegenden Nähten wären es 8 Stofflagen. Aber ich habe auch bei der einlagigen Version neben den Kanten genäht, sodass ich nur 2 Stofflagen absteppe. In diesem Fall wären es dann vier. Das geht ohne Probleme und sieht auch besser aus, da die Saumkanten dann nur auf einer Seite sichtbar sind.

  • Nicole Vinson

    Hallo Christiane,

    das ist eine nette Idee.
    Ich habe noch einen alten Lederrock in den ich nie wieder reinpassen werde.
    Den werd ich jetzt mal für diese Tasche nutzen und in die Nähte noch ein paar farbige Paspeln reinbasteln.
    Vielen Dank für die Idee. Vielleicht wird Sie sogar so schön, dass ich Sie an eine Freundin verschenke…!

    Liebe Grüße
    Nicole

      • Inspirational Believe Tattoos

        Was zu meinen geliebten Bonner Zeiten tagtägliches Ritual vor oder nach der Arbeit war, ist hier in Braunschweig nur an ausgewählten Tagen und wechselnden Standorten möglich. Immerhin: Mittwochs und Samstags füllt sich der Platz vor meinem Laden mit Marktbuden, die vom Lammfell über Blumen, Gewürzen, Tee und Antipasti bis hin zu frischem Fisch und Bio-Lebensmitteln ein breitgefächertes Sortiment anbieten.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team