Kreative Artikel zum Thema Quilten

NADELWELT 2015 (1)

Vom 15. – 17. Mai 2015 fand in der neuen Messe Karlsruhe die NADELWELT statt. Bereits zum fünften Mal zog diese grossartige Veranstaltung die Liebhaber von Hand- und Nadelarbeiten an: Geboten wurde ein riesiger Händlerbereich mit einer ganz breiten Auswahl an allem, was man sich fürs Nähen, Quilten, Sticken, Stricken, Häkeln und den kreativen Bereich wünscht, viele verschiedene Kurse und Workshops sowie natürlich – Ausstellungen!!! – die den Event abrundeten. Vom Veranstalter mit Presseausweisen ausgestattet, waren mein Mann – als mein ‘Haus- und Hoffotograf’ – und ich zwischen all den Tausenden Besuchern unterwegs, um die Leser des BERNINA blogs mit Bildern und Infos zu versorgen. Viel Spass auf unserem Rundgang!

NADELWELT 2015 - Überblick

NADELWELT 2015 – Hauptausstellungsbereich – Überblick

Über eine der spektakulärsten Ausstellungen bei dieser NADELWELT – ‘Wenn die Chemie stimmt’ von Jutta Hellbach – existiert bereits ein ausführlicher Bericht mit vielen Fotos im BERNINA blog. Darum sei an dieser Stelle nur kurz und wegen der Vollständigkeit des Berichts Folgendes gezeigt und gesagt:

Blick in die Ausstellung von Jutta Hellbach 'Wenn die Chemie stimmt'

Blick in die Ausstellung von Jutta Hellbach ‘Wenn die Chemie stimmt’

Ebenso einfallsreich-doppeldeutig wie der Ausstellungstitel präsentierten sich auch die Werke. In deren Focus stehen Kupferfolien, deren Oberflächen sich zunächst durch chemische Behandlung veränderten und dann durch weitere vielschichtig-experimentelle Arbeitsschritte bis hin zum Einsatz der Nähmaschine zu Motiven ausgestaltet wurden, die Geschichten über Menschen erzählen. Ein sehr einfallsreicher und ganz individueller Ansatz von Jutta Hellbach und ein Augenschmaus mit der Anregung zum Nachdenken für den Besucher. Klasse gemacht, Jutta!

Jutta Hellbach: Schnittmenge, Detail Ausstellung 'Wenn die Chemie stimmt'

Jutta Hellbach: Schnittmenge, Detail
Ausstellung ‘Wenn die Chemie stimmt’

In der Ausstellung ‘Zwischenräume’ zeigte Margit Amann von Glembotzki ihre Wandreliefs, die sie mit unterschiedlichen Materialien mit ihren eigenen Techniken entstehen lässt.

Margit Amann von Glembotzki:  Regenwald I, Holz, Baumwolle, Leinen (li), Regenwald II, Holz Baumwolle, Leinen (re)  Ausstellung 'Zwischenräume'

Margit Amann von Glembotzki:
Regenwald I, Holz, Baumwolle, Leinen (li), Regenwald II, Holz Baumwolle, Leinen (re)
Ausstellung ‘Zwischenräume’

Bekannt sind ihre lamellenförmigen Strukturen. Sie hat diese Technik weiter entwickelt und …

Margit Amann von Glembotzki: Maya Blau, Seide, Kunstseide Ausstellung ‘Zwischenräume’

Margit Amann von Glembotzki:
Maya Blau, Seide, Kunstseide
Ausstellung ‘Zwischenräume’

… es ‘wachsen’ auch ganze Körper aus der Fläche in den Raum, wie in ‘Geometrische Körper EX I – IV’ .

Margit Amann von Glembotzki: Geometrische Körper EX I - IV, Seide, Kunstseide Ausstellung ‘Zwischenräume’

Margit Amann von Glembotzki:
Geometrische Körper EX I – IV, Seide, Kunstseide
Ausstellung ‘Zwischenräume’

Das Spiel der Formen mit Licht und Schatten macht die Zwischenräume lebendig.

Margit Amann von Glembotzki: Geometrische Körper EX I - IV, Detail Ausstellung ‘Zwischenräume’

Margit Amann von Glembotzki:
Geometrische Körper EX I – IV, Detail
Ausstellung ‘Zwischenräume’

In ihrer neuesten Serie entwickelt sie transluzente Formen, in deren Innenräumen weitere Körper und Zwischenräume erkennbar werden und Stelen als Objekte im Raum.

Margit Amann von Glembotzki: Geometrische Körper EX I - IV, Detail Ausstellung ‘Zwischenräume’

Margit Amann von Glembotzki:
Geometrische Körper EX I – IV, Detail
Ausstellung ‘Zwischenräume’

Ein paar Schritte weiter kommen wir zur Ausstellung ‘Bewegung – Textil interpretiert’.

Neun Mitglieder des Vereins Forum Art Quilt e.V. aus Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden beteiligten sich an diesem Projekt. Innerhalb von eineinhalb Jahren schufen sie 54 Arbeiten im Format 30 x 40 cm, die sie, farblich geordnet und sehr gelungen arrangiert, prasentierten.

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. 'Bewegung - Textil interpretiert'

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. ‘Bewegung – Textil interpretiert’

Hier ein Überblick:

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. 'Bewegung - Textil interpretiert'

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. ‘Bewegung – Textil interpretiert’

Man machte sich gemeinsam Gedanken zum Thema, in der Interpretation der Bewegung und Wahl von Material und Technik war aber jede Teilnehmerin frei.

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. 'Bewegung - Textil interpretiert'

Blick in die Ausstellung des Forum Art Quilt e.V. ‘Bewegung – Textil interpretiert’

Auch die Beschriftung ist klar zuzuordnen – vorbildlich.

z e P1070227 kl

Und zum Schluss noch zwei Arbeiten aus der Nähe betrachtet – mehr oder weniger zufällig ausgewählt – …

Gabriele Völler: Löwenzahn und Pusteblume Ausstellung

Gabriele Völler: Löwenzahn und Pusteblume
Ausstellung ‘Bewegung – Textil interpretiert’

… sind schöne Beispiele dafür, wie unterschiedlich die Interpretationen ausfallen können!

Monika Neumann: Löwenzahn Ausstellung 'Bewegung - Textil interpretiert'

Monika Neumann: Löwenzahn
Ausstellung ‘Bewegung – Textil interpretiert’

Obwohl ich mich nicht gerade als Expertin für in Dänemark gebräuchliche Vornamen bezeichnen würde, fällt mir bei dem Namen ‘Bodil’ nur eine ganz bekannte Quiltkünstlerin ein: Bodil Gardner. Sie gestaltet Quilts – oder sollte ich lieber Bilder sagen? – mit einer unverwechselbaren Handschrift.

Ausstellung 'Bodils Patchwork Bilder'

Blick in die Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

Unter dem Titel ‘Bodils Patchwork Bilder’ zeigte sie eine Retrospektive, eine Rückschau auf ihre Quilts der letzten 10 Jahre. Sehr sehenswert und umfangreich!

Bodil Gardner: Nine girls dancing, 134 x 102 cm (li), Mother Earth, 132 x 91 cm (Mitte), Roses for Rosie, 120 x 124 cm (re) Ausstellung 'Bodils Patchwork Bilder'

Bodil Gardner: Nine girls dancing, 134 x 102 cm (li), Mother Earth, 132 x 91 cm (Mitte), Roses for Rosie, 120 x 124 cm (re)
Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

Charakteristisch sind ihre leuchtend bunten Motive, zumeist figurativ aufgefasst. Vorwiegend arbeitet sie mit Baumwolle, die sie geschenkt bekommen oder auf Flohmärkten erworben hat, eine Art von Recycling also.

Ausstellung 'Bodils Patchwork Bilder'

Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

So erzählt jeder Quilt gleich zwei Geschichten: die des sichtbaren Bildes und die, welche sich in seinem Material versteckt, im Gebrauch, aber auch in den Träumen seiner früheren Besitzer.

Bodil Gardner: Girl with a Cat, 90 x 112 cm (li), Dream Houses, 98 x 98 cm (re) Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

Bodil Gardner: Girl with a Cat, 90 x 112 cm (li), Dream Houses, 98 x 98 cm (re)
Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

‘Ich versuche, nichts zu verschwenden und jeden Stoff zu verwerten, den ich zur Hand habe. Dies bedeutet für mich keine Einschränkung, sondern vielmehr eine künstlerische Befreiung. Ich hoffe, dass die Betrachter meiner Bilder das gleiche Glück fühlen, das ich empfunden habe, als ich sie schuf’, erklärt Bodil. Und fährt fort: ‘Mein Wunsch ist es, nicht zu beeindrucken, sondern mich auszudrücken.’

Bodil Gardner: Portrait of the Artist, 173 x 142 cm (li), Two mothers, two daughters and a dog, 85 x 87 cm (Mitte), Family in Focus, 137 x 139 cm (re) Ausstellung 'Bodils Patchwork Bilder'

Bodil Gardner: Portrait of the Artist, 173 x 142 cm (li), Two mothers, two daughters and a dog, 85 x 87 cm (Mitte), Family in Focus, 137 x 139 cm (re)
Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

Und nun ein kleines Rätsel: Können Sie den im unteren Foto abgebildeten Bildausschnitt – das zum Abschied von Bodil Gardners Werken winkende Mädchen – auf einem der drei detailreichen Quilts im oberen Foto entdecken?

Bodil Gardner: Portrait of the Artist, Detail Ausstellung 'Bodils Patchwork Bilder'

Bodil Gardner: Portrait of the Artist, Detail
Ausstellung ‘Bodils Patchwork Bilder’

Kürzlich habe ich es noch bedauert, dass ich die Ausstellung ‘Gegensätze – Holz- und Textilkunst’ nicht selbst besuchen, sondern nur ankündigen konnte. Wie es der Zufall aber so will, wurde Gabriele Schultz-Herzberger, die bei der NADELWELT sowieso unterrichten sollte, gebeten, kurzfristig auch mit einer Ausstellung einzuspringen. Kurzerhand brachte Gabi ihren Göttergatten Klaus Herzberger samt seiner ‘Holzkunst’ mit und heraus kam eine veritable Schau, die zudem noch umfassender war. Glück muss man haben!

Blick in die Ausstellung 'Gegensätze - Holz- und Textilkunst' von Klaus Herzberger und Gabriele Schultz-Herzberger

Blick in die Ausstellung ‘Gegensätze – Holz- und Textilkunst’ von Klaus Herzberger und Gabriele Schultz-Herzberger

Während Klaus Herzberger die Kettensäge als Werkzeug zur Gestaltung von abstrakten Skulpturen entdeckte und sie, wie man hier sieht, virtous handhabt – immerhin erhielt er für seine ‘Schüssel’ einen Kunsthandwerkspreis – …

Klaus Herzberger: Wellenschüssel, 2010 (li) und Schüssel 2007 (re) Ausstellung 'Gegensätze - Holz- und Textilkunst' von Klaus Herzberger und Gabriele Schultz-Herzberger

Klaus Herzberger: Wellenschüssel, 2010 (li) und Schüssel 2007 (re)
Ausstellung ‘Gegensätze – Holz- und Textilkunst’

… geht Gabi ebenso meisterlich mit Stoff, Nadel und Faden zu Werke und kreiert Quilts, ebenfalls schon preisgekrönt.

Gabriele Schultz-Herzberger: Lucy In The Sky With Diamonds, All You Need Is Love, Yellow Submarine (alle 2014), Synapsen, 2007 Ausstellung 'Gegensätze - Holz- und Textilkunst'

Gabriele Schultz-Herzberger: Lucy In The Sky With Diamonds, All You Need Is Love, Yellow Submarine (alle 2014), Synapsen, 2007
Ausstellung ‘Gegensätze – Holz- und Textilkunst’

Sie hat sich längst vom traditionellen Patchwork entfernt und arbeitet nur noch nach eigenen Entwürfen und weitestgehend mit selbst gefärbten Stoffen.

Blick in die Ausstellung 'Gegensätze - Holz- und Textilkunst' von Klaus Herzberger und Gabriele Schultz-Herzberger

Blick in die Ausstellung ‘Gegensätze – Holz- und Textilkunst’ von Klaus Herzberger und Gabriele Schultz-Herzberger

Auch das von Pascale Goldenberg betreute Projekt ‘Forest for ever’ lief mir hier wieder mal über den Weg. Aber es gibt trotzdem immer noch etwas zu entdecken …

Blick in die Ausstellung ‘Forest for ever’

Blick in die Ausstellung ‘Forest for ever’

… denn die auf einem internationalen Wettbewerb basierende Ausstellung, die die Stickerinnen in Afghanistan miteinbezog, vereint eine Reihe von höchst kreativ gearbeiteten Werken, nicht zuletzt deswegen, weil alle textilen Techniken erwartet wurden.

Anke Kutzschbauch (D): The whispering of the trees - Baumgeflüster (li), Renée Kamphuis-van der Burgh (CH): Red bird (mitte), Beate Lambrecht (D): Chlorophyll (re) Ausstellung ‘Forest for ever’

Anke Kutzschbauch (D): The whispering of the trees – Baumgeflüster (li), Renée Kamphuis-van der Burgh (CH): Red bird (Mitte), Beate Lambrecht (D): Chlorophyll (re)
Ausstellung ‘Forest for ever’

Für die Ausstellung ‘Forest for ever’ wurden gestickte Blätter bei den Stickerinnen in Afghanistan bestellt, wovon mindestens eines von den Europäerinnen erworben und in ihre Arbeiten integriert werden musste. Eine reizvolle Aufgabe mit sehr attaktiven Ergebnissen – sehen Sie selbst!

Renée Kamphuis-van der Burgh (CH): Red bird, Detail Ausstellung ‘Forest for ever’

Renée Kamphuis-van der Burgh (CH): Red bird, Detail
Ausstellung ‘Forest for ever’

Weitere Fotos von dieser Ausstellung sind im dritten Teil meines Berichts über die Patchworktage 2015 enthalten.

Erna Villiger (CH): Cycle Ausstellung ‘Forest for ever’

Erna Villiger (CH): Cycle
Ausstellung ‘Forest for ever’

 

Erna Villiger (CH): Cycle, Detail Ausstellung ‘Forest for ever’

Erna Villiger (CH): Cycle, Detail
Ausstellung ‘Forest for ever’

 

Blick in die Ausstellung ‘Forest for ever’

Blick in die Ausstellung ‘Forest for ever’

 

Marie-Claude Sanchez (F): Le baobab du petit prince, Detail Ausstellung ‘Forest for ever’

Marie-Claude Sanchez (F): Le baobab du petit prince, Detail
Ausstellung ‘Forest for ever’

 

Angela Schlieper (D): Rotation of the seasons Ausstellung ‘Forest for ever’

Angela Schlieper (D): Rotation of the seasons
Ausstellung ‘Forest for ever’

 

Martine Molet-Bastien (F): Little oak Ausstellung ‘Forest for ever’

Martine Molet-Bastien (F): Little oak
Ausstellung ‘Forest for ever’

Seit sie ungefähr 15 Jahre alt war, beschäftigte sich Jana Sterbova (CZ) mit Vorliebe mit der Bildenden und Angewandten Kunst. Das Interesse besteht noch heute und konzentriert sich nun auf zeitgenössische Quilts und Art Quilts und wie man diese in Interieurs zur Geltung bringt.

Jana Sterbova und Göttergatte Petr Nikodem in der Ausstellung von Jana Sterbova 'Die ROTE Kollektion'

Jana Sterbova und Göttergatte Petr Nikodem in der Ausstellung von Jana Sterbova ‘Die ROTE Kollektion’

Seit 2005 gibt es das Prague Patchwork Meeting und sie ist eine der Gründerinnen, Miteigentümerin und die Direktorin des Events. Sie ist die treibende Kraft auf diesem Gebiet in ihrem Heimatland, sie unterrichtet auch im Ausland (auf Deutsch oder Englisch) und erhielt eine Einladung, um beim Europäischen Patchwork Meeting 2014 in Ste Marie-aux-Mines (F) eine Soloausstellung zu zeigen.

Blick in die Ausstellung von Jana Sterbova 'Die ROTE Kollektion'

Blick in die Ausstellung von Jana Sterbova ‘Die ROTE Kollektion’

Nach zweijähriger Arbeit lag das grossartige Ergebnis vor: Die Ausstellung ‘Die ROTE Kollektion’ wurde im Elsass eröffnet und war nun auch bei der NADELWELT zu sehen.

Jana Sterbova (CZ): Crown of Thorns (Dornenkrone) Ausstellung 'Die ROTE Kollektion'

Jana Sterbova (CZ): Crown of Thorns (Dornenkrone)
Ausstellung ‘Die ROTE Kollektion’

Die Möglichkeit, das eigene Werk bei den grössten europäischen Textil-Ausstellungen zu zeigen, motiviert jeden Künstler zu einem starken Thema und einer besonderen Technik. ‘Anstelle eines Themas habe ich mich für eine Farbe entschieden und zwar gleich für die stärkste: ROT, mit allen Schattierungen und Farbnuancen’, erklärt Jana, die dieses Vorhaben mit Hilfe von Materialienvielfalt und mit verschiedenen Oberflächentechniken genial umsetzte.

Jana Sterbova (CZ): Recycling Ausstellung 'Die ROTE Kollektion'

Jana Sterbova (CZ): Recycling
Ausstellung ‘Die ROTE Kollektion’

‘Rot allein hat mich inspiriert beim Gestalten der gesamten Serie und wird auch in die Planung weiterer Quilts einfliessen’, fährt Jana fort und blickt bereits in die Zukunft: ‘In weiteren ‘roten’ Gedanken entstehen bereits neue Kunstwerke in meinem Kopf.’ Man darf also weiterhin gespannt sein!

 Jana Sterbova (CZ): Poppy Field (li), Dämmerung (re) Ausstellung 'Die ROTE Kollektion'


Jana Sterbova (CZ): Poppy Field (li), Dämmerung (re)
Ausstellung ‘Die ROTE Kollektion’

 

Fortsetzung folgt!

***

Fotos: © 2015 Dr. Wolfgang und Gudrun Heinz mit freundlicher Erlaubnis des Veranstalters und der Künstler

Hier gehts zum zweiten Teil des Berichts: https://blog.bernina.com/de/2015/06/nadelwelt-2015-2/

Hier gehts zum dritten Teil des Berichts: https://blog.bernina.com/de/2015/06/nadelwelt-2015-3/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.