Kreative Artikel zum Thema Sticken

Sticken mit Metallicgarn

Pünktlich zu Weihnachten kommt meine geliebte Stickmaschine wieder zum Einsatz. Ich habe mich vor die V7 geschwungen und ein paar kleine Dinge digitalisiert, außerdem auch eine “ältere” Datei neu digitalisiert. Mittlerweile klappt das alles wirklich gut und ich weiß, worauf es ankommt (natürlich ist immer Platz nach oben!).

Beim Sticken oben, das ist da, wo meine Kolleginnen aus dem BERNINA Blog schon sind. Tatjana, Nette und Kasia sind hier meine heimlichen – nein, heimlich ist das Ganze eigentlich nicht – Stick-Vorbilder. 🙂 Immer wieder hole ich mir Tipps aus ihren Beirägen. Kasia und Nette kann ich sogar nachts noch mit Fragen überraschen 😉

Geholfen hat mir Nette mit ihrem Wissen erst vorgestern wieder. Sticken mit Metallicfäden, keine einfache Sache. Das erfordert zu Beginn etwas Geduld, die richtige Einstellung zu finden. Auch mit kleinen Hilfsmitteln kann man der Stickmaschine etwas unter die Arme greifen. Nicht nur beim Maschinensticken, auch beim Freihandsticken kann eine Nähfadengleiteinheit verwendet werden.

Material:

Unter so einer “Nähfadengleiteinheit” konnte ich mir zunächst wenig vorstellen, aber die Beschreibung erschien mir sinnvoll und exakt die Lösung meiner Probleme: das andauernd reissende Metallicstickgarn. Als ich das Päckchen öffnete, war ich überrascht, die Nähfadengleiteinheit (ich liebe dieses Wort!) war kleiner als gedacht 🙂

Auch ohne die Beschreibung war mir schnell klar, wie das Ganze funktionierte. Für unterschiedliche Maschinenmodelle gibt es zwei unterschiedliche Gleiteinheiten. Diese wird am Fadenweg hinter die Maschine mittels eines kleinen Klebequadrates angeklebt (die kleine orangen Quadrate). Ist die richtig Position ermittelt, tropft man ein wenig Silikonfluid aus dem rosa Fläschchen in das kleine zweigeteilte Filzkissen in der Gleiteinheit.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit6

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit7

Dazu habe ich euch ein paar Detailfotos gemacht 🙂 Hier wird die Gleiteinheit (bei meiner B 560 nutze ich die kleinere) an die Maschine geklebt. Keine Sorge, der Klebesticker hält sicher, aber lässt sich auch ohne Probleme rückstandslos wieder entfernen.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit

Das Metallstickgarn (oder andere schwierige Garne) wird wie gewohnt eingespannt.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit1

Bei der Gleiteinheit wird es in den Schlitz gelegt.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit2

Die Oberfadenspannung, Nettes toller Tipp!, wird verringert. Hier müsst ihr je nach Garn individuell anpassen. Meine Standard-Spannung liegt bei 2.0, ich habe auf 1.25 verringert.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit3

Außerdem ist es wichtig, die Stickgeschwindigkeit zu verringern.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit4

Et voilà, meine Katze-Karla-Schnuffeltuch-ITH-Datei ist schon zur Hälfte fertig gestickt, ganz ohne Fadenriss.

bernina_kluntjebunt_bernadette_Burnett_naehfadengleiteinheit5

Juhu!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Claudia Bokr

    Hallo! Ich hab meine Bernina erst seit ein paar Tagen und bin super glücklich mit ihr, allerdings ist mir jetzt die Nadel abgebrochen und ich hab sie nicht mehr finden können. Aber ich hab mit dem handrad vor und zurück gedreht und da war kein widerstand. Hast du, nette, eine Idee wo sie sein könnte und was ich tun kann ? Danke für deine Hilfe, claudia

    • Bernadette Burnett

      Hallo Claudia,

      erstmal: ganz, ganz herzlichen Glückwunsch zur neuen Maschine! Nadel abbrechen passiert uns allen hin und wieder, da ist keiner vor sicher 🙂
      Wenn du keinen Widerstand spürst und das Nadelstück (ich nehme an es handelt sich um ein kleines Stückchen der Spitze) auch nicht mit der Taschenlampe in der Maschine erspähen kannst (dafür bitte einmal die Spule ausbauen und auch die Stichplatte abnehmen), nehme ich an dass sie einfach ganz in die Maschine gefallen ist und dort irgendwo am Boden liegt. Oder aber sie ist ohnehin irgendwo durchs Nähzimmer geflogen. Das kann hier leider keiner beantworten 🙂

      Einfach einmal reinigen, durchpusten und vorsichtig eine Testnaht starten. Danach kannst du – meiner Meinung nach – unbesorgt weiternähen.

      Ganz liebe Grüße,
      Bernadette

  • draechin

    Bei mir funktioniert Metallicgarn am besten, wenn es völlig ungespannt in der Maschine verschwindet. Dh. die Garnrolle in ein Schüsselchen hinter die Maschine legen, dann in einer langen freien Schleife zum Fadenständer hinauf und dann noch ständig mit den Fingern nachziehen, so dass der Faden leicht gewellt durch die Fadenführungen geht. Natürlich dann noch Schneckengeschwindigkeit und Nadel mit großem Öhr verwenden. Eine Schneeflocke aussticken kann so leicht eine Stunde intensive Betreuung bedeuten.

  • Nette

    Meine Liebe, das ist normaler kollegialer Austausch, trotzdem lieben Dank fürs Erwähnen!!

  • Monika

    Vergessen habe ich zu erwähnen, dass es hier um Papierkarten geht. Die “Nähfadengleiteinheit” wurde benutzt. Geht alles etwas langsamer und mit viel Geduld.

  • Monika

    Das gibt mir wieder Zuversicht und ich werde es dieses Jahr wieder versuchen. Mein Tipp an dieser Stelle, ich hatte das Garn in eine kleine Schüssel gelegt, quasi der lange Weg, damit sich der Metallfaden so richtig “entspannen” kann.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team