Kreative Artikel zum Thema Sticken

Arbeiten mit der Sticksoftware V7 / V8 – Teil 8: Unterlagen, Stickdichte und Verzugsausgleich

Heute folgt der letzte Teil in meiner Tutorial-Serie zu den Flächen, danach geht es mit Linien weiter.

Wir beschäftigen uns mit Unterlagenstichen, Stickdichte und dem Schrumpfausgleich.

post90

Flächen mit sehr geringer Stickdichte in der Funktion “spiegeln und verbinden” erstellt.

Unterlagen bei Flächen

Die BERNINA Sticksoftware bietet für die Unterlage der Stickmuster eine automatisierte Funktion, die man per Voreinstellung für kommende Muster festlegen, aber auch jederzeit ändern kann.

Wer es nicht kennt: Die “Unterlage” ist das, was bei Flächen zuerst gestickt wird, also die grobe Umrandung der Fläche und die diagonal mehr oder weniger grob verlaufende Rasterung, die den Untergrund optimal stabilisiert und so Verzug verhindert. Sie stabilisiert das Material und verhindert einen Verzug, Wellenbildung oder zu viel Schrumpfung insgesamt. Damit ist die “Unterlage” extrem wichtig für die spätere Qualität der Stickerei.

Ein Wechsel der voreingestellten Unterlage ist manchmal nötig, da für besondere Materialien für gute Stickergebnisse eine andere Einstellung als Stabilisierung Bedingung ist. Mein Standardwert ist auf F7  mittelschwere Webware, das entspricht den Baumwoll-Webware-Stoffen, die wir als Standardware kaufen. Möbelstoff wäre die dickere Variante oder Canvas, Voile eine leichte Variante der Webware.

Ihr findet die Voreinstellungen unter dem Menüpunkt Stickmuster  -> Stoff und könnt sie dort für jedes neu erstellte Muster neu wählen. Auch Stickdichte und Schrumpfausgleich werden dort mit eingestellt, ebenso wird eine geeignete Unterlage empfohlen.

post91

Automatische Einstellung für verschiedene Stoffarten

Wie genau die Einstellung dann sind, könnt ihr unter Objekteigenschaften ->Füllstich ->Objekt->Effekte sehen. Dort könnt ihr sie auch ändern.

post92

Stichabstand und Stichkänge manuell einstellen

Für Jersey und andere dehnbare Materialien sowie für Frottee gibt es ebenso Voreinstellungen. Hier könnt ihr Euch einfach drauf verlassen, dass das dann paßt, das ist ein großer Luxus derSoftware. Das haben viele andere Programme nicht, dort muß das manuell immer wieder eingestellt werden und man braucht viel Erfahrung beim Sticken, um die richtigen Werte herauszufinden.

post93

Unterlagen korrekt einstellen

Wie man eigene Stoffprofile erstellt und verwaltet, wird hier im blogpost zum V7 update vom Dez. 2015 erklärt.

Stickdichte

Weiterhin entscheidend für die Qualität des ausgestickten Motives und auch als kreatives Mittel einsetzbar ist die “Stickdichte”. Sie besteht aus dem Abstand der einzelnen Stichreihen (Stichabstand) und der Länge der einzelnen Stiche (Stichlänge). Beide Variablen kann man unabhängig voneinander verändern.

Bei ausgestickten Flächen im Füllstich liegen die Werte  in der Grundeinstellung bei 0,4 und 4,0. Bei sehr kleinen Objekten kann man sie heruntersetzen, um auf einer kleinen Fläche weniger Stiche und damit Fadendichte zu haben, z.B. bei Augenpunkten oder anderen sehr kleinen Elementen ist das vorteilhaft bzw. nötig, hier die Dichte herunterzusetzen.

Werden ausgestickte Flächen zu dicht eingestellt, wellen sie sich und werden sehr “steif”. Auf dicken Materialien ist dies meist unproblematisch, bei dehnbaren oder dünnen Stickuntergründen jedoch führt das oft zu Problemen und unschönen Effekten. Grundsätzlich vertragen große Flächen dichtere Einstellungen, ich rate aber, die Dichte nur dann zu erhöhen, wenn das Stickbild wirklich löcherig ist oder wenn im Einzelfall helle Flächen über dunkle gestickt werden müssen.

post95

Die Stickdichte als kreatives Mittel

Man kann die Stickdichte jedoch vielfältig als kreatives Mittel einsetzen. Für Schattierungen eignet sich eine große Dichte hervorragend und auch bei Mustern erzielt man hier tolle Effekte. Bei Muster- und Dekorstichen sind die Einstellungen etwas anders benannt. Aber auch hier lassen sich Variablen verändern, sodaß das Muster “dünner” oder “luftiger” wird. in den “Objekteienschaften lassen sich vielfältie Variablen bei Mustersatichen und Dekosrstichen verändern. Probiert Euch da durch, ich bin selbst oft noch überrascht, was man alles damit machen kann.

post96

Schattierungen in “Aquarell-Technik”

Schrumpfausleich

Die letze Variable, die wir einstellen können, ist der “Schrumpfausgleich”, auch “Verzugsausgleich” genannt. Hier berechnet die Software ausgleichende Stiche, damit z.B. Kreise beim aussticken wirklich rund bleiben und nicht oval werden. Das gilt für alle Flächen. Verzug entsteht (oder eben Schrumpfung), da sich die Stichbahnen in der Länge leicht zusammenziehen, in der Breite (Reihenabstand) aber nicht.

post98

Perfekte Stickergebnisse durch den korrekten Einsatz der Funktion “Schrumpfausgleich”

Bei sehr langen Flächen sollte man versuchen, die Stickrichtung so zu setzen, dass die kürzeste Strecke in der Fläche die Linien, Stichbahn bildet. So vermindert man auch den Verzug. Benutzt man die Stoffvoreinstellungen, wird der Schrumpfausgleich weitestgehend darüber eingestellt. Es kann jedoch vorkommen, dass man dies manuell nach dem Probesticken korrigieren muß. Die Einstellungen des Schrumpfausleich könnt ihr unter “Objekteigenschaften” -> “Effekte” -> “Weitere” manuell verändern.

post94

Damit haben wir die Flächenbearbeitung beendet. Ich hoffe, ihr arbeitet immer fleissig mit? Im nächsten Post widmen wir uns den Linien.

Bis dahin Nette

EDIT: Alle meine Beiträge zur V7 sind auch für die V8 anwendbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team