Kreative Artikel zum Thema Nähen

Körbchen mit Stoff füttern

Vor wenigen Tagen hat mir eine liebe Freundin diese wunderschöne Hortensie geschenkt. Sogleich habe sie an einen schönen Platz in unseren Garten gepflanzt. Genaugenommen hat mein lieber Mann das für mich übernommen… 

Übrig blieb ein toller Korb, in dem die Hortensie überreicht wurde. Viel zu schade, um ihn einfach in den Garten zu stellen! Stoffreste, Garnrollen, die Handschuhe der Kinder im Flur in den Wintermonaten… was man darin nicht alles aufbewahren könnte! Wie üblich für Blumenkörbe befand sich im Inneren aber unschöne Plastikfolie. Diese habe ich zunächst herausgetrennt und als Schablone für den Stoffzuschnitt verwendet.

Falls Ihr einen Blanko-Korb ohne Folie füttern möchtet, messt einfach den Durchmesser in der Mitte (Seitenwand-Boden-Seitenwand) und fügt rundherum ca. 1 cm Zugabe hinzu. Die Falten werden dann nach Bedarf gelegt. Am einfachsten lässt sich das wie folgt berechnen:

Umfang Stoffzuschnitt minus Umfang Innenseite Korb an der oberen Öffnung. Das Ergebnis teilt man durch die gewünschte Anzahl Falten und schon weiß man, wie viel Stoff in eine Falte gelegt werden muss. 

Bei meinem Korb habe ich die Faltenlegung der Folie übernommen. 

Sind alle Falten gelegt und gesteckt, kontrolliere ich nochmals, ob der Stoff gut in das Körbchen passt. 

Die Falten steppe ich nun knappkantig zusammen. Das funktioniert ganz hervorragend mit dem Schmalkantfuss # 10.

Image of Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Anschließend bügle ich ca. 1 cm Saum zur linken Seite. Natürlich könntet Ihr die Kante vorher versäubern, da das Futter aber vermutlich nie gewaschen wird und die Kante später im Inneren des Körbchens liegt, habe ich darauf verzichtet. 

Zur Deko steppe ich ein Ripsband in Neongelb mit wenig Abstand an die obere Öffnung. 

Anfang und Ende vom Band verstecke ich unter einer Schleife, die ich von Hand mit SERALON von Mettler festnähe. 

Nun erfolgt eine letzte Anprobe, ob das Futter sitzt. 

Danach nähe ich es von Hand in den Korb. Ganz hervorragend eignet sich hierfür das stabile Garn EXTRA STARK von Mettler. 

Fertig ist mein neues Körbchen. Jetzt muss ich nur noch überlegen, was ich darin aufbewahren werde!

Liebe Grüße und bis bald
Claudia 

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ricarda Rupprecht

    Ich finde die Idee auch sehr gut. Ich würde es aber für mich lieber mit einem Rückseitenstoff verstürzt nähen. Es würde bei mir sicher mal in der Waschmaschine landen.

  • Dagmar Lorenz

    Liebe Claudia, eine sehr schöne und gute Idee. So ist das Körbchen wirklich für viele Möglichkeiten einsetzbar. Vielen Dank für die Anleitung. Werde ich bestimmt nacharbeiten.Dagmar

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team