Kreative Artikel zum Thema Nähen

Der Ganzjahres-Weihnachtsquilt, Teil 2, Schnitterstellung

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihr „Sandwich“ liegt nun fertig gequiltet vor Ihnen. Bei meinem habe ich inzwischen das exakte Mass des Quilts und die „Landschaft“ aufgezeichnet und den Schnitt abgenommen. Das sind nun auch Ihre nächsten Arbeitsschritte.

 Vorgehensweise:

Vor dem Aufzeichnen habe ich die Umrisse der Landschaft mit dickeren Baumwollfäden auf dem Sandwich dargestellt. Dadurch hatte ich eine gute Korrekturmöglichkeit. Die Fäden lassen sich leicht verschieben.

 

Sandwich mit aufgelegten Baumwollfäden

Als ich mit dem Gesamteindruck zufrieden war, zeichnete ich mit einem Bleistift direkt auf dem Sandwich an den Fäden entlang und hatte so die Grundlage für das Schnittmuster.

Als Transparentpapier, zur Schnittabnahme, verwendete ich das Trägerpapier des “Vlisofixes” (Freudenberg), das ich als ganze Rolle gekauft hatte. Durch dieses Papier konnte ich die Umrisse sehr gut erkennen und übertragen. Alternativen:  Schnittmusterpapier, Baufolie

Mit Bleistift aufgezeichnete Linien, drei fertige Schnittteile

 

Beschriftung auf den Schnittteilen

Auf jedem Schnittteil vermerkte ich, ob es bei der Gestaltung später oben, oder unten liegt, aus welchem Stoff (glatt oder präpariert) ich es zuschneide, welche und wieviel Zugaben ich an den Kanten berücksichtigen muss.

oben   = keine Nahtzugabe, sondern mit Schrägband einfassen

unten = 2,5 cm Nahtzugabe

rundherum 5 cm für spätere Korrekturen

Ein mit Schrägband eingefasstes Teil (oben) überdeckt jeweils eins mit Nahtzugabe (unten).

 fertiger Schnitt

Haben Sie inzwischen schon die passenden Stoffe zusammengetragen? Wir brauchen sie in der nächsten Woche.

Bitte überlegen Sie sich auch schon einmal, womit Sie Ihrem Ganzjahres-Weihnachtsquilt den weihnachtlichen Zauber verleihen möchten. Sind es Sterne, Schneeflocken oder Eiskristalle? Tannen, Kugeln oder Zapfen? Wenn Sie sticken möchten, ist Lace (freistehende Spitze) angebracht, oder eine Applikation auf einem Trägermaterial, z.B. auf Organza. Verwenden Sie gekaufte Sickmotive, oder digitalisieren Sie selbst?

Die Sterne und Bäume auf meinem Quilt sind selbst digitalisiert und anschließend auf einer doppelten Lage “Soluweb” (Freudenberg)  gestickt. Nach dem Auswaschen habe ich die Stickereien auf einem glatten Tuch liegend trocknen lassen. Rückseite nach oben.

Bei Applikationen arbeiten Sie bitte ebenfalls mit “Soluweb”. So erzielen Sie nach dem letzten Umranden mit Satinstich und dem anschließenden Auswaschen eine sehr saubere Abschlusskante. Bitte verwenden Sie bei der Satinumrandung unbedingt Unterleger in Form von Parallelumrandungen und Zickzackstich, damit die Aussenkante den nötigen Halt bekommt und nicht ausfranst.

Wenn Sie möchten, sticken Sie doch schon einmal eine Probe und legen die fertige Stickerei anschliessend auf den Schnitt. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, ob das Grössenverhältnis in Ordnung ist. Wählen Sie die Stickgarnfarben bitte farblich gut abgestimmt auf Ihre Stoffe, damit am Ende ein harmonischer Gesamteindruck entsteht.

In der nächsten Woche werden wir uns dem Präparieren der Stoffe zuwenden.

 Herzliche Grüße

 Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team