Kreative Artikel zum Thema Nähen

Tipps und Tricks zur Verarbeitung von Industriefilz am Beispiel wiederverwertbarer Samentüten

In meinem heutigen Beitrag geht es um Tipps und Tricks beim Verarbeiten von Industriefilz.

Qualitäten

Industriefilz gibt es verschiedenen Qualitäten und Preisen. Um so höher der Wollanteil um so aufwendiger bzw. hochwertiger ist die Verarbeitung und dies spiegelt sich im Preis wieder. Auch die Dicke des Filzes ist für den Preis entscheidend. Dabei ist zu beachten, dass mit der Haushaltsnähmaschine eine Dicke bis zu 3 mm in der Regel gut verarbeitet werden kann. Vor geraumer Zeit habe ich einen Filz entdeckt, der eine gute Mischung aus 70% Wolle und 30% Viskose hat. Durch den Viskoseanteil ist der Industriefilz preislich top und durch den hohen Wollanteil von 70% behält er trotzdem seine typisch hochwertige Optik. Es gibt auch günstigen Filz aus Polyester. Darum ist es wichtig sich zuerst die Zusammensetzung  anzuschauen, um zu entscheiden, ob es sich um einen guten Preis handelt.

Besonderheiten Industriefilz

Das schöne am Industriefilz ist, dass er nicht ausfransen kann und deshalb die Nähte offen bleiben können. Ruckzuck sind die schönsten Dinge genäht, die optisch hochwertig und edel aussehen.

Verarbeitung

Entscheidend ist der Zuschnitt. dabei ist darauf zu achten, dass dieser möglichst gleichmäßig ist. Es empfiehlt sich, einen Rollschneider in Kombination mit einem Lineal und spezieller Schneidematte zu verwenden.

Garn

Zum Nähen von Filz verwende ich ein extrastarkes Garn und die Universalnadel mit einer Stärke von 100, die in die Nähmaschine eingefädelt bzw. eingesetzt wird.

Filz als ideale Grundlage zum Sticken

Auch zum Sticken ist Filz wunderbar geeignet und es benötigt dabei kein Stickvlies. Generell finde ich ihn zum Besticken toll. Der dunkle Filz lässt die Stickerei regelrecht leuchten.

Beim Beispiel handelt es sich um meine neuste Kreation: Samentüten zum Sammeln und Aufbewahren von Saatgut.

Im Zuge der “Verpackungsfrei”-Bewegung wollte ich wiederverwertbare Tüten gestalten. Gerade im Garten braucht es dafür ein Material das robust ist und auch mal etwas Dreck vertragen kann. Dazu eignet sich Filz wunderbar. Der 1mm starke Filz von der belgischen Designerin Lotte Martens aus 70% Wolle und 30% Viskose ist dafür sehr geeignet.

Den Text “Eine Tüte Glück” gibt es im Gartenstickset zusammen mit den Radieschen, Erbsen und Zugvögel in meinem Etsy Shop.

Bei der großen Tüte habe ich einen Klettverschluss verwendet. Diese ist als Sammeltüte zum Einsammeln von Blüten gedacht.

Die kleine Samentüte wird mit einer einfachen Verschlussklammer, die z.B. für Bücher und Warensendungen verwendet wird, geschlossen. Dazwischen können noch kleine Etiketten befestigt werden, auf denen der Name der Samensorte steht.

Und zum Schluss noch ein Tipp …

… wie die Kanten gleichmäßig werden

  1. Zuerst die Stickerei aufsticken. Im Anschluss die Vorderseite entsprechend der Stickerei ausschneiden.
  2. Damit die Kanten exakt gleich groß sind, das bereits zugeschnittene Vorderteil als Vorlage verwenden und an dessen Kanten entlang das Rückteil zuschneiden.

 

3. Zum Schluss ringsum zusammennähen. Dabei Anfang und Ende gut riegeln.

Fertig ist die Tasche!

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Filz, Industriefilz, Stickfilz, Wollfilz
Verwendete Produkte:
BERNINA 750 QE
BERNINA 750 QE

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team