Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus einem Hemd werden zwei Westen!

Hallo liebe Nähfreunde

Heute hab ich einmal etwas anderes für euch. Und zwar hat mich vor ein paar Monaten ein lieber Freund gefragt, ob ich ein Teil seines letztjährigen Fasnachtskostüms upcyclen könne. Spontan ist ihm eine Weste in den Sinn gekommen, wobei er gesagt hat, er trage eigentlich selten grün. Da er zweifacher Vater zweier süsser Knöpfe ist habe ich deshalb vorgeschlagen, seinen Jungs zwei Westen zu nähen.

Hier seht ihr das Fasnachstskostüm in Action.

Und das ist draus geworden:

Ich habe mir auf Makerist ein Schnittmuster für eine Kinderweste ausgesucht, dass ich einerseits als einfache Basis für mein geplantes Werk verwenden kann, aber auch mal ein edleres «Teil» draus schneidern könnte (zum Beispiel mit Westentaschen für eine Hochzeit).

Als erstes musste ich einmal abschätzen, wieviel Stoff mir eigentlich zur Verfügung stand, also Schere zur Stelle und los!

Wie ihr sehen könnt, kamen mir noch Fasnachtsgrüsse von 2019 entgegen, hehe.

Nach dem Zuschnitt geht’s ans zusammennähen.

Zuerst habe ich das Vorderteil zu einem kontinuierlichen Stück zusammengenäht.

Ich habe keine Stecknadeln verwendet, weil ich es bevorzuge, alles mit den Fingern zu steuern.

Das Logo der Fasnachtsclique habe ich natürlich ebenfalls wiederverwertet, indem ich es auf das vordere Futter genäht habe. 

Das Futter kommt nun auf die Vorderteile und wird am Armloch und an der Vorderkante zusammengenäht. Anschliessend das ganze auf rechts drehen und voilà.

So wäre die korrekte und zeitsparende Variante. Für das kleinere Modell, für den kleineren Bruder, habe ich natürlich eine Abkürzung nehmen wollen und dabei übersehen, dass dies ein Vernähen der Armlöcher von Hand zur Folge hat. 

Die beiden Vorderteile werden nun im Sandwich zwischen das Rückenteil und das Futter des Rückenteils gelegt. Nun wird rundum abgesteppt bis auf eine kleine Öffnung an der unteren Kante die anschliessend zum Umstülpen verwendet wird. 

Dann noch die Knopflöcher markieren…

… und diese vernähen. Natürlich habe ich hierzu meinen vertrauten Knopflochfuss 3A verwendet.

Und hier sieht man sehr schön die Extraarbeit, welche ich von Hand erledigen musste (siehe oben). Das hat mich 40 Minuten extra gekostet, was eigentlich kein Weltuntergang ist, aber natürlich hätte ich mir das ersparen können, wenn ich die Anleitung genauer studiert hätte. Zumindest ist es wichtig, auf den sozialen Medien auch die “Fehler” zu zeigen… 

Mit dem Resultat bin ich zufrieden und ich hoffe, die beiden Jungs finden gefallen daran. Auf jeden Fall bin ich froh, dass so ein gutes Shirt nicht irgendwo im Keller verstaubt, sondern als zwei Westen weiterleben darf. 

Ich bin gespannt auf eure Werke. Wenn ihr möchtet, dann tagged mich doch auf Instagram (@heart.pleat) auf euren Werken, damit ich mich darüber freuen kann.

 

Viel Spass beim Nähen

Nadine

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Produkte:
BERNINA 590
BERNINA 590
Knopflochschlittenfuss # 3A
Knopflochschlittenfuss # 3A

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team