Kreative Artikel zum Thema Nähen

Basic Trägertop – der Allrounder für den Sommer

Hallo ihr Lieben

es wird sommerlich und deshalb habe ich heute eine Anleitung für ein Basic-Trägertop dabei, welches ihr ganz einfach mit einer normalen Nähmaschine nähen könnt. Ich liebe Trägertops, denn man kann sie so toll kombinieren und sie sind im Sommer sehr bequem zu tragen. Ob im Alltag, beim Sport oder sogar im Herbst als Unterhemdchen – das Trägertop geht immer. Ihr könnt das Top sogar als Kleid umfunktionieren, auch das zeige ich euch am Ende des Beitrags.

Basic-Trägertop Hüftlänge

Basic-Trägertop Hüftlänge

Basic-Trägertop Taillenlänge

Basic-Trägertop Taillenlänge

Genäht habe ich das Top mit der b05 ACADEMY, mit dieser Nähmaschine könnt ihr hervorragend elastische Stoffe verarbeiten und euch kreativ austoben.

Bild von b05 ACADEMY.

b05 ACADEMY

Ausgestattet mit zahlreichen Funktionen, 30 exklusiven Stichen und einem schnellen Motor kannst du mit der b05 ACADEMY deine verrücktesten Ideen ratzfatz umsetzen.

Mehr erfahren

Basic-Trägertop nähen

Das Schnittmuster

Der Schnitt nennt sich “Cami Tank” und ist aus dem Hause Greenstyle Crations. Ich habe lange nach einem guten Schnitt für ein Trägertop gesucht und habe schlussendlich dieses als meinen Favoriten auserkoren. Zugegeben, das Schnittmuster ist nicht das günstigste, aber ich bin der Überzeugung, dass es sich lohnt. Und ich habe inzwischen schon fast ein zehn dieser Tops im Schrank, weil ich sie täglich in Gebrauch habe. 

Neben der tollen Passform, zwei Trägerbreiten und den drei verschiedenen Längen bietet das Schnittmuster die Option, ein Bustier direkt mit einzunähen. Praktisch, denn so gibt es nicht mehr das Problem, dass ständig die BH-Träger hervor blitzen. Dazu noch könnt ihr in das Bustier Einschübe für Cups integrieren.

Das Material

Vorgesehen für dieses Schnittmuster sind Stoffe mit viel Stretch. So sollte der Stoff sich um mindestens 50% horizontal und vertikal dehnen. Hierzu ein Tipp, auf den ersten Seiten der Anleitung zum Schnitt findet ihr eine Zeichnung, dort könnt ihr den Stoff hinhalten und beim Ziehen des Stoffs sehen, ob er den Anforderungen an die Dehnbarkeit entspricht. 

Es bieten sich zum Beispiel Sportlycras an, Badelycras oder für die Alltagsvariante Viskosejersey, Baumbusjersey,… Probiert einfach aus, welches Material euch am besten dafür gefällt. Für diesen Beitrag verwende ich Sportlycra den ich bei Namijda gekauft habe. Er ist angenehm weich, matt und nicht zu dick. 

Neben dem Stoff und dem Schnitt benötigt ihr noch folgendes:

  • Gummiband, 2,5cm breit
  • Framilon-Band
  • Nähgarn, praktisch ist auch hier das elastische Seraflex Garn
  • Optional: BH Cups, diese könnt ihr zum Beispiel von einem alten Bikini oder Sport-Bustier recyceln

Basic-Trägertop nähen – Los geht’s

Nach dem ihr euch vermessen und die passende Größe gedruckt habt, könnt ihr euch für eine der vielen Varianten entscheiden. Sehr kurzes Bauchfreies Top, Taillenlänge oder Hüftlänge, die Trägerbreite und ob ihr ein Bustier mit einnähen wollt. Ich werde in diesem Beitrag das hüftlange Top mit dünnen Trägern und integriertem Bustier nähen.

Schritt 1:

Zuerst werden die Seitennähte geschlossen. Legt dafür das hintere Top-Teil rechts auf rechts auf das vordere Teil und steckt es fest.

Schließt diese Nähte nun mit einem elastischen Stich. Ich nutze hierfür am liebsten den Lycra-Stich der b05 ACADEMY, da dieser sehr dehnbar ist und sich in Stichlänge und -breite verändern lässt. Außerdem kann man dabei toll den Overlockfuß nutzen, damit näht ihr direkt am Rand entlang und erhaltet eine saubere Kante.

Schritt 2: Bustier nähen

Für das Bustier mit Einschub für Cups solltet ihr nun drei Teile haben, wie auf dem nächsten Bild dargestellt ist.

Teile für das Bustier

Teile für das Bustier

Zunächst fixiert ihr den Einschub auf der linken Seite des vorderen Bustierteils. Steckt es rundum fest und setzt mit einem Geradstich mit großer Stichlänge eine Hilfsnaht mit 5mm Nahtzugabe.

Steckt im Anschluss das hintere Teil des Bustiers rechts auf rechts auf das Vorderteil. Schließt diese Naht wieder mit einem elastischen Stich.

Nehmt euch jetzt das 2,5cm breite Gummiband zur Hand. Schneidet in der Länge nach Angaben im Schnittmuster zu und näht die Enden zusammen. Damit es später keine dicke Stelle gibt, welche unangenehm drücken könnte, lege ich die Enden ganz nah zusammen, aber nicht übereinander. Dann nähe ich mit einem breiten Zick-Zack-Stich mit kleiner Stichlänge mehrfach darüber.

Markiert euch bei eurem Gummiband vier gleich große Sektionen mit einem Markierstift oder Schneiderkreide. Steckt das Gummiband dann auf der linken Seite fest. Dabei kommt immer eine Markierung auf je vordere Mitte, hintere Mitte und die Seitennähte.

Nun könnt ihr das Gummiband annähen. Verwendet hier einen dehnbaren Stich, ich nehme bei Gummiband immer gerne den Zick-Zack-Stich. Denkt daran, das Gummiband gleichmäßig zu dehnen beim Annähen. Und zwar so, dass die Markierungen auf die vorher gesteckten Stellen kommen.

Klappt anschließend das Gummiband um, sodass es vom Stoff verdeckt wird und steckt alles gut fest.

Fixiert das Ganze nun wieder mit einer Zick-Zack-Naht.

Schritt 3: Bustier am Top befestigen

Legt jeweils das Top sowie das Bustier mit der rechten Seite nach außen vor euch hin.

Steckt das Bustier nun in das Top, und zwar so, dass die oberen Kanten genau aufeinander treffen und die rechte Seite des Bustiers auf die linke Seite des Tops trifft. Setzt rundum eine Hilfsnaht mit dem Geradstich.

Schritt 4: Einfassen der Ausschnittkante

In diesem Schritt nähen wir die vordere Ausschnittkante des Basic-Trägertops. Dazu steckt ihr den Streifen zur Versäuberung der vorderen Kante rechts auf rechts an den Ausschnitt. Dabei trifft der Knips genau auf die Mitte eurer Ausschnittkante. Näht den Streifen mit einem elastischen Stich fest.

Jetzt habt ihr zwei Möglichkeiten.

  • Möglichkeit 1: Ein sogenannter “Tri-Fold”. Dabei faltet ihr den angenähten Streifen genau einmal um, sodass die Naht von gerade eben umschlossen wird. Diese Methode eignet sich gut bei dickeren Stoffen, damit es nicht wulstig wird. 

  • Möglichkeit 2: Den Streifen doppelt umschlagen, sodass auch die offene Kante des Streifens nicht mehr sichtbar ist. Schlagt dazu wie oben den Streifen auf die linke Seite und schlagt diesen aber nun nochmal ein, wie auf dem unten stehenden Bild gezeigt. So erhaltet ihr eine sehr saubere Optik auch auf der Innenseite eures Tops. 

Ich habe mich hier für Variante 2 entschieden. Der Ausschnittstreifen ist nun festgesteckt und wird jetzt angenäht. Ich verwende Seraflex-Garn, sodass ich einen Geradstich verwenden kann. Solltet ihr mit normalem Garn arbeiten, ist es hier ratsam, einen dehnbaren Stich zu verwenden. Steppt nun knappkantig entlang der Ausschnittkante auf dem Einfassstreifen.

Schritt 5: hintere Kante einfassen

Jetzt kann die gesamte hintere Kante eingefasst werden und wir bilden hiermit auch gleich die Träger für unser Basic-Trägertop. Dazu legt ihr je einen Seitenstreifen an den Streifen für die hintere Kante, wie auf dem Schnitt beschrieben. Näht die Streifen mit einem dehnbaren Stich zusammen.

Beginnt mit dem Feststecken an der hinteren Mitte, dort wo der Knips ist. Steckt dann einmal rundherum fest bis ihr vorne an den oberen Ecken angekommen seid.

Ab den Ecken steckt ihr Framilon-Band mit an. Das wird einfach ungedehnt mit angenäht und sorgt so dafür, dass eure Träger später nicht ausleiern und lange halten. Näht nun alles wieder mit einem elastischen Stich fest.

Jetzt schlagt ihr alles wieder wie beim vorderen Halsausschnitt ein und steckt alles rundum fest. Achtet darauf, dass alles möglichst gleichmäßig ist.

Steppt nun einmal ringsum wieder alles knappkantig fest. Achtet auf einen elastischen Stich oder verwendet elastisches Nähgarn.

Schritt 5: Träger ans Basictop nähen

Bevor ihr zu diesem Schritt kommt, probiert das Basic-Trägertop einmal an. Jetzt holt ihr euch am besten jemanden zur Hilfe, um die Länge der Träger festzulegen. Selbstverständlich könnt ihr auch die Träger feststecken und es einfach so anprobieren. Markiert euch in beiden Fällen, wo die Träger am Rückenteil platziert werden und die gewünschte Länge. Steckt den Träger dort fest und näht ihn mit ein paar Stichen vor und zurück an.

Schritt 6: Fertigstellung des Basic-Trägertops

Fast ist es geschafft! Nur noch den Saum nähen, schon ist euer Basic-Trägertop fertig. Schlagt dazu den Saum 2,5cm um (plus minus, je nach Geschmack) und steckt ihn fest.

Näht den Saum mit einem elastischen Stich an. Alternativ könnt ihr wie ich in diesem Beitrag eine Zwillingsnadel verwenden. Hierbei solltet ihr aber unbedingt Seraflex nutzen, denn auch wenn eine Zwillingsnaht ein wenig dehnbarer scheint, reicht das für diese elastischen Stoffe oft nicht aus. Daher lieber auf Nummer Sicher gehen.

Fertig ist euer Basic-Trägertop! Viel Spaß beim Nachnähen.

Übrigens, zu diesem Top passt hervorragend die Hose Taya aus der neuen Bernina Inspiration. Auch diese Hose ist anfängertauglich und kann mit eurer b05 ACADEMY genäht werden.

Trägertop mit Hose Taya

Trägertop mit Hose Taya

Abwandlung zum schicken Trägerkleid

Trägertop als Kleid

Trägertop als Kleid

Hier noch eine Idee, was ihr noch mit dem Schnittmuster machen könnt. Es ist nämlich super einfach, ein wunderschönes Sommerkleid daraus zu kreieren. Schneidet dazu die kürzeste der drei Längen zu und zusätzlich ein großes Rechteck. Die Maße für das Rechteck bestimmt ihr wie folgt. Die Breite des Rechtecks ist euer Taillenumfang mal 1,5. Sollte eure Hüfte deutlich mehr Umfang haben als die Taille, so nehmt am besten den größeren von beiden Umfängen, damit es später schön fällt.

Die Länge bestimmt ihr, indem ihr ausmesst. Ganz einfach geht das, indem ihr das Oberteil näht bis auf den Saum. Dieses probiert ihr an und messt dann von der unteren Kante aus eure gewünschte Länge.

Nachdem ihr das Rechteck zugeschnitten habt, wird dieses lediglich an den kurzen Seiten zusammengenäht, mit zwei parallelen Nähten (Geradstich mit größter Stichlänge) gerafft und auf den Umfang der unteren Kante des Oberteils gebracht. Jetzt könnt ihr den Rock rechts auf rechts an das Oberteil nähen. Nur noch den Rock säumen und schon ist euer Sommerkleid fertig.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team