Kreative Artikel zum Thema Nähen

Praktische Nähhelfer – von simpel bis raffiniert

IMG_5703

Ich gebe es zu: Ich stehe auf Dinge, die das Nähen leichter machen. Im Idealfall sind das kleine Gerätschaften oder Zubehörteile, die in die Nähschublade passen und bei Bedarf hervorgezaubert werden können. Manche dieser praktischen Helfer gibt’s im gut sortierten Handel, andere sind in Europa (noch) relativ unbekannt, in Japan oder Nordamerika hingegen Standard. Ich habe Euch eine kleine Liste zusammengestellt und auch vermerkt, für wann das jeweilige Gimmick geeignet ist.

Magnetische Nadelkissen – ein Klassiker

Gut möglich, dass Ihr das schon lange kennt und (hoffentlich) auch besitzt. Da ich aber immer und überall die klassischen Nadelkissen sehe, möchte ich es nochmals ausdrücklich sagen: Wer das magnetische Nadelkissen ausprobiert, der möchte es nicht mehr hergeben. Die Nadeln müssen nicht einzeln zurückgesteckt werden, sondern werden durch den Magneten angezogen. Und nach einer Nähsession lassen sich alle Nadeln aufsammeln. Fazit: Must have für alle.


IMG_6803

IMG_6806

Mini-“Bügeleisen” – funktioniert auch ohne Strom

Nein, das ist kein Löffelchen und auch kein Schaber, sondern eines der genialsten Teile in meinem Nähreich: eine Art Minibügeleisen. Im Prinzip löst es ein klassisches Dilemma: Bügeln zwischen den Arbeitsschritten ist wichtig – doch wer hat schon ein eigenes Nähzimmer, in dem das Bügelbrett und Bügeleisen fest installiert sind? Eben. Gerade, wenn nur Nahtzugaben aufeinander gebügelt werden sollen, reicht dieses weisse Stäbchen vollkommen. Fazit: Kleines Ding, grosse Wirkung. Für alle, die gerne Webware verarbeiten.

IMG_8137

IMG_8166 IMG_8169

IMG_8174

Stoffklammern – zwicken statt stechen

Nadeln sind fein – so lange sie nicht in Fingerkuppen oder unter Nägeln stecken. Kleinere Unfälle gehören zum Nähen dazu, schon klar. Aber es gibt Projekte, bei denen ich sehr gerne die Nadeln gegen diese praktischen Clips tausche (Wonder Clips, Hersteller: Clover). Die Klammern gibt es in verschiedenen Grössen. Sie sind in der Quilting-Szene beliebt und kommen bei mir immer dann zum Einsatz, wenn ich mehrere Stofflagen fixieren möchte (also eine Art Heften ohne Faden), oder wenn eine dicke Einlage sich partout nicht durchstechen lässt. Tipp: Mittlerweile gibt es günstigere Nachahmer-Produkte. In diesem Fall lohnt es sich aber wirklich, beim Original zu bleiben, da sich die Klammern dort leichter öffnen lassen. Fazit: Nette Ergänzung für das Nähkästchen. Anfänger kommen aber auch ohne aus.

IMG_8128

Stylefix – Klebestreifen mal anders

Nein, auch das ist kein neues Produkt. Aber erstaunlicherweise gibt es immer noch Leute, die dieses dünne, doppelseitig klebende Band namens Stylefix nicht besitzen. Ich könnte nicht mehr ohne das Zauberband leben. Ich klebe damit Schnittteile fest, bevor ich absteppe, oder Hemdentaschen, die beim Annähen immer so leicht verrutschen. Stylefix eignet sich auch, um Webbänder an Ort und Stelle zu halten. Ein paar Worte zur Anwendung: Die Klebeschicht im Stylefix wird durch Wärme und Reibung aktiviert. Heisst: Nach dem Kleben etwas Drüberreiben. Der Streifen trägt nicht auf und verrutscht auch nach vielen Wäschen nicht. (Was aber egal wäre, da man ihn ja nicht mehr sieht, sobald die Stofflagen festgenäht sind.) Manchmal brauche ich keinen Streifen, sondern eher einen Aufkleber, um beispielsweise eine Applikation “anzukleben”. Dafür gibt es die Stylefix Patches (Hersteller: Farbenmix), also Klebepunkte (Durchmesser 3cm), die genau wie das Band funktionieren. Mittlerweile bietet auch die Firma Snaply mit “Wonder Tape” ein ähnliches Produkt an. Fazit: Prima Helfer für nahezu alle Nähsituationen.

IMG_8131

IMG_8146

 Bügellineal – unfallfrei gerade Kanten bügeln

Ich gebe zu, dieser kleine Helfer hier fällt möglicherweise in die Rubrik “Dinge, die die Welt nicht braucht”. Man kann sicherlich auch ohne die bügelfeste Minimatte “Iron Ruler” (Hersteller: Clover) Bügelkanten produzieren. Und doch: Ich habe mich mit der Zeit sehr an das kleine Ding aus hitzeresistentem Material (greift sich an wie Filz) gewöhnt. Wenn man es etwas geschickt anstellt, fällt der Arbeitsschritt “Saum abstecken” komplett weg. Die Markierungen geben die Spur vor. Übrigens: Die halbrunde Ecke könnte man auch zum Ausformen von Aufsatztaschen benutzen, wenngleich ich die Taschenschablone (s. u.) praktischer finde. Fazit: Im englischsprachigen Raum würde man sagen: Nice to have. Also nicht sensationell gut, aber nett. Doch, wirklich nett.

IMG_8141

IMG_8212

 Taschenschablone – zum Ausformen perfekter Rundungen

Das hier ist wiederum etwas, das ich nicht mehr hergeben würde. Die beiden Metallteile ergeben zusammen eine Schablone, um aufgesetzte Taschen ausformen zu können. Das grössere Element hat halbrunde “Ecken” mit unterschiedlichen Krümmungswinkeln. Heisst: Es kann nicht nur eine bestimmte Tasche, sondern ganz unterschiedliche Varianten hergestellt werden. Von einer eher rechtwinkligen Tasche bis hin zu einer im unteren Bereich runden. Ich habe für mein Beispiel eine runde Tasche (Länge der gekrümmten Zone: 30mm) hergestellt. Ich schätze, die Bilder sind selbsterklärend. Da die gesamte Schablone aus Metall ist, ist sie hitzeunempfindlich. Die Spitze des Bügeleisens passt exakt in die Öffnung des kleineren Schablonenteils. Der Stoff wird entsprechend der Schablone nach innen gelegt und gut gebügelt. Das sieht dann, wenn eine Seite fertig ist, so wie auf dem unteren Bild aus. Exakt, oder? Fazit. Tolles Gimmick für Leute, die auch mal ein Oberhemd nähen. Alle anderen können getrost darauf verzichten.

IMG_8148

IMG_8220

IMG_8226
IMG_8232

 Wonder Dots – oder: nie wieder ausgerissene Druckknöpfe und Ösen

Druckknöpfe sind toll. Sie sind schnell angebracht und halten was aus – aber nur, wenn der Stoff nicht dehnbar ist. Druckknöpfe, die in Jersey, Interlock und Co. eingeschlagen werden, sollten zum einen winzige krallenartige Ausstülpungen haben, damit der Knopf nicht bei der ersten Belastung ausreisst. Eine zweite gute Idee ist es, die Stelle, an der der Drücker hinkommen soll, vorher zu verstärken. Ich empfehle Euch dafür die Wonder Dots (Hersteller: Snaply). Das sind – vereinfacht gesprochen – kreisförmige Vliesstücke. Sie werden aufgebügelt, bevor der Stoff gestanzt und mit Knopf bzw. Öse versehen wird. Eigentlich etwas Simples, aber unverzichtbar, wenn man ein professionelles Endergebnis wünscht. Fazit: Wer viel mit Maschenware arbeitet (Hoodies, Strampler, Jäckchen usw.), braucht diese Dinger unbedingt.

IMG_8152

Knipser – so klappt’s mit den Markierungen

Nähanfänger lernen sehr früh, wie wichtig es ist, alle Markierungen und Knipse zu übernehmen. Ich sage nur: Ärmelvorder- und Rückseite. Jetzt führen bekanntlich viele Wege nach Rom oder zu einer guten Markierung. Optimisten zeichnen den Stoff gerne mit Kreide an. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass das fast nie hält. Kaum legt man das Projekt mal weg oder klappt den Stoff zwei, drei Mal auf und zu, sind die Striche weg. Ich habe lange Zeit kleine Dreiecke in den Stoff geschnitten. Das war und ist keine exakte Wissenschaft, und nicht selten haut man dabei zu tief in den Stoff. Meine Lösung: Seit einiger Zeit knipse ich Stoffstückchen heraus. Das funktioniert prima mit dieser kleinen Zange, die eigentlich für einen anderen Zweck konstruiert wurde. Das Ding, es heisst “Pattern Notcher” (Hersteller unbekannt), soll eigentlich dabei helfen, die Knipse vom Originalschnitt auf das abgepauste Schnittmusterteil aus Papier zu übertragen. Tja, wie ich herausgefunden habe, kann man auch direkt in den Stoff zwicken. Da die kleine Zange nur wenige Millimeter ausstanzt, besteht die Gefahr nicht, dass man zu tief schneidet. Ich gebe zu, dass das besonders bei Maschenware Sinn macht, da dort oft in einem Schritt vernäht und versäubert wird. Bei Webware ist es hingegen so, dass man (ich!) dann doch über die Knipse overlockt, da der Stoff schliesslicher versäubert werden muss. Fazit: Eine nette Spierlei. Ich mags, aber ich verstehe jeden, der sich an dieser Stelle an den Kopf langt.

IMG_8123

IMG_8187

Simflex – die Knopfleisten-Ziehharmonika

Gebt es ruhig zu, auf dieses Teil habt Ihr die ganze Zeit gewartet. Ja, es ist wirklich speziell, und ja, es ist brilliant. Das ist eine Art Metallziehharmonika, perfekt um Abstände beim Nähen festzulegen. Das Ding heisst Expanding Sewing Gauge (Hersteller: Simflex, in Bloggerkreisen nennen wir das ganze Ding aber auch so) und ist in Europa ungefähr so häufig wie wild lebende Wölfe. Ich habe mein Zauberteil in den USA bestellt – gelegentlich findet man es auch in Grossbritannien oder den Niederlanden. Was kann es? Abgesehen davon, dass es immer für Lacher sorgt, ist es sehr nützlich. Ich mache zwischenzeitlich alle Knopfleisten mit dem Ding. Ihr müsst im Prinzip nur eine Mittellinie anzeichnen – und schon könnt Ihr den Knopfabstand festlegen. Es gibt Aussparungen im Metall, damit horizontale Markierungen angelegt werden können. Simflex hilft auch bei der Positionierung von Falten und kann selbstverständlich auch in anderen Haushaltsbereichen verwendet werden. I love it!

IMG_8124

IMG_5703

IMG_5705

IMG_5710

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Verwendete Produkte:
BERNINA 555
BERNINA 555
BERNINA 700D
BERNINA 700D
BERNINA L 220
BERNINA L 220

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

30 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Esther Bischoff

    Guten Abend,
    ich finde Ihre Serie der Nähhelfer sehr gut. Besonders gefällt mir die Taschenschablone. Leider finde ich sie nirgends im Netz. Können Sie mir bitte weiterhelfen woher ich diese beziehen kann oder wie der Hersteller heißt. Vielen Dank und viele Grüße Esther

  • Birgit Quade

    Hallo,
    dieses Simflex sieht aus wie mein Kucheneinteiler, nur ohne Messer dran. Den werde ich in Zukunft zum genauen abmessen benutzen. Danke für die tolle Anregung!

  • Marie

    Hallo,
    ich habe noch einen kleinen Helfer an Nähmaschine und Overlock:
    eine simple Rouladennadel. Damit ist es möglich Stofflagen punktgenau unter der Nadel zu fixieren und ggf. auch beim Transport zu helfen. Durch die Öse am oberen Ende wird die Fingerkuppen auch nicht so strapaziert…
    Liebe Grüße Marie

  • Nria

    Das Ziehharmonika-Teil habe ich als “Maßeinteiler” schon vor Jahren in einem deutschen Onlineshop gekauft. Aktuell scheint es das in deutschen Shops aber nicht zu geben.
    Der Nahtausstreicher sieht ja praktisch aus! Ich glaube, sowas brauch ich auch.

  • Gudrun Heinz

    halli hallo bettina,
    dieses simflex-ziehharmonika-teil sieht ja sehr vielversprechend aus – das muss ich mir bei gelegenheit zulegen. es fängt schon damit an, dass ich immer erst sehr überlegen muss, ob ich die gesamtlänge der knopfleiste durch die anzahl der knopflöcher oder die anzahl der zwischenräume teilen muss oder wie oder was …
    beste grüsse
    gudrun

  • chrisma

    Hallo Bettina,
    da sind geniale Teile dabei, die Wünsche wecken. Mit einigen der vorgestellten Nähhelfer arbeite ich auch bereits und möchte sie nicht mehr missen.
    Womit ich allerdings meine Probleme habe ist das Stylfix/Wonder Tap, meistens benutze ich es um Reißverschlüsse zu fixieren, was bei sehr dehnbaren Stoffen wirklich hilfreich ist, wenn ich neben
    dem Klebestreifen nähe. Sobald ich aber z.B. das festgenähte Reißverschlussteil wende und daneben nochmals eine Fixier-oder Ziernaht setze und dabei über den darunterliegenden Klebestreifen nähe, streikt meine Nähmaschine, bzw. verklebt die Nadel dermaßen, dass entweder der Faden reißt oder gar die Nadel abbricht oder der Unterfaden nicht mehr greift.
    Wie kann ich das vermeiden, oder anders gefragt, was mache ich falsch?

    Vorweihnachtliche Grüße Chrisma

    • Bettina Leinenbach

      Hmm, schwierig. Ich nutze Stylefix nicht im Kontext RV. Ich glaube, ich habe auch noch nie einen RV in Maschenware eingebaut. Insofern kann ich nicht wirklich helfen. Aber vielleicht hat jemand anderes aus dem BERNINA-Team einen Tipp parat?

      • Caroline

        Probiers mit Prym Wondertape. Verklebt bei mir die Nadel nicht und ist wasserlöslich, d.h. auswaschbar.
        Aber wo bekomme ich den Nahtglätter?

  • draechin

    Tolle Sachen. Ich habe einen Magnetischen Teller aus dem Baumarkt (gedacht für Nägel und Schrauben) für meine Stecknadeln. Da wirkt der Magnet auch nach unten, so dass er schön fest auf der Nähsohle hält.
    Und, wurde der Knipser nicht früher mal für Skiliftkarten benutzt? Gibt es immernoch in verschiedenen Formen im Veranstaltungssektor…

    • Bettina Leinenbach

      Dieser Knipser hier ist aber wirklich für den Scheiderbedarf gedacht 😀 Ich schwöre!

    • Bettina Leinenbach

      Liebe Ute, vielen Dank für den Link. Prima! Damit kommt man sicher schon sehr weit. Hast Du mal ausprobiert, wie lange man das Papier bügeln kann, bevor es braun wird? Vermutlich länger als man denkt. Ich bin immer sehr für einfach Lösungen und Life Hacks!

      • Ute

        Hallo Bettina- ich habe das auf eine Schabrackeneinlage gedruckt (siehe Tutorial im Blog) Das ist ja bügelfest und verfärbt nicht. 🙂

  • Melanie

    Die Wonder dots kannte ich noch gar nicht. Danke fürs Vorstellen. Ich hätte gerne so ein Bernina-Magnetnadelkissen. Wo bekomme ich das denn?
    Viele Grüße, Melanie

    • Matthias Fluri

      Hallo Melanie
      Ich erlaube mir, hier – gewissermassen in eigener Sache – direkt zu antworten: Das Magnetnadelkissen ist im BERNINA Fachhandel erhältlich.
      Liebe Grüsse,
      Matthias

  • Andrea

    Hallo Bettina,
    wie heißt denn die Metall Taschenbügelform genau, damit ich online suchen kann.

    Gruß Andrea

    • Bettina Leinenbach

      Pocket Template. Ich meinte, Clover hat auch eines im Sortiment. Meines ist no-name.

  • Julia von Gostenhof

    Danke, da sind ja tolle Gadgets dabei, die ich noch nie gesehen habe! Wie genau heißt denn das Bügelstäbchen – wie finde ich das online?

  • Marzella Sauder

    Oh cool! Die meisten habe ich schon, aber diese Mini Matte von Clover muss ich noch haben!!
    Ob die bei den Bernina Händlern zu kaufen gibt???
    Tolle Tipps, toller Blog, tolle Kolumne beim organgen Riesen! ;-))

    • Bettina Leinenbach

      Hihi, das ist doch ein Geheimnis, dass ich vor allem dort arbeite 😀 Danke für die schönen Komplimente, das Grinsen ist gerade im Gesicht festgewachsen.

  • Hilli Hiltrud

    Hallo Bettina,
    danke für die Tips. Beim Lesen gerade hat es mir vor allem die Knopfleisten-Ziehharmonika angetan! Ich glaube sowas brauche ich auch! 😀
    Es ist immer schön zu sehen, was andere für kleine Helferlein nutzen, und sich so inspirieren zu lassen. Vielen lieben Dank dafür 🙂

    • Bettina Leinenbach

      Wie schön, freut mich sehr. Wie geschrieben: Es gibt es noch nicht in Europa. Aber vielleicht schon bald. Ich arbeite dran 😉

  • naehfan

    Hallo Bettina, super tolle Liste, an die netten Mitarbeiter von BERNIA :
    wäre doch ganz toll wenn man bei euch das –Expanding Sewing Gauge (Hersteller: Simflex,— Dinges bekommen könnte. Die nicht Englich sprechende /schreibende Generation wäre bestimmt glücklich.

    LG

    • Bettina Leinenbach

      Freut mich, dass es Dir gefällt 😀 Es gibt keinen deutschen Namen für das Dingens. Wenn man es stur übersetzt, dann heisst es “ausfahrbare Näh-Messvorrichtung” (oder so ähnlich). Und JA, ich würde es sehr begrüssen, wenn das Ding auch in der Schweiz erhältlich wäre. Ist nämlich wirklich toll.

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Bettina!
    Deine Tipps sind super!!

    Besonders den Hinweis auf gutes Handwerkszeug ( Wonderclips!) finde ich sehr wichtig.
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Bettina Leinenbach

      Danke, liebe Wiebke. Und ja, es ist eben doch nicht egal, ob man das Original oder die Nachahmung kauft. Gerade bei den Klammern ist der Unterschied wirklich krass. (Aber ich glaube, das weisst du schon, hahaha.)

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team