Kreative Artikel zum Thema Nähen

Jersey applizieren mit der Nähmaschine

In der Regel brauche ich nicht viel Schnickschnack an genähten Kleidungsstücken, aber hier zeige ich euch die Ausnahme, denn ich habe ein Shirt durch eine Sternapplikation verziert.

Die Technik habe ich schon für Webware angewendet und selbst dickeren Sweat habe ich schon mit einem Stern versehen – in diesem Fall aber mit der Coverlock. Nun habe ich mich mal an das Applizieren von Jersey mit der B 580 getraut, und es ist gar nicht schwer, solange man die richtigen Hilfsmittel hat.

Sternen-Shirt am Kind

Zubehör für das Applizieren mit der Nähmaschine

  •  Anti-Glue-Nadeln
  •  selbstklebendes Stickvlies (in meinem Fall Cotton Fix)
  • aufbügelbares Stickvlies (Vliesofix)
  • hochwertiges Nähgarn (ihr wollt schließlich nicht, dass euch unterwegs der Faden reißt!)

und natürlich Jersey.

Aufgenähte Applikation

Die Garnauswahl

Mein Stoff ist aus einer Kollektion und passt daher farblich bestens zusammen. Was das Garn angeht, hatte ich die wunderbare Qual der Wahl:

Ein neuer Koffer Seralon von Mettler steht neben meiner Nähmaschine und wartete geduldig auf seinen Einsatz.

Mein erster Gedanke war, den Stern kontrastfarbig aufzunähen, ein kräftiges Orange oder Gelb bringen Frische ins Nähwerk. Als ich die Blau-, Braun- und Grüntöne dann aber so liegen sah, war schnell klar, dass es ein Graubraun werden wird. Diese Farbe ist im Stoff nur wenig vorhanden, bringt ebenfalls einen Kontrast, es ist abwechslungsreicher als Blau und sie passt gut zu meinem wilden Jungen.

Garnfarben zur Auswahl in Grau, Braun, Grün und Blau

Hätte ich die gleichen Stoffe für ein Neugeborenes vernäht, hätte ich wohl zu Garn in zartem Mint oder Hellblau gegriffen. Für die Dreijährige Tochter meiner Freundin hätte es ein knalliges Pink sein dürfen. Ich mag es, wie man Stoffe durch “Zubehör” in die ein oder andere Farbrichtung schieben kann.

Garnfarben zur Auswahl in Grau, Braun, Grün und Blau

Applizieren

Am Rechner habe ich einen Stern erstellt und ausgedruckt. Natürlich könnt ihr euch auch eine Form freihand auf die Abseite eures Stoffes zeichnen.

Nehmt ein Stück Vliesofix zur Hand, welches größer (!) als die Applikation ist. Dieses wird auf die linke Seite des zu applizierenden Stoffes gebügelt.

Nun könnt ihr eure Form ausschneiden, das Schutzpapier von der Rückseite abziehen und auf dem Stoff positionieren.

Kurz mit dem Bügeleisen andrücken, und fertig ist die Vorbereitung. Also fast zumindest. Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich das Vorgehen nicht von einer Webware-Applikation.

Mit dem richtigen Bügelvlies appliziert es sich viel leichter

Vorne im Bild sieht man das dünne Gewebe welches auf dem Stoff verbleibt, nachdem die Papierschicht abgezogen ist.

Wir haben es hier mit Jersey zu tun und wir wollen nicht, dass dieser sich verzieht. Sicher gibt es nun mehrere sinnvolle Vorgehensweisen. Ich hatte keine Lust auf den Stickrahmen und hab mich für selbstklebendes Vlies als Hilfsmittel entschieden. Dieses wird einen Zentimeter größer als die Form ausgeschnitten und auf die Rückseite des Stoffes aufgeklebt.

Wenn ihr nun den aufgebügelten Stern umnäht, näht ihr immer auch auf dem klebenden Vlies und der Stoff ist dadurch stabilisiert.

Da vom Klebstoff bei jedem Stich Rückstände an der Nadel hängen bleiben, die das Stichbild negativ verändern könnten, verwende ich Anti-Glue-Nadeln.

Applikation mit Zickzackstich aufnähen

Sehr praktisch beim Applizieren komplexerer Formen ist der Applikationsfuß, ein Stickfuß oder das Füßchen mit transparenter Sohle.

Selbst bei meinen geraden Strecken wäre ich damit besser bedient gewesen. Ich habe es allerdings schlichtweg vergessen, und als ich an der ersten Sternspitze angekommen war, war es zu spät zum Wechseln.

Für jeden Stoff die passende Garnfarbe

Die Stichauswahl

Mit welchem Stich ihr appliziert, ist ganz eurem Geschmack überlassen. Ich hab einige Tests mit verschieden engen Zickzackstichen gemacht und mich für die goldene Mitte entschieden. Keine enge Raupe, aber eng genug, um die Farbe des Garnes gut zur Geltung kommen zu lassen.

Nachdem der Junge positive Rückmeldung zum neuen Oberteil lieferte, bin ich sicher, dass es noch das ein oder andere Sternenshirt geben wird. Garnauswahl für alle Eventualitäten habe ich ja zum Glück 😉

Ein kleiner Hinweis noch zum Schluss: spart es euch, das Klebevlies mühsam nach dem Nähen von der Rückseite zu ziehen. Sobald das Shirt das erste mal nass aus der Waschmaschine kommt, könnt ihr die noch feuchte Papierschicht ganz einfach abziehen.

Viel Freude beim Applizieren!

***
Verwendetes Schnittmuster: Freebook Quatschkopf von MamaMotz

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Nähgarn, Nähmaschine, Stickgarn, Stickvlies, Vliesofix
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Astrid Schmitz-Carta

    Hallo liebe Änni,

    danke dir für die hilfreichen Tipps.

    Eine Frage bleibt für mich noch offen: Welchen Tshirt-Schnitt hast du benutzt??? 🙂

    Ich habe bereits verschiedene für meinen Sohn ausprobiert, aber ich bin noch nicht so richtig zufrieden mit dem Sitz der Schnitte. Die Form hier sieht toll aus!! 🙂

    LG, Astrid

    • Änni

      Liebe Astrid,

      Du hast recht, die Info fehlt im Artikel – im Blogpost auf meinem Blog geht es stattdessen weniger um die Applikation als um den Rest, da ist der Schnitt erwähnt. Ich werde es hier nachher ergänzen.

      Es ist ein Schnitt den ich ständig nähe und auch wirklich empfehlen kann. Der Quatschkopf ist ein Freebook von Mamamotz und es gibt neben dem Shirt auch einen Hoddie und ich glaube auch ein Kleid.

      Viel Spaß beim Nähen, Änni

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team