Kreative Artikel zum Thema Quilten

Eine ungewöhnliche Quiltplanung und Umsetzung

Ich plane für mein Leben gern – das beinhaltet nicht nur meine Arbeit und meine Freizeit, sondern auch das Nähen – in diesem Falle das Planen eines Quiltes. Doch dieser Quilt entstand auf eine für mich ziemlich ungewöhnliche Art und Weise. Normalerweise sehe ich ein Schnittmuster bzw. Quiltmuster und im Kopf finden sich sofort die passenden Stoffe oder ich sehe die eine Stoffserie und sofort findet sich das Schnittmuster bzw. Quiltmuster. Doch dieses Mal war alles anders und so berichte ich euch heute von einer für mich ganz ungewöhnlichen Quiltplanung,

Keine Quiltplanung ist auch eine Planung

Dieser Quilt sollte ein Geschenk werden

– ein Geschenk zu einem runden Geburtstag

– ein Geschenk für eine besondere Person.

Trotz sehr guter Verbindung zu dieser Person fand ich auf Anhieb keine Stoffserie und auch kein Quiltschnittmuster für diese Person. Das hatte ich noch nie und ich tat mich echt schwer mit der Planung dieses Quilts. Gott sei Dank hatte ich zum Zeitpunkt der Geschenkplanung noch etwas mehr als 1 Jahr Zeit um den Quilt umzusetzen. 


Ein Jahr ist viel Zeit – aber wie so häufig auch dann zu schnell vorbei. Ich hatte aber ein wenig Glück – fand ich doch kurz nach dem ersten Gedanken an diesen Quilt bei einem Instagram-Flohmarkt die perfekte Stoffserie für das Geburtstagskind – ein Fat Quarter Bundle “Blueberry Park” von Robert Kaufman in Beerentönen. Den ersten Haken konnte ich also machen. 


Die Stoffserie kam bei mir an und lag erstmal im Regal. Denn mir fehlte partout eine Eingebung für das passende Quiltschnittmuster. Tage, Wochen und sogar etliche Monate gingen ins Land, in denen ich zumindest schon einmal das passende Batting und Backing aufgetrieben habe – aber immer noch ohne Vorstellung, wie denn der Quilt aussehen sollte. 

Eine erste grobe Vorstellung

Anfang des Jahres fand ich dann in einem Sale eines Online-Shops Quiltschnittmuster von Jaybird Quilts und entdeckte den Snack Time Quilt. Diese Hexagonringe aus zwei verschiedenen Stoffen im Wechsel mit gleichseitigen Dreiecken hatten etwas an sich, was mich faszinierte. Vielleicht war es auch die Nähtechnik, wie man 6 Trapeze um ein Hexagon herum näht, aber ich hatte plötzlich eine ungefähre Vorstellung von dem Geburtstagsquilt.

Die Anleitung las ich sofort nach Eintreffen des Papierschnittmusters und war froh, das “Hex N More-Lineal” gleich mitbestellt zu haben. Das Annähen der Trapeze an die Hexagone stellte sich beim Lesen der Anleitung dann doch nicht als Hexenwerk heraus, aber dennoch schob ich das Zuschneiden und Nähen des Quilttops immer weiter vor mir her – die Anzahl der Teile hat mich dann doch irgendwie abgehalten. 

Wer die Stückzahl der Teile nachrechnen möchte:

Für jedes Hexagon benötigt man ein kleine weißes Hexagon, 6 Trapeze und 2 Dreiecke… Plus ein paar halbe Dreiecke für die Begradigung des Randes…. es sind so einige … 

Der Endspurt

Irgendwann waren es dann nur noch 5 Wochen bis zu dem Geburtstag und ich fing an die Trapeze zuzuschneiden, dann folgten allmählich die Hexagone und Dreiecke, bis ich einen ordentlichen Berg an sorgfältig zugeschnittenen Teilen vor mir liegen hatte. Da der Geburtstag immer näher rückte, durfte zum allerersten Mal die Nähmaschine mit in den Urlaub. Der Plan ging auf und ich habe jeden Tag 1-2 Stunden nähen können und so wurden aus den weißen Hexagone farbige Hexagonringe. Mit all den fertigen Hexagonringen im Gepäck ging es wieder heimwärts mit der großen Frage: Wie sortiere ich nun die Farben? Gibt es einen Farbverlauf oder werden alle Beerentöne bunt gemischt? 

Schlussendlich half hier das Grübeln nicht weiter und es wurde die erste Eingebung: Der Farbverlauf von hell nach dunkel.

Das Quiltgarn und die Farbfrage 

Das Top war dann auch endlich fertig, da stand ich vor der nächsten Frage: Wie sollte ich quilten und mit welchem Garn? Ein Blick in meinen Garnkoffer und meinen Garnvorrat zeigte mir: “Ja, du hast 8 verschiedene Rosa- und Beerentöne plus weiß und du könntest die verschiedenen Reihen mit jeweils einem anderen Farbton quilten.” Gedacht, gesagt, getan. Das Silk Finish Cotton 50 von Mettler ist ein wahrhaft tolles Quiltgarn und ich hab den Quilt sehr gerne damit gequiltet.

Gequiltet habe ich wieder, wie bei den Babyquilts, mit dem Dual Transport meiner BERNINA 570 QE und einem Wellenstich. Am liebsten nähe ich gerade alles mit dem Dual Transport. Meine Bloggerkollegin Ute testet für euch gerade sämtliche Nähfüße für den Dualtransport – ich bin gespannt, was sie noch herausfindet – zu ihrem Beitrag geht es  hier.

 

Meine Erkenntnis und eine Frage

Keine Quiltplanung zu haben ist manchmal auch eine Planung und diese für mich vollkommen ungewöhnliche Planung und Entstehung hat zu einem rundum gelungenen Quilt geführt, der beim Geburtstagskind irre gut angekommen ist. 

Jetzt so im Nachhinein beschäftigt mich eine Frage: Wie plant ihr eure Quilts? Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Liebste Grüße Dominique

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kristin Altmann

    Hallo Dominique, ich plane oft gar nicht … es entsteht einfach so. Ich nähe ein paar Probeblöcke von irgendwas und dann springt mich oft eine Idee an – oder auch nicht. Dann liegen die Blöckchen hier ewig und werden irgendwann vielleicht zu Mugrugs oder Täschchen verarbeitet. Das führt allerdings dazu, dass mir manchmal der Stoff ausgeht und ich improvisieren muss. Zum Glück hat der OnlineShop meines Vertrauens große Auswahl und kompetente Beratung. Und genauso geht es mit dem Quilten: ist das Top zusammengenäht, dann warte ich auf die Quiltidee. Manchmal entsteht sie schon beim Patchen, manchmal braucht es ein Jahr oder länger. Zum Glück habe ich viel Platz 🙂 Lieben Gruß!

  • Stephanie

    Hallo, ich kaufe mir immer erst Stoff der mir richtig gut gefällt. Suche dann ein Quiltmuster aus (muss mich inspirieren den Stoff zu verwenden). Dann kommt meist so ein Aha-Effekt. Einer der Stoffe die ich vorher gekauft habe könnte passen. Jetzt fange ich die Planung an udn kombiniere andere Stoffe dazu. So kommt es meist zu stande.

    Gruß

    Stephanie

  • lucygbischoff

    Hallo Dominique, ich bin echt beeindruckt: Der Quilt ist superschön geworden! Die Auswahl der Farben, das Muster und die Rückseite – toll! Es steckt sooo viel Arbeit in einer solchen Decke, dass die Beschenkte sicher ganz überwältigt sein wird. Irgendwann werde ich mich auch mal an die Arbeit machen. Erst einmal mit CharmPacks – das A und O ist ja wohl das exakte Zuschneiden. Liebe Grüße von mir! Lucy.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team