Kreative Artikel zum Thema Nähen

Kissen nähen mit Namen – ein tolles Upcycling-Projekt aus Papas Hemd und Mamas Bluse

Hallo zusammen, wie Ihr vielleicht schon wisst, liegen mir Upcycling-Ideen sehr am Herzen! Daher möchte ich Euch heute eines meiner Lieblingsprojekte vorstellen 😊. Ich zeige Euch, wie Ihr aus einem abgelegten Hemd oder einer alte Bluse ein cooles Kissen mit Namen nähen könnt.

Für dieses individuelle Upcycling-Projekt braucht Ihr zusätzlich nur eine alte Jeans oder etwas Jeansstoff, Vliesofix und Jeansnähgarn, dann könnt Ihr auch schon loslegen. Der Clou an dieser Idee ist, dass Ihr keinen Verschluss fertigen müsst, denn eine perfekte Knopfleiste ist ja schon vorhanden! Das Projekt ist daher auch super geeignet für NähanfängerInnen oder als gemeinsames Mama- oder Oma+Kind-Projekt (gilt natürlich genauso für nähbegeisterte Papas oder Opas 😉), denn es ist eine tolle gemeinsame Aktion mit dem Kind oder Enkelkind, die auch wirklich gelingt.

Das Schöne an diesen Kissen ist, dass Ihr sie zur Geburt verschenken könnt… (den süßen Plüschhasen unten könnt Ihr übrigens auch nähen, hier ist die Anleitung dazu)

… und dass sie so cool und zeitlos aussehen, dass sie auch in einem Jugendzimmer nicht peinlich sind 😎 .

Findet Ihr nicht auch?

Ach ja, genau: Ein schöner Rücken kann auch entzücken – Kinder lieben eine “Geheimtasche” auf der Kissenrückseite, in der sich allerhand verstauen lässt:

So, jetzt lasst uns mal loslegen!

Kissen nähen mit Namen – Größe und Material

Größe

Die Größe der Kissenhülle richtet sich einerseits nach der Größe des Hemds oder der Bluse und andererseits nach den gängigen Größen für das Füllkissen. Aus großen Herrenhemden kann man Kissenhüllen bis zu einer Größe von 50 cm x 50 cm nähen, während ein Bezug aus kleinen Blusen maximal 40 cm x 40 cm groß ausfällt. Natürlich könnt Ihr Euch auch für eine rechteckige Form entscheiden. Ich würde dabei immer darauf achten, dass ein Füllkissen in gängiger Größe hineinpasst.

Gängige Größen für Füllkissen sind zum Beispiel:

  • Quadratische Füllkissen: 30 cm x 30 cm, 40 cm x 40 cm, 45 cm x 45 cm, 50 cm x 50 cm
  • Rechteckige Füllkissen: 20 cm x 40 cm, 30 cm x 40 cm, 30 cm x 50 cm

Das rote Kissen auf den Fotos hat die Größe 45 cm x 45 cm, das blaue Kissen ist 30 cm x 50 cm groß.

Material für ein Kissen

  • abgelegtes Hemd oder Bluse
  • alte Jeans oder Jeansstoffreste
  • Vliesofix von Vlieseline
  • Jeansnähgarn für das Applizieren der Buchstaben, z.B. Denim Doc von Amann Mettler
  • normales Nähgarn zum Nähen der Kissenhülle
  • Füllkissen in passender Größe (Tipp: Erst nach dem Nähen kaufen, wenn die Größe klar ist)

Kissen nähen mit Namen – Anleitung

Grobzuschnitt

Zunächst schneidet Ihr das Vorder- und das Rückenteil entlang der Seiten- und Armlochnähte aus. Ihr könnte das relativ “grob” und bei doppelter Stofflage machen, es ist noch nicht wichtig, dass die Schnittline sauber verläuft. Hier geht es nur darum, dass nach dem Schneiden möglichst viel Stoff für den Kissenbezug vorhanden ist. Wenn das Hemd/die Bluse schmal geschnitten ist (so wie hier), schneidet Ihr am Besten gerade über den Ärmel nach oben weiter (statt am Armloch entlang) und dann unterhalb des Kragens quer rüber.

Sollte das Hemd oder die Bluse Formabnäher besitzen, müsst Ihr diese vorsichtig mit einem Nahttrenner oder einer kleinen Schere auftrennen. Hier sind es z.B. die Brustabnäher der Bluse…

… und hier die Rückenabnäher am Hemd.

Anschließend bügelt Ihr Vorder- und Rückenteil schön glatt. 

Zuschnitt Kissenteile

Zuerst schneidet Ihr die Kissenrückseite aus dem Blusen-/Hemdenvorderteil zu. Die Größe des Vorderteils entscheidet, wie groß Euer Kissen werden kann.

Zeichnet Euch das Quadrat oder Rechteck in gängiger Kissengröße + 1 cm Nahtzugabe rundum mit Lineal + Schneiderkreide oder Markierstift auf ( Beispiel: Für eine 40 cm x 40 cm große Kissenfüllung schneidet Ihr 42 cm x 42 cm große Quadrate zu).

Wichtig ist auch die Lage der Knopfleiste: Die Knöpfe sollten so liegen, dass sie mindestens 2 cm Abstand zur Stoffkante haben, damit sie beim Zusammennähen nicht ausgerechnet auf der Naht sitzen oder mit dem Nähfüßchen kollidieren. Bei der roten, recht schmal geschnittenen Bluse auf dem Foto konnte ich ganz knapp einen Bezug für ein 45 cm x 45 cm großes Kissen herausschneiden – wie Ihr seht, trifft die Schnittkante direkt auf die Ärmelnähte.

TIPP: Solltet Ihr ein Hemd verwenden, dass eine Brusttasche besitzt, dann schneidet das Schnittteil so zu, dass die Tasche unversehrt bleibt und Ihr sie als “Geheimtasche” verwenden könnt – so müsst Ihr später keine extra Jeanstasche aufnähen.

Die Lage der Knopfleiste muss nicht zwingend mittig verlaufen, je nach Kissengröße könnt Ihr sie auch versetzen – wie hier:

Wenn Ihr die Kissenrückseite mit der Knopfleiste zugeschnitten habt, müsst Ihr nur noch das Kissenvorderteil aus dem Blusen-/Hemdenrückteil zuschneiden. Das geht dann ganz ohne Vorzeichnen: Ihr könnt Euch einfach das schon vorhandene Schnittteil auflegen und dieses als Schablone benutzen. Nun habt Ihr Eure zwei Teile: Kissenrückseite und Kissenvorderseite.

Namenszug entwerfen

Dann geht es um den Entwurf des Namenszugs. Da ich immer “freestyle” arbeite, lege ich mir dazu ein Stück Papier auf das Kissenvorderteil und skizziere erst einmal (das Baby, das das Kissen bekommt, heißt Mavie. Es war gar nicht so leicht, den Namen so zu schreiben, dass er nicht mit Marie verwechselt wird. Hier hätte ich es mit Großbuchstaben leichter gehabt.)

Alternative: Ihr könnt Euch auch passende Buchstaben im Internet suchen oder einen Schriftzug am PC erstellen und diesen in der passenden Größe ausdrucken. Wenn Ihr mit Kindern näht, eignen sich “eckige” Buchstaben besser als gerundete, weil nur gerade Strecken zu nähen sind. Das Wenden in den Ecken macht Ihr dann genauso, wie unten beim Zusammennähen der Kissenteile beschrieben.

Den entstandenen Namenszug (oder den ausgedruckten) schneidet Ihr aus dem Papier aus…

… und benutzt diesen als Schablone für die Applikation. Schneidet dafür ein Stück Jeansstoff aus der abgelegten Jeans aus und bügelt linksseitig Vliesofix auf (die glatte Seite des Vliesofix-Papiers zeigt nach oben, die rauhe nach unten – zur Stoffrückseite). Dann übertragt Ihr Euren Schriftzug spiegelverkehrt auf das Vliesofixpapier.

TIPP: Wer noch nie mit Vliesofix gearbeitet hat, klickt einfach auf diesen Link! Auf der Seite von Vlieseline findet Ihr eine genaue Beschreibung zum Produkt und dessen Anwendung.

Namenszug applizieren

Nun schneidet Ihr die Buchstaben aus, zieht das Vliesofix-Papier ab und bügelt den Namen auf das Kissenvorderteil auf. Ich habe hier am “M” noch mein Lieblingslabel (ein original Einähetikett aus den 60er Jahren) als Loop-Label mit eingelegt.

Nun näht Ihr den Namen entlang der Kanten mit kontrastfarbigem Jeansnähgarn fest. Ihr könnt dafür den Geradstich nehmen und ca. 2 mm neben der Kante steppen. Diese franst dann nach dem Waschen ganz “jeanstypisch” und weich aus, was seht schön aussieht.

Oder Ihr nehmt einen Zickzackstich, mit dem Ihr genau an den Kanten entlang steppt.

Geheimtasche aufnähen

Als nächstes kommt die Geheimtasche dran. Zunächst einmal eine Gesäßtaschen grob mit 1,5 cm Abstand zu den Kanten aus der Jeans ausschneiden.

Linksseitig Vliesofix auf die Gesäßtasche aufbügeln.

… dann die Tasche nochmals sauber rundum mit 1 cm Nahtzugabe ausschneiden.

Das Trägerpapier abziehen und die Tasche auf die rechte Stoffseite des Kissenrückteils aufbügeln.

Die Tasche feststeppen, dabei rundum auf der einlagigen Nahtzugabe nähen, dann kommt Euch keine dicke Naht oder Niete in die Quere ;-). Als “Führung” für das Nähfüßchen eignet sich prima die Kante der Gesäßtasche, wie Ihr hier sehen könnt:

Hilfsnaht auf Knopfleiste

Nun sind Eure Kissenteile fast fertig vorbereitet…

… es fehlt nur noch eine kleine Naht. Damit die Knopfleiste seitlich nicht aufklafft, könnt Ihr sie an beiden Seiten mit einem kleinen Rechteck durch alle Lagen feststeppen.

Kissen nähen mit Namen – das Zusammensteppen der Kissenteile

Die Kissenteile rechts auf rechts legen und heften.

TIPP: Wenn ich dieses Projekt mit Kindern zusammen nähe, zeichne ich rundum mit Markierstift die Nahtlinie (1 cm vom Rand) an. Den Kindern fällt es leichter, auf einer konkreten Linie zu nähen und sie kommen nicht so schnell vom richtigen (Naht-)Weg ab. 😉

Nun näht Ihr die Kissenteile mit Geradstich aufeinander. Die Ecken werden sauber und gelingen auch Kindern gut, wenn Ihr das so macht: Zur Ecke hin etwas langsamer nähen, bis Ihr am Eckpunkt angekommen seid. Danach unbedingt darauf achten, dass die Nadel im Stoff steckt (gegebenenfalls die Nadel am Handrad in den Stoff drehen)! Den Nähfuß anheben, den Stoff entsprechend der Ecke drehen, den Nähfuß senken und weiternähen. Am Ende die Naht mit Rückstichen sichern.

Dann werden Nahtzugaben an den Ecken schräg zurückgeschnitten. Anschließend könnt Ihr die Nahtzugaben noch mit einer Zickzackschere zurückschneiden (rotes Kissen) oder mit Zickzackstich (blaues Kissen) versäubern.

Kissen mit Namen fertigstellen

Nun müsst Ihr Euren Kissenbezug nur noch durch die Knopfleiste auf rechts wenden und die Ecken sorgfältig ausformen.

Dann bezieht Ihr damit Euer Füllkissen und schon ist es fertig: Euer individuelles Upcycling-Namenskissen!

Kinderkissen nähen mit Namen – Anleitung

Namenskissen nähen

Kissen nähen mit Namen – Anleitung

Kissen nähen mit Namen – Ihr seht, es ist gar nicht so schwer! Ich hoffe, dass Ihr viel Spaß mit diesem Nähprojekt haben werdet und vielen Hemden und Blusen so zu einem neuen Leben verhelfen könnt!

Herzliche Grüße,
Laura

Wenn Euch meine Ideen gefallen, dann schaut gerne mal auf meiner Internetseite www.laura-wilhelm-textildesign nach meinen Nähbüchern. Dort findet Ihr auch entsprechende Links mit “Blick ins Buch”. Mein Tipp für ein Nähbuch, das ganz unterschiedliche Ideen enthält (vom Upcyling Nähprojekt über Zero Waste Ideen, Kleidung, Deko etc.) ist mein Buch “Näh-Ideen aus Kaffee oder Tee” – einfach auf den Titel klicken, dann könnt Ihr einen Blick hineinwerfen.

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Sonja Schorr

    Liebe Laura,herzlichen Dank für diese schöne und ausführliche Anleitung. Ich habe sie mir gleich abgespeichert. Das werde ich bestimmt mit meiner Enkelin nähen.Viele Grüße Sonja

    • Laura Wilhelm

      Liebe Sonja, sehr gerne! Ich mache dieses Projekt auch immer wieder mit Kindern, das klappt wirklich super und sie sind dann so mega stolz auf ihr eigenes Werk 🙂 Statt des Namens eignen sich natürlich auch andere Motive – ein fünfzackiger Stern sieht auch cool aus und ist sehr einfach zu nähen, da man für die Zacken nur geraden Nähte benötigt. Ich wünsche Dir und Deiner Enkelin ganz viel Spaß, liebe Grüße Laura

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team