Kreative Artikel zum Thema Nähen

Sommerliche Furoshiki-Accessoires aus selbst designten Stoffen

Dieses Jahr auf der Handarbeitsmesse in Köln waren sie die Renner: Lederriemen, mit deren Hilfe man ganz einfach ohne Nähen ein quadratisches Stück Stoff in eine Tasche verwandeln kann.

Furoshiki-Henkel mit Spoonflower Stoffen

Tasche oder Tuch?

Dass ich nicht die große Taschennäherin bin, hat sich womöglich herumgesprochen. Dass ich es gerne unkompliziert und schnell mag, eventuell auch. Diese Lederriemen-Sache scheint also genau mein Ding zu sein! Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass ich geradezu süchtig danach bin, Tücher mit Rollsäumen zu versehen. Gerne könnt ihr euch in diesem Post davon überzeugen.

Stoffe von Spoonflower neben Furoshiki-Tasche

Als ich mir zwei Stoffe bei Spoonflower für ein Oberteil und ein Kleid bedrucken ließ, habe ich für ein eventuelles Tuch gleich noch einen Meter Musselin in gleichem Design mitbestellt.  Ein passendes Tuch zur Kleidung ist schließlich immer gut.

Stoffprobe: Druckmuster von Spoonflower

In der Beschreibung der “Organic Sweat Pea Gauze” heißt es, dass der Druck naturgemäß natürlich nicht ganz so satt ausfällt, wie auf einem weniger locker gewebten Stoff. Ich habe mich deshalb vorsichtshalber dazu entschieden mein Design einfach mit einem weißen Hintergrund versehen hochzuladen. An dieser Stelle empfehle ich euch auch die Bestellung des Spoonflower Sample Packs. Eine einmalige Anschaffung die sich wirklich lohnt. Wir alle können uns die verschiedenen Stoffqualitäten natürlich ganz gut vorstellen, aber im Direktvergleich ist es nochmal ganz anders und man kann auch die Farbwirkung beurteilen. Hätte ich den Sample Pack schon gehabt, wäre ich sicher mutiger gewesen und hätte ein helles Rosa als Hintergrundfarbe verwendet.

Tasche UND Tuch!

Mit Hilfe des speziellen Furoshiki-Lederriemens kann man den zuvor quadratisch zugeschnittenen Stoff zu einer Fasche falten. Im Netz gibt es einige Anleitungen von kostenlos bis kostenpflichtig – sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene “Falter”. Die hier verwendete Anleitung ist wohl die einfachste und es gibt sogar Youtube-Videos dazu. Wenn ihr einen Henkel kauft, ist diese Anleitung in den meisten Fällen dabei.

Ich habe meinen Henkel einfach selbst zugeschnitten und tatsächlich weiß ich gar nicht sicher, ob es sich überhaupt um Leder oder Kunstleder handelt – ich habe eine große Menge “Leder”reste von meiner Oma geerbt die ich nicht zuordnen kann. Da ich leider nicht weiß, ob diese Art von Henkeln in irgendeiner Weise geschützt ist, verzichte ich sicherheitshalber auf eine Anleitung. Kaufen könnt ihr sie beispielsweise bei Snaply.

Stoff vorbereiten

Natürlich kann man die Kanten des Stoffs auf alle möglichen Arten säubern. Eine breite Overlocknaht, vielleicht sogar mit mit Bauschgarn betont, hat ebenso ihren Reiz, wie ein sauber genähter, fast unsichtbarer Saum. Ich habe mich für den Rollsaum für Trojalock in lachs/rosé entschieden und mag ihn sehr. Natürlich sollte es immer die erste Wahl sein, aber gerade bei zierenden Säumen lohnt sich der Griff zu einem hochwertigen Garn. Wäre ja schließlich dramatisch, wenn die feine Naht brüchig werden würde!

Wenn ihr den Stoff auf das richtige Format bringt, denkt daran ein kleines Randstück, zum Beispiel die Webkante für ein Probenaht aufzubewahren. 

Ist der Stoff erst mal gesäumt und hat man die Falttechnik verinnerlicht, steht dem multifunktionalen Gebrauch nichts mehr im Wege.

Furoshiki-Tuch als Tasche

Mit der Furoshiki-Tasche ins Schwimmbad und sich dort mit dem Tuch gegen die Sonne schützen ist vielleicht nur eine Option für die, die mit leichtem Gepäck unterwegs sind, aber mir gefällt die Idee flexibel zu sein.

In den Urlaub dürfen Tuch und Griff jedenfalls mit und dann werde ich einen ausgiebigen Test machen.

Halstuch in getragenem zustand

Wenn ihr den Sommer nutzen wollt um selbst Stoff zu designen, schaut mal in meinen letzten Blogbeitrag. Vielleicht findet ihr da den ein oder anderen Tipp.
Wer spontan noch einen Kauf bei Spoonflower tätigen möchte (Grund: Stoffe kann man nie genug haben!), kann bis 31.07.2019 noch den Rabatt-Code TolleStoffe10 einlösen und erhält 10%. 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Garn, Miyako Taschenhenkel, Stoff
Verwendete Produkte:
BERNINA L 460
BERNINA L 460

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Änni

      Hallo Elke, es gibt verschiedene Anleitungen. Ich habe, wie beschrieben, die einfachste verwendet die es bei YouTube gibt. Wenn man den Henkel kauft, ist auch eine Beschreibung dabei. Für die Videoaneitung einfach nach „Miyako Tasche“ suchen – dann findest Du die von mir gewählte.

      Frohes Falten!

  • Birgit Berndt

    Hallo Änni,

    Furoshiki finde ich einfach großartig. Habe mir auch schon manches Mal eine Tasche “gebunden”.

    Viele Grüße

    Birgit

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team