Kreative Artikel zum Thema Quilten

Sugaridoo-Quilt-Along, Teil 7: “Um die Ecke”

Es ist Zeit für eine neue Technik. In Teil 7  des Sugaridoo-Quilt-Alongs nähen wir Reihe 6 und wagen wir uns an die Kurven!

Reihe 6: “Around the corner” (“Um die Ecke”)

Seid Ihr vielleicht ein bisschen nervös, weil Ihr zum ersten Mal Kurven näht? Ich verstehe das! Kurven können beängstigend aussehen, wenn man sie noch nie genäht hat. Ich habe selber lange vermieden, Kurven zu nähen. Aber jetzt, wo ich Kurven genäht habe und mir dazu verschiedene Techniken angeeignet habe, fange ich an, sie zu mögen. Sie verleihen einem Quilt ein organisches Aussehen, das mir sehr gut gefällt. 

In dieser Reihe werden wir also Kurven nähen. Gönnt Euch ein paar Übungsblöcke. Näht ein paar Formen, um zu sehen, was Euch am besten gefällt. Wir werden nach der Reverse-Appliqué-Methode nähen. Das bedeutet “umgekehrte Applikation”. Ihr werdet zuerst Eure Form zeichnen und dann über die Linien nähen. Ihr habt also beim Nähen immer eine schöne Vorlage. Ich bin sicher, Ihr werdet es schaffen! Ehe Ihr Euch verseht, werdet Ihr nur noch abgerundete Ecken nähen wollen 😉.

Im Video unten zeige ich, wie diese Reihe genäht wird. Das Nähen von Kurven nach dieser Methode ist wirklich überhaupt nicht schwierig, das verspreche ich.

Wie schon bei den vorherigen Beiträgen, gilt auch hier: Im Video spreche ich englisch, weil es ein internationaler Quilt-Along ist. Ihr werdet der Anleitung aber auch gut folgen können, wenn Ihr kein Englisch sprecht. Bitte schaut Euch das Video unbedingt an!

Neu hier?

Wenn Ihr neu hier seid, willkommen! Am 28. November haben wir ein gemeinsames Quiltprojekt begonnen. Tausende von Quilterinnen und Quiltern auf der ganzen Welt nähen einen Quilt nach der gleichen Anleitung. Alle vier Wochen wird ein neuer Teil des Musters, eine neue Reihe, veröffentlicht. Nach 12 Reihen werden alle einen Quilt in der Grösse von 70 x 90 Inches genäht haben.

Auch wenn der Start dieses Quilt-Alongs acht Wochen her ist, könnt Ihr immer noch mitmachen! Ihr werdet genug Zeit haben, um aufzuholen. Es sind auch noch Stoffsets für diesen Quilt erhältlich; diese findet Ihr hier. Ihr könnt den Quilt in Regenbogenfarben auf silbernem Stoff, in Regenbogenfarben auf weissem Stoff oder mit blauen Stoffen nähen. Natürlich könnt Ihre auch eigene Stoffe aussuchen oder das verwenden, was Ihr in Eurem Vorrat habt.

Stoff + Material

Für diese Reihe benötigt Ihr neben Euren Stoffen etwas Teebeutelpapier oder einen dünnen Futterstoff.

Habt Ihr ein Stoff-Kit für den Quilt bestellt? Wenn Ihr ein Regenbogen-Kit verwendet, braucht Ihr für diese Reihe den gelben Stoff namens “Canary”. Wenn Ihr einen blauen Quilt macht, braucht Ihr den hellsten blauen Stoff namens “Capri”.

Wir werden ein paar der Blasen in Akzentfarbe herstellen, also holen Sie auch Ihren Akzentstoff heraus. Und natürlich braucht Ihr auch Euren Hintergrundstoff.

Für diejenigen unter Euch, die mit der Position der Akzentfarbe in jeder Reihe spielen oder zusätzliche Akzentfarben hinzufügen oder einfach nur einen etwas besseres Gespür für das Layout des Quilts bekommen wollen, hier ein Schema der Reihen mit der Platzierung der Akzentfarben:

Und so sieht das Schema des Quilts für das blaue Stoffkit aus:

Materialbedarf

Für diese Reihe benötigt Ihr folgendes Material:

  • Hauptstoff: 15 Inches
  • Akzentstoff: Stoff für ein paar Blasen
  • Stoff für den Hintergrund: 18 Inches
  • Teebeutelpapier oder dünnen Futterstoff
  • Inch-Lineal (12 x 6 oder 24 x 6 Inches; beide sind in Ordnung)
  • Rollschneider
  • Schneidematte
  • Bügeleisen + Bügelbrett
  • Nähmaschine
  • Garn (ich verwende Garn in der Farbe meines Hintergrundstoffes)

Runde Formen

Für diese Reihe werden wir runde Formen mit Reverse Appliqué herstellen. Ich liebe diese Technik für die Herstellung runder Formen. Das Nähen ist sehr einfach. Ihr werdet über die Linien nähen, die Ihr zuvor auf Teebeutelpapier gezeichnet habt. Kein kompliziertes Schneiden von runden Formen und kein Ziehen und Zerren am Stoff während des Nähens!

Mit dieser Methode könnt Ihr jede beliebige runde Form herstellen, und Ihr werdet immer genau wissen, wie sie ausfällt. Reverse Appliqué ist schön und präzise.

Euren Stoff zuschneiden

Hier findet Ihr eine Übersicht darüber, was für diese Zeile zugeschnitten werden muss. Bevor Ihr gleich loslegt und anfangt, den gesamten Stoff zuzuschneiden, würde ich empfehlen, einen Testblock anzufertigen. Auf diese Weise könnt Ihr sehen, ob Euch die Grösse der unten aufgeführten Stücke gefällt oder ob Ihr Eure Stücke etwas grösser zuschneiden möchtet.

Hauptstoff (“Canary”)

  • 26 x ein Stück von 5 x 3″

Zuschneideschema für den Hauptstoff

Hintergrundstoff (Silber)

  • 14 x ein Stück von 4 x 6″ (für Block B)
  • 7 x ein Stück von 4 1/4 x 6″ (für Block A)
  • 7 x ein Stück von 5 1/4 x 6″ (für Block C)
  • 7 x ein Streifen von 1 1/2 x 5 1/2″

Zuschneideschema für den Hintergrundstoff

Akzentstoff (“Titanium”)

  • 2 x ein Stück von 5 x 3″

Zuschneideschema für den Akzentstoff

Teebeutelpapier

  • 28 x ein Stück von 5 x 4″

Die Schnittschemata können auch als PDF heruntergeladen werden:

Download Schnittschemata für Teil 7 des Quilt-Alongs – Reihe #6 (Regenbogen)

Hier könnt Ihr Schnittschema für das blaue Stoffkit herunterladen:

Download Schnittschemata für Teil 7 des Quilt-Alongs – Reihe #6 (blauer Quilt)

Einige Informationen, bevor wir anfangen

Beginnen wir mit einem Überblick über das, was wir machen werden:

Wir werden drei unterschiedlich grosse Blöcke (A, B und C) für diese Reihe herstellen. Um die komplette Reihe herzustellen, benötigt Ihr:

  • 7 x A, fertige Grösse 3 3/4 x 5 1/2″
  • 14 x B, fertige Grösse 3 1/2 x 5 1/2″
  • 7 x C, fertige Grösse 4 3/4 x 5 1/2″

Die obigen Maße beinhalten Nahtzugaben.

Ihr seht Ihr ein Schema der Reihe mit den Blöcken:

Im Schema könnt Ihr sehen, dass einige der runden Formen näher am Rand des Blocks platziert sind, einige mehr in der Mitte. Fühlt Euch frei, mit der Position Eurer Formen in der Reihe zu spielen!

Ich habe versucht, die runden Formen auf der linken Seite der Reihe näher an den linken Rand der Blöcke zu platzieren, die Formen in der Mitte der Reihe mehr in der Mitte der Blöcke und die Formen auf der rechten Seite der Reihe näher an den rechten Rand der Blöcke.

Zwischenstreifen inklusive

Bei dieser Reihe ist der Rand oben bereits eingeschlossen. Beim Zusammensetzen des Quilts werdet Ihr also nur noch einen 1 1/4 Inches breiten Streifen an der Unterseite anbringen müssen.

Improvisieren oder nicht improvisieren

Diese Reihe eignet sich hervorragend, um mit den Grössen, Formen und der Platzierung der abgerundeten Formen zu spielen. Aber wenn Ihr nicht improvisieren wollt, müsst Ihr das auch nicht! Hier sind zwei Bilder der verschiedenen Looks, die Ihr mit dieser Reihe erreichen könnt. Ich habe auch eine Vorlage beigefügt – für den Fall, dass Ihr ein organisierteres Aussehen anstrebt und alle Blöcke gleich machen wollt.

Bei der ersten Version habe ich auf zufällige Formen gesetzt. Ich habe keine Schablone verwendet. Dadurch ergibt sich diese Art von Reihe:

Die zweite Version der Reihe hat ein symmetrisches und organisiertes Aussehen:

Um die Reihe so zu gestalten, könnt Ihr die Schablone aus dem Link unten verwenden, um alle Formen zu Halbkreisen von 2 x 4 Zoll zu machen.

Download Vorlage für einen 4″ Halbkreis

Macht Euren ersten Block!

Beginnen wir mit unserem ersten Block. Nehmt ein Stück Teebeutelpapier (oder einen sehr dünnen Futterstoff) und zeichnet einen Halbkreis darauf. Wenn Ihr auf den improvisierten Look setzt, macht es nicht zu perfekt!

Macht Eure Form zwischen 2 1/2 und 4 1/2 Inches breit, es gibt keine Nahtzugabe bei der Breite der Form. Und macht die Form zwischen 1 1/2 und 2 1/4 Inches hoch, einschliesslich einer Nahtzugabe von 1/4 Inches an der Unterseite der Form.

Besonders bei den Blöcken A und C solltet Ihr die Formen nicht höher machen. Wir müssen 1 1/4 Inches der Oberseite als Rand für diese Reihe frei lassen.

Legt das Teebeutelpapier auf ein Stück Hintergrundstoff. Wenn Ihr mit gemustertem Stoff arbeitet, legt den Stoff mit der rechten Seite nach oben hin, dann legt das Teebeutelpapier darauf.

Nun näht Ihr über die gezeichnete Linie auf das Teebeutelpapier. Stellt Eure Stichlänge etwas kleiner ein, als Ihr es normalerweise beim Nähen tun würdet. Ich stelle bei meiner BERNINA 770 QE die “Nadelstopp oben/unten”-Funktion so ein, dass mein Fuss knapp über dem Stoff schwebt, wenn ich anhalte, um den Stoff bei Bedarf ein wenig zu drehen.

Nachdem Ihr Eure Form genäht habt, schneidet den inneren Stoff weg. Macht auch kleine Schnitte in den Stoff in Richtung der Nählinie.

Jetzt könnt Ihr Euer Stück “von innen nach außen” drehen. Dreht das Teebeutelpapier auf die andere Seite und drückt es flach. Achtet darauf, dass Euer Teebeutelpapier auf der Vorderseite nicht herausragt.

Wenn Ihr das schön gebügelt habt, nehmt ein Stück des Hauptstoffs und legt es hinter den Hintergrundstoff. Auch hier: Wenn Ihr mit gemustertem Stoff arbeitet, legt den Stoff mit der rechten Seite nach oben hin.

Steckt ein paar Nadeln um das Ende herum und näht den Hintergrundstoff oben auf den Hauptstoff. Dafür stelle ich meine Stichlänge etwas grösser ein, auf 3. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr einen Leiterstich oder einen anderen Zierstich wählen.

Jetzt schneidet Ihr den überschüssigen Stoff und das Teebeutelpapier von der Rückseite ab.

Jetzt müsst Ihr nur noch den Block auf die richtige Grösse zuschneiden. Ich habe mit einem A-Block begonnen, also beschneide ich ihn auf 3 3/4 x 5 1/2″.

Näht die anderen Blöcke

Wenn Ihr Euch entschieden habt, wie Eure Reihe aussehen soll, wenn Ihr Euren Testblock gemacht haben und damit zufrieden seid, könnt Ihr alle Blöcke A, B und C machen.

Wenn Ihr alle Blöcke gemacht haben, legt sie auf dem Boden oder auf einer Designwand aus und spielt mit ihnen herum, bis Ihr mit der Reihe zufrieden seid.

Dann beginnen Ihr damit, die Spalten der Reihe zusammenzunähen. Näht alle Blöcke A an die Blöcke B an die Streifen 1 1/2 x 5 1/2″. Und näht alle Blöcke C an die Blöcke B.

Näht danach die Spalten zusammen, um Eure Reihe zu beenden.

Und dann seid Ihr fertig! Wie ist es gelaufen? War es das erste Mal, dass Ihr diese Methode ausprobiert haben? Oder habt Ihr schon viele Male auf diese Weise appliziert?

Diese Reihe ist ein bisschen anders als die bisherigen Reihen. Ich bin richtig neugierig, wie es für Euch war und wie sich Eure Reihe entwickeln wird.

Bis in vier Wochen!

Eure
Irene

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

20 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Frauke SH

    Liebes Team,

    ich habe eine Frage zur Gestaltungsfreiheit bei dieser Reihe: ist es zulässig, die Hälfte der Bobbles “auf den Kopf” zu stellen oder disqualifiziere ich mich damit für die Teilnahme an der Endverlosung?

     

    • Matthias Fluri

      Liebe Frauke

      Sehr gerne darfst Du die Hälfte der Blasen auf den Kopf stellen. Du wirst dann immer noch an der Schlussverlosung teilnehmen dürfen.

      Liebe Grüsse
      Matthias

  • lisa2020

    Kann frau statt des Teebeutelpapiers auch Vlieseline z.B. quilters grid benutzen oder wäre z.B. auch ein wasserlösliches Vlies verwendbar?

  • Manuela Klama

    Aufgrund eines Fehlzuschnittes mußte ich ein wenig mehr improvisieren nun hätte ich gern gewußt, wie hoch und wie lang die Reihe sein soll. Eine schöne Technik, das Nähen hat Spaß gemacht. Danke für eine Antwort.

    • Doris Fuchs

      Hallo Manuela, mein erstes Set ist 7 3/4 inch hoch und 10 1/2 inch breit. Gruß Doris

  • mirinda

    Hallo Irene,

    danke für diese tolle Reihe. Mit dieser Technik habe ich noch nie gearbeitet und freue mich schon darauf.

    Mir ist allerdings aufgefallen, dass es da eine Unstimmigkeit im Zuschnitt gibt. Für den Hintergrundstoff steht da, dass 7 mal 1 1/2 in x 5 1/2 in zugeschnitten werden sollen. Das gezeichnete Muster weist aber 1 1/2 in x 6 in aus.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass die 6 in korrekt sind?

     

    Herzliche Grüße und viel Spaß allen beim Nähen.

    Mirinda

    • Matthias Fluri

      Hallo Mirinda

      Danke für den wichtigen Hinweis. Die Angabe im Artikel ist korrekt. Die Streifen sollen eine Länge von 5 1/2″ haben. Das bedeutet auch, dass sich in die Bilder und in das PDF ein Fehler eingeschlichen hat. Irene wird das heute im Verlauf des Tages korrigieren.

      Liebe Grüsse
      Matthias

  • Sabine Willisch

    Ich habe dunkle dünne Vliesline benutzt, ging auch gut, gibt bei meinem grün einen schönen Schatten Effekt.

    • leira

      Ich glaube nicht, die Blöcke werden ja auf  5 1/2 ” gekürzt, bevor die Streifen angenäht werden.

  • Kathrin A.

    Wäre es auch möglich das ganze ohne das Teebeutelpapier zu nähen? Oder erfüllt es noch einen anderen Zweck außer die aufgemalte Kreisvorlage zu haben? (Den Kreis könnte man ja auch direkt auf den Stoff malen)

    • leira

      Hallo Kathrin, das habe ich mich auch gefragt. Aber ich glaube, es funktioniert nicht ohne, da der Stoff mit dem Papier verstürzt wird. So bekommt man eine saueber Kante. Ich habe weiße dünne Baumwollwebware benutzt, das ging beim Probeblock wunderbar. LG

      • Sunflower 3lefant

        Hallo Leira, meinst Du man könnte zum verstürzen auch Futterstoff nehmen? Der ist ja sehr dünn, bloß leider manchmal auch rutschig. LG

      • leira

        Wenn du ihn mit ein paar Nadeln feststeckst, warum nicht? Meiner war auch ein bisschen rutschig, weil so dünn. Ich würde es einfach mal an einem Probeblock ausprobieren, viel Erfolg!

    • Matthias Fluri

      Hallo Kathrin

      Ich habe bei Irene nachgefragt. Sie denkt, dass es möglich ist. In der Sugaridoo-Facebookgruppe gibt es wohl eine Person, die es auf diese Weise ausprobiert hat. Das Resultat sehe ok aus. Irene hat das selber aber noch nicht ausprobiert.

      Liebe Grüsse
      Matthias

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team