Kreative Artikel zum Thema Nähen

Halsausschnitt nähen mit Jerseystreifen und Seraflex

Heute geht es um das Nähen vom Halsausschnitt mit einer Nähmaschine. Wie versäubert Ihr den Halsausschnitt bei Oberteilen oder Ärmel? Mit Bündchenware? Das mache ich meistens auch. Es geht schnell und sieht sauber aus. Jedoch finde ich bei manchen Kleidungsstücken, je nach Stoff, einen schönen Halsausschnitt mit einem Versäuberungsstreifen aus Jersey einfach schöner – Und das Ganze geht auch mit normaler Nähmaschine ganz einfach, da muss man nicht unbedingt eine Covermaschine haben.

Wie das geht, zeige ich Euch heute am Beispiel von einem Jumper, bei dem ich sowohl den Halsausschnitt als auch die Ärmel mit einem Jerseystreifen versäubert habe.

Halsausschnitt nähen

Materialliste

Ihr braucht zusätzlich zu Eurem zugeschnittenen Projekt (bei mir ist es der Jumper Mini-Julika), einen 4 cm breiten Jerseystreifen in der Länge des Halsausschnittes. Als Nähgarn empfehle ich Euch hierfür das Seraflex von Mettler. Das Garn ist so elastisch, dass man damit problemlos Ausschnitte elastischer Stoffe nähen und Säume absteppen kann. 

Materialien zum Nähen eines Halsausschnitts

Und schon geht los. Da mein Oberteil hinten gebunden wird und dadurch im Rücken einen Schlitzt hat, schließe ich beide Schulternähte. Wenn Ihr ein normales Oberteil näht, dann schließt bitte erst nur eine Schulternaht.

Versäuberungsstreifen an den Halsausschnitt annähen

Jetzt nehmt Ihr den vorbereiteten Jerseystreifen und näht diesen rechts auf rechts an den Halsausschnitt unter leichtem Zug. (Ich habe es auch bei den Ärmelausschnitten gemacht.) Das könnt Ihr entweder, wie ich mit einer Overlockmaschine oder mit einer normalen Nähmaschine machen.

Jerseystreifen annähen

Achtet beim Letzteren auf einen dehnbaren Stich. Denkt bitte daran den Jerseystreifen leicht gedehnt anzunähen, damit er sich später schön um die Naht legt.

Halsausschnitt nähen

Anschließend klappt Ihr die Nahtzugabe zum Jerseystreifen hin. Ihr könnt bei diesem Schritt auch gerne das Bügeleisen verwenden, dann fällt das anschließende Umklappen leichter.

Jetzt klappt Ihr den Jerseystreifen links auf links bis zur Naht um und dann gleich nochmal das ganze um die Naht am Hausausschnitt.

Jetzt ist es wichtig, dass Ihr das Ganze gut mit Stecknadeln fixiert.

Achtet darauf, dass der umgeklappte Streifen auf der Rückseite die Naht von vorher verdeckt. Mein Tipp: steckt die Stecknadeln immer ca. 2 mm von der Kante entfernt, die Ihr gleich knappkantig absteppt fest. Anschließend überprüfe ich diese Stecknadeln auf der linken Seite meines Oberteils.

Wenn sie hier genauso durch den Streifen gehen, dann werde ich beim Nähen auch wirklich den Streifen von beiden Seiten erwischen. Wenn die Stecknadel auf der Rückseite in Eurem Hauptstoff steckt und den Jerseystreifen nicht erwischt hat, könnt Ihr das jetzt noch gut korrigieren.

Jerseystreifen feststeppen

Nun steppt Ihr den Streifen knappkantig fest. Ich lege mir dazu den Jerseystreifen genau unter das Nähfüßchen und stelle die Nadel ca. 2 mm von der offenen Kante entfernt ein. Beim Nähen zieht Ihr die Stecknadeln vorsichtig heraus und achtet darauf, dass der Streifen auf der Rückseite nicht verrutscht.

Jerseystreifen feststeppen

Und fertig ist Euer sauber genähter Halsausschnitt – ich finde es so viel hübscher ohne eine offene Naht im Inneren.

Genähter Halsausschnitt ohne sichtbare Naht

Anschließend schließt Ihr Eure zweite Schulternaht bzw. wie bei mir die Seitennaht.

Fertiges Nähprojekt

Meine Tochter ist ganz glücklich über Ihr neues Outfit und ich muss gestehen, dass es verdammt gemütlich aussieht.

Liebe Grüße
Eure Johy

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Jersey, Nähgarn
Verwendete Produkte:
bernette 79

Themen zu diesem Beitrag , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team