Kreative Artikel zum Thema Quilten

Babystar

Oh wie schön ist der neue Look vom Blog – ich bin total begeistert! Als Matthias Fluri den Relaunch vom Blog ankündigte und nach Ideen für die Babywoche fragte, war ich sofort Feuer und Flamme 🙂 denn gerade hatte ich eine Skizze für einen neuen Babyquilt gemacht, der hervorragend zu dieser Woche passt. Es gibt eben keine Zufälle 😉

Babystern Januar 2014 (2)

Babystar!

Ein ganz schlichter Quilt, der durch das Verwenden von klaren Farben ganz ausdrucksstark wirkt. Im Internet kursieren einige dieser Quilts, deren Sterne aus der Mitte herausgenommen sind und die dadurch zum Betrachten einladen. Ich bin immer versucht, den Stern nach rechts zu ziehen – nur kommt da nichts mehr… Man kann hier wieder wunderbar Scraps verwenden, da die Romben (im 60° Winkel geschnitten) in allen beliebigen Größen geschnitten werden können. Meine haben einen Höhe und Kantenlänge von ca. 7 cm. Der ganze Quilt ist ca. 70×110 cm groß. Ich habe Kona Cottons verwendet, daher konnte ich gut die ganze Stoffbreite des Aqua-farbenen-Stoffes verwenden. Für die Romben habe ich 7 cm bereite Streifen geschnitten und sie dann mit Hilfe eines 60° Winkels zu Romben geschnitten. Auf meinem Blog Quiltmanufaktur habe ich zu dem Thema einen Quilt gemacht und dort das Anlegen des Lineals gezeigt.

P1000944

Auf den ersten Blick sehen die Farben zusammen ziemlich heftig aus, da sie aber nachher in kleinen “Stücken” zusammen kommen, ist die Wirkung etwas beruhigter. Man muss solche Zusammenstellungen am besten vorher per Bunstift in einer Skizze ausprobieren, um die Wirkung zu erproben. Ich habe hier also Streifen geschnitten und anschließend aus den Streifen Romben zugeschnitten. Diese habe ich mir auf dem Boden ausgelegt und die einzelnen Teile so lange getauscht, bis mir die gesamte Optik gefallen hat. Dann habe ich die Sternteile in Streifen zusammen genäht und anschließend die Streifen zu Reihen vernäht.  Eigentlich besteht ein solcher Stern aus 6 einzelnen Teilen, hier aber braucht man nur 4 vollständige und 2 fragmentarische Sternteile zusammen zu nähen. Besonders gut, wenn man – wie ich – nicht genügend Romben hat, um 6 komplette zu nähen 😉

P1000946

Wenn man die Sternteile zusammen genäht hat, legt man sich den Stern auf den Stoff, der den Hintergrund bilden soll. Hier muss man die Position so lange probieren, bis einem das Setting gefällt. Dann zeichnet man mit Hilfe eines Markierstifts (wasserlöslich oder von selbst auflösend) die Konturen des Sterns nach. Jetzt hängt es davon ab, welche Nahtzugabe man bei dem Stern verwendet hat, wie man weiter vorgehen muss. Ich habe mit 1/4 Inch-breite gearbeitet, also muss ich die Nahtzugabe für das Einsetzten des Sterns ebenfalls dazu verwenden. Aber Achtung!!! Es reicht nicht, von der gezeichneten Linie aus 1/4 Inch nach innen zu gehen, man braucht die doppelte Breite der Nahtzugabe! Das gleiche gilt auch für das Arbeiten mit cm! Ihr verwendet also die vorher an den Kanten entlang gezogenen Linien und legt euch das Lineal so an, das die für die NZG zu zeichnenden Linien in die Sternform eingezeichnet werden – und die doppelte NZG! In meinem Fall ist das von der Linie aus 1/2 Inch. Entlang dieser neu gezeichnten Linie schneidet ihr den Stern aus (Kontrolle: das ausgeschnittene Teil muss nun um die doppelte NZG-Breite kleiner sein, als euer bunter Stern).

Babystern1

Anschließend näht ihr den Stern ein. Ich werde die Tage dazu ein Tutorial schreiben und es nachträglich posten! Hier bin ich weiter vorgegangen, wie bei allen Quilts von mir: ich habe das Vlies, Rückseitenstoff und Top mit Sprühkleber miteinander verbunden. Warum ich das tue? Weil die Stoffe beim anschließenden Quilten nicht gegeneinander verrutschen! – beim Heften ist mir das ärgerlicher Weise zu oft passiert. Dann habe ich sogenanntes Echoquilten gemacht. Mit Hilfe des Obertransportfußes habe ich zunächst im Nahtschatten des Sterns entlang genäht und dann immer weiter in regelmäßigen Abständen nach Außen weitere Linien hinzu gefügt. Zum Schluss habe ich das Binding genäht. Wie ihr die runden Ecken nähen könnt, habe ich beim meinem Dutchmans Puzzle erklärt.

Ich hoffe, ich konnte euch den Mund etwas wässrig machen und ihr bekommt Lust, diesen Quilt nachzuarbeiten?! Sollte es am Einnähen der Ecken scheitern, dann bitte ich um etwas Geduld – denn wie gesagt – das Tutorial reiche ich nach! Ich wünsch euch beim Stöbern in diesem wunderschönen neu gestalteten Bernina Blog ganz viel Spaß und Freude!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.