Kreative Artikel zum Thema Quilten

Mit der Zwillingsnadel: nähen, sticken und quilten

Noch rechtzeitig vor Ostern kommen meine Versuche und die Tipps für Euch für das Arbeiten mit einer Zwillingsnadel.

Stimmt schon, eine Zwillingsnadel muss mit etwas Vorsicht eingesetzt und behandelt werden. Aber wenn dann alles richtig eingestellt ist und Eure Versuche starten können, bekommt Ihr tolle Ergebnisse, wunderschöne Doppelnähte, frei schwingende Bänder und traumhafte Effekte. Die schönsten Biesen lassen sich herstellen – schaut dafür bitte in meinen Beitrag über die Lichtertüten und  den Hohlsaum.

Nähen mit einer Zwillingsnadel

Das Einsetzen einer Zwillingsnadel geht recht einfach. Die beiden Nadeln haben in der Mitte einen Kolben, der genau wie eine normale Nähnadel in den Nadelhalter geschoben und festgeschraubt wird.

Die beiden Garnrollen kommen so an die Maschine, bei beiden Rollen ist die Unterlegscheibe aus Schaumstoff wichtig, sonst hopsen und tanzen die Rollen hin und her und der Faden wickelt sich dabei um die senkrechte Haltestange:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Jeder Faden wird jetzt einzeln nach unten geführt. Zum Einfädeln könnt Ihr den Einfädler NICHT benutzen. Beide Nadeln müssen von Hand eingefädelt werden. Dafür habe ich das Nähfüßchen entfernt und ein weißes Blatt Papier unter die Nadeln geschoben – jetzt sind die Nadelöhre gut zu erkennen und das Einfädeln geht problemlos.

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Stichbreiten:

Mit den Zwillingsnadeln sind die Stichbreiten je nach Nadelbreite eingeschränkt, die Nadeln würden sonst den Nähfuss treffen und dabei zerbrechen.  Bei vielen Maschinen könnt Ihr den Nadeltyp angeben – die Maschine zeigt jetzt die zur Verfügung stehenden Stichbreiten bei den verschiedenen Stichen an.

Quilten mit der Zwillingsnadel

Bei den Zwillingsnadeln gibt es verschiedene Breiten. Ich habe hier mit 3 verschiedenen Breiten gearbeitet: 2,0, 4,0 und 6,0 mm:

  • Mit der 2mm breiten Zwillingsnadel werden die Stiche 6,8 mm breit,
  • bei der 4mm breiten Nadel sind noch 4,7 mm und
  • bei der 6mm breiten Nadel werden die Stichreihen nur noch 2,5mm breit.

Verwendete Füßchen:

  • Für die Steppnähte und die Zierstiche den Stickfuss#20D mit  Dualtransport,
  • zum Quilten den Quiltfuß#29C.

Einige Tipps von mir zum Nähen mit der Zwillingsnadel:

  • Vor dem Nähen aber unbedingt ausprobieren, ob die Fäden gut durchlaufen. Dafür zieht Ihr ganz vorsichtig an beiden Fäden, Füßchen oben – jetzt müssen die Fäden sich ziehen lassen. Wenn nicht, neu einfädeln, da verklemmt sich vielleicht etwas. Sonst gibt es leider Nadelbruch.
  • Zum Ausprobieren zunächst mit dem Geradstich einige Reihen nähen:
  • Entweder immer von oben nach unten, dabei  die Fadenenden am unteren Ende selbst abschneiden und ein längeres Stück als Fadenanfang hängen lassen (es soll auch mit dem Fadenabschneider funktionieren, aber das klappte bei mir nicht so gut – ich musste die Fäden sehr häufig aus dem Fadenabschneider rauspulen):

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der ZwillingsnadelAuf der Rückseite sieht es so aus – sonst eventuell die Fadenspannung ändern:

Quilten mit der ZwillingsnadelLeichte Kurven, Wellen, ein Rastermuster und andere Steppmuster lassen sich so hervorragend nähen:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

  • Oder die Nähte in einem Rutsch nähen, dabei die Richtung ändern:
  • Um am Ende die Richtung zu ändern, müssen die Nadeln immer hochgeholt werden – mit beiden Nadeln unten gibt es Nadelbruch.
  • So geht es:
  • Bis zum Ende nähen
  • Nadelposition nach oben
  • Wenden um 90°
  • 2 – 3 Stiche nähen
  • Nadelposition wieder oben
  • Wenden um 90°
  • Die neue Reihe nähen

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Sticken mit der Zwillingsnadel

Bei den Nutzstichen findet Ihr die schönsten Stiche für eine Zwillingsnadel. Der Zickzackstich, der genähte Zickzackstich, die Bogennaht, der Kräuselstich und die Overlockstiche zaubern wunderschöne Doppelnähte. Probiert diese Stiche aus, ändert die Längen – bei den Breiten bleibt nicht viel Spielraum.

Auf meinem Probestück – hier mit Volumenvlies H 640 unterlegt – sind viele dieser Stiche zu sehen.  Die oberen Reihen sind mit der 2,0 mm Nadel, die mittleren mit der 4,0 mm breiten Nadel und unten sind 2 Reihen mit der 6,0 mm breiten Nadel genäht:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der ZwillingsnadelBei diesem Probestück habe ich nur Stickvlies drunter, die Muster sind viel flacher:

Quilten mit der ZwillingsnadelBei den Zierstichen eignen sich viele sehr gut für das Nähen mit einer Zwillingsnadel, andere wirken überhaupt nicht. Da probiert Ihr am besten die Dekorstiche von Eurer Maschine aus. Bei einer 6,0 mm breiten Zwillingsnadel werden die beiden Reihen der Zierstiche sehr schmal, die kreisförmigen Muster sind verzerrt, aber da könnt Ihr die Stichlänge verändern und ausprobieren.

Zierstiche, oben wieder mit der 2er Nadel, dann die 4er Nadel und unten die schmalen Stiche mit der 6er Nadel:

Quilten mit der ZwillingsnadelSo verändert sich der Stich bei den unterschiedlichen Nadelbreiten:

Oben die 6er Nadel, dann die 4er Nadel, die 2er Nadel und die Reihe unten mit einer normalen Nadel:

Quilten mit der ZwillingsnadelDas Nähen und Sticken mit der Zwillingsnadel mit verschiedenen Stichen:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Zum Quilten wird der Quiltfuß#29C eingesetzt und der Geradstich wird eingestellt, der Transporteur ist versenkt.

Quilten mit der ZwillingsnadelAuch hier beginnt Ihr wieder mit einigen freien Übungen, lieber etwas langsamer und vorsichtiger. Es sollen jetzt immer beide Nadeln die Kurve kriegen und nicht zwischendurch abbrechen.

Bei den senkrechten geschwungenen Linien von oben nach unten habt Ihr noch keinen Farbwechsel an den Seiten:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der ZwillingsnadelWenn ihr dann die Bögen und Schwünge von rechts nach links oder quer über das Sandwich führt, bekommt Ihr doppelte Linien wie ein flatterndes Band mit dem Farbwechsel am Rand:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Bögen, Schleifen und Loops:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Die Rückseite beim Quilten sieht so aus. Ich würde sie so lassen als Rückseite eines Wandquilts, da stören die Zickzacklinien doch gar nicht:

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Auch das freie Schreiben geht mit einer Zwillingsnadel, hier habe ich die 2,0mm breite Nadel genommen. Zum Schreibenüben gibt es hier die Anleitung von mir: Schreiben lernen mit der Maschine. Man sieht es ja an meinem kleinen noch etwas krakeligen Osterquilt: mit der Zwillingsnadel muss es erneut geübt werden.

Quilten mit der Zwillingsnadel

Quilten mit der Zwillingsnadel

Ein frohes Osterfest, viele bunte Ostereier, fröhliche Ostergesichter und viel Spaß mit der Zwillingsnadel

wünscht Euch

Eure Wiebke

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: Baumwollstoffe, Nähgarn, Volumenvlies
Verwendete Produkte:
BERNINA 780
BERNINA 780
Offener Stickfuss # 20
Offener Stickfuss # 20
Quiltfuss # 29
Quiltfuss # 29

Themen zu diesem Beitrag , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.