Kreative Artikel zum Thema Nähen

Nähanleitung: Mini-Portemonnaie nähen

Gerade, wenn man abends mal weggehen möchte und nicht sein Portemonnaie in Größe einer Handtasche mitnehmen möchte, ist so ein Mini-Portemonnaie eine perfekte Lösung. Ausweis, Führerschein und ein wenig Geld finden dort bequem Platz und es lässt sich gut in der Hosentasche oder Clutch verstauen.

Hier zeige ich euch, wie ihr ein solches Mini-Portemonnaie nähen könnt.

Ihr braucht:
  • 2x Oberstoff Baumwolle 14 x 6,5 cm
  • 2x Unterstoff (z.B. Kunstleder) 14 x 5 cm
  • 2x Innenstoff Baumwolle 14 x 10 cm
  • 2x Vlieseline S320 13 x 6 cm
  • Endlosreißverschluss ca. 16 cm

 

 

Wenn alle Teile zugeschnitten sind, wird das Vlies mit der rauen Seite auf die Rückseite des Oberstoffes gelegt, um diesen zu verstärken. Gemäß Herstellerangaben wird es auf den Stoff gebügelt.

 

Nach dem Verstärken der Schnitteteile werden Kunstleder und Oberstoff rechts auf rechts aufeinander gesteckt…

 


… und mit einer Nahtzugabe von 1 cm zusammengenäht.


Dann wird der Oberstoff knappkantig abgesteppt. Die Nahtzugabe ist dabei in Richtung des Oberstoffes gelegt. Das zweite Teil wird genauso vorbereitet wie das erste Teil.

 


Der Reißverschluss wird mit der Raupe auf die obere Kante des Oberstoff gelegt.

 


Nun wird auf die rechte Seite des Oberstoffes der Futterstoff gelegt, sodass der Reißverschluss dazwischen liegt. Das Ganze wird mit Klammern festgesteckt.

 

Der Reißverschluss kann nun mithilfe eines Reißverschlussfußes festgenäht werden.


Damit der Reißverschluss wieder freiliegt, werden die schon angenähten Schnittteile links auf links geklappt.


Die anderen beiden Schnittteile, die nun am Reißverschluss befestigt werden sollen, werden genau wie eben an den Reißverschluss gesteckt und festgenäht.


Das Arbeitsstück wird nun so außeinander geklappt, dass ein Innenfutter rechts liegt und die anderen drei Lagen links.


Jetzt wird das rechte Futter am Reißverschluss knappkantig abgesteppt.Auf der anderen Seite wiederholen.

 


Reißverschluss zu 2/3 öffnen.

 


Nun werden jeweils die Futterstoffe und Außenteile rechts auf rechts aufeinander gelegt und festgesteckt. (Dabei darauf achten, dass der Reißverschluss und die Nähte des Außenteils exakt aufeinander liegen)


Sowohl das Futter, als auch der Außenstoff werden mit einem Geradstich zusammengenäht. Im Futter muss eine Wendeöffnung von ca. 5 cm bleiben.

 


Jetzt werden überstehende Fäden, der überstehenden Reißverschluss und die Ecken abgeschnitten.

 


Arbeitsstück wenden und die Kunstlederecken gut ausformen.

 


Danach wird die Wendeöffnung knappkantig abgesteppt und überstehende Fäden abgeschnitten.

 


Letzter Schritt: Futter in das Innenteil stülpen und das ganze Täschchen gut ausformen – Fertig!

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 550 QE
BERNINA 550 QE
BERNINA L 460
BERNINA L 460

Themen zu diesem Beitrag , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Hilli Hiltrud

      Richtig, genau wie auf dem Bild abgebildet. Danke für den Hinweis, ich habe es oben noch einmal dazugeschrieben, damit keine Missverständnisse entstehen 🙂
      Liebste Grüße,
      Henrike von Hili Hiltrud

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team