Kreative Artikel zum Thema Quilten

Easy Sommerdecke mit Spoonflower “Fill-A-Yard”

Wenn ich Revue passieren lasse, was ich in meinem Nähleben hauptsächlich unter der Nadel hatte, dann war das fast nur Oberbekleidung. Zwischendurch mal ein kleines Taschenprojekt- aber z.B. der große Bereich der Heimdeko fand nie wirklich Beachtung bei mir. Allerdings habe ich trotzdem immer fasziniert auf die Werke von Patchworkerinnen geschaut. Und im Hinterkopf spuckte stets der Gedanke, dass ich mir irgendwann auch eine schöne Sommerdecke aus hübschen Stoffstücken nähen würde. Aber so ein Projekt zu starten schaffte ich bisher nie – zu sehr schreckte mich die Musterplanung und das Zuschneiden der vielen Stoffquadrate ab, vom Quilten und Binding ganz zu schweigen.

Spoonflower

So traf es sich gut, dass ich auf der Seite von Spoonflower die Möglichkeit entdeckte, via Mausklick ein fertiges Patchworktop zusammenzustellen. Die Firma mit Sitz in Berlin bietet nämlich die Funktion “Fill a Yard”. Dabei muss man nur Stoffmuster aussuchen und ganz nach eigenem Geschmack im Raster anordnen. Was man dann geliefert bekommt, ist zwar eigentlich ein Schummelpatchwork- aber ich fand die Idee so fazinierend, dass ich auf diesem Weg eine easy Sommerdecke zaubern wollte.

Qual der Wahl

Das Aussuchen der Stoffe war übrigens gar nicht so leicht. Die Vielfalt an Motiven ist nämlich schier unendlich. Und zu der riesigen Auswahl an Motiven verschiedenster Designer, besteht sogar die Möglichkeit, eigene Designs hochzuladen und drucken zu lassen. Ich war anfangs etwas überfordert, auch weil ich unsicher war, wie am Ende die Farben passen, wenn man Motive verschiedener Designer mischt. So war ich sehr froh, bei Erin Kendal ein farblich perfekt abgestimmtes Designpaket zu entdecken- in herrlichen sommerfrischen Farben. Ihr findet es hier: Rainbows 2.0

Fill a Yard Sommerdecke           

Ich füllte mit einer Auswahl dieser Motive Stück für Stück eine “Fill-A-Projekt” Vorlage. Insgesamt besteht sie aus 48 Quadraten und man erhält am Ende ein 2 Yard Top. Da ich eine kleine Decke wollte, habe ich den Stoff mit zwei Rapporten gestaltet. Mein Plan: Vorder und Rückseite sollten gleich sein und die Decke dann 4×6 Quader groß. Ich habe übrigens Baumwollsatin als Material gewählt.

Panne und Planänderung

Eine meiner großen Sorgen war, ob die Farben wirklich so wie am Bildschirm sein werden. Zwar bietet Spoonflower die Möglichkeit, sich Testdrucke schicken zu lassen- aber ich bin hier mutig ins kalte Wasser gesprungen. Und als der Stoff geliefert wurde, zeigte sich, dass meine Sorge auch unbegründet war- die Farben waren so schön wie erhofft. Auch Haptik und Qualität des Stoffes überzeugten mich sehr. Nach einer Runde in der Waschmaschine und Bügeln, habe ich mein Stück Stoff aufgehängt, um das Motiv auf mich wirken zu lassen.

Und dann traf es mich wie ein Donnerschlag. Ich hatte mich bei der Verteilung der Motive tatsächlich vertan! In der zweiten Reihe oben rechts stimmten Anordnung von Uni und Streifen nicht. Dazu kam, dass ich die Idee einer 4×6 Decke plötzlich gar nicht mehr so toll fand. Einmal, weil das Verhältnis Länge zu Breite nicht ideal war und außerdem, weil mir jetzt erst einfiel, wie schwierig es sein würde, die Decke zu Quilten, wenn oben und unten die Karos passen sollen. Also habe ich umgeplant.

Planaenderung Sommerdecke

Eine quadratische Decke wäre klasse und dazu entdeckte ich noch die Anleitung für einen sogenannten Rag-Quilt. Damit würde ich all meine Probleme lösen: Das Muster könnte wieder richtig angeordnet werden und Quilten und Wattieren wäre viel leichter. Und meine Sommerdecke wäre dann auch keine Schummel-Patchworkdecke mehr, sondern eine richtige.
Dumm nur, dass mir für eine 5×5 Decke jetzt Quader fehlten. Ich hatte ja nur 24 Pärchen und bräuchte 25. Wie gut, dass ich noch einfachen Baumwollstoff hatte und so ergänzen nun helle Quader auf der Unterseite die Decke.

Neutrale Ergänzung zur Sommerdecke

Nach dem Zuschnitt Sommerdecke

Ich zerschnitt also beherzt meinen kompletten Stoff und dann puzzelte ich mir meine Ober- und Unterseite wieder zusammen.

Anordnen Stoffquader Sommerdecke

Als Zwischenlage habe ich ein weißes Biber-Bettuch verwendet. Der weiche Flanell hat genau die richtige Stärke- außerdem verspricht er, dass die Fransen des Rag-Quilt schön kuschelig werden. Ich habe also zwischen jedes Quaderpärchen ein gleich großes Flanellstück gelegt und diese Sandwiches dann sortiert gestapelt, um sie zu quilten.

Überblick behalten Patchwork Ragquilt

Erst war ich etwas zögerlich und wollte mit Stecknadeln arbeiten, damit die Lagen nicht verrutschen. Aber es zeigte sich, dass man einfach beherzt diagonal über die Teile steppen muss. Etwas verringerter Nähfußdruck und natürlich auch der Obertransport meiner BERNINA 570 QE ließen die Arbeit leicht von der Hand gehen. Anfangs wurde nicht jede Diagonale perfekt gerade- aber mit jedem Mal klappte es besser. Kleiner Tipp: Man kann den oberen Baumwollstoff auch einmal falten und dann den leichten Kniff als Hilfslinie nehmen.

Quilting Ragquilt Sommerdecke

Als alle Quader gesteppt waren, habe ich zunächst die Reihen zusammengesetzt.

Streifen naehen

Das geht wirklich schnell und kinderleicht- man muss nur darauf achten, die Quaderpakete links auf links zu legen- denn beim Ragquilt sollen später die Fransenkanten auf der Oberseite der Sommerdecke liegen.

fertig genaeht Sommerdecke Ragquilt

So sah dann meine Decke aus und ich war an dieser Stelle wirklich überglücklich, dass ich meinen ursprünglichen Plan noch mal überdacht hatte. Das Format für eine leichte Sommerdecke ist ideal und auch Gewicht und Haptik mit dem Flanell als Füllung, zeigten sich als Glücksgriff.

Jetzt noch Fleißarbeit

Am Schluss kam dann noch der etwas anstrengende Teil des Rag-Quilten, denn alle Nahtzugaben müssen eingeschnitten werden.

Einschneiden Ragquilt

Ich habe ungefähr jeden Zentimeter bis dicht an die Nähte eingeschnitten. Direkt anschließend habe ich dann alle Kanten ganz kräftig und beherzt mit einer harten Reisstrohbürste bearbeitet. Das ist eine sehr fusselige Angelegenheit und ich habe zwischendurch immer mal draußen ausgeschüttelt und die Decke abgesaugt.

Fransen bearbeiten Sommerdecke

Unten könnt Ihr die Decke fertig gebürstet sehen. Sie wanderte nun einmal in die Waschmaschine und anschließend in den Wäschetrockner. Diese Prozedur macht die Fransenkanten noch mal eine Nummer fluffiger und weicher. Dadurch, dass ich vorher mit der Bürste gearbeitet habe, gab es übrigens kein übervolles Flusensieb bei den Maschinen.

Ragquilt vorm Waschen

Rag-Quilt im Detail

fertige Fransen Ragquilt

Ich bin überglücklich mit meiner neuen Sommerdecke. Das Projekt hat wirklich großen Spaß gemacht. Ich bin froh, dass Spoonflower so eine tolle Funktion wie “Fill a Yard” bietet.
Übrigens habe ich damit auch noch einen weiteren Motivstoff zusammengestellt- der wird dann aber wirklich ein “fauler Quilt”- ohne Zerschneiden und mit einfacher neutraler Rückseite.

Fertig ist meine Sommerdecke

Fertige easy Sommerdecke Spoonflower

Wenn auch Ihr bei Spoonflower Euren ganz persönlichen Traum- Stoff fertigen lassen möchtet, dann könnt Ihr bis zum 31.07.2019 übrigens 10% sparen, wenn Ihr folgenden Code verwendet:  TolleStoffe10 

Genießt den Sommer

Euer Schneiderherz Ute

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Fill a Yard, Flanell aus reiner Baumwolle
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34

Themen zu diesem Beitrag , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • lucygbischoff

    Hallo Ute, erstens kommt es anders und zweites als man denkt :-)) Aber das liebe ich so an der Näherei, dass man sich immer wieder neu entscheiden, umdenken und -planen kann. Geht was schief? Na dann mach’ ich es anders. Sehr interessant, was Spoonflower da anbietet! Und dein Projekt ist toll geworden – Danke für den Beitrag!!!

    Liebe Grüße von mir … Lucy.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team