Kreative Artikel zum Thema Nähen

Freebooks für Jungen – klassisch und gut passend, Teil 1

Der Markt für Kinder-Schnitte ist ja so gut gefüllt, dass man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Ich hab deshalb mal meine knapp vier Jahre Jungs-Mutter-Sein nähtechnisch Revue passieren lassen und meine liebsten „Bäume“ für euch gesammelt.

Meine Sammlung umfasst nur die Schnitte, die ich selbst mehr als einmal genäht habe, weil sie mich wirklich überzeugt haben. Wie für mich selbst mag ich auch für unseren Sohn schlichte Schnitte, ohne Getüddel. Viele Schnitte sind ausdrücklich für beide Geschlechter, aber da ich nun mal mehr für Jungen nähe, habe ich den Beitrag auch entsprechend benannt. 

Ich bin eine treue Seele und wenn ich einen Schnitt gut finde, dann möchte ich den auch über ein paar Größen behalten. Freebooks, die nur zum Test eine kleine Größe behalten, berücksichtige ich in dieser Auflistung nicht. Versteht mich nicht falsch, ich finde es super, dass man kostengünstig einen Kauf-Schnitt testen kann, aber da ich euch womöglich mit dem Wort „Freebook“ in der Überschrift zu diesem Artikel gelockt habe, möchte ich das Free auch herausstellen. Das Ganze natürlich selbstverständlich hinter dem Aspekt der guten Passform.

Wir starten in chronologischer Reihenfolge mit der Baby-Grundausstattung, der das Kind langsam entwachsen wird. 

Aquarell Illustration Freebook Bodys mit Knopfleiste und amerikanischem Ausschnitt

Bodys selber nähen 

Alle kennen ihn und auch ich habe ihn genäht: Der Regenbogenbody von Schnabelina ist DER Body. Meinem Sohn hat er von Größe 56 bis 98 gepasst, und auch wenn ich einst behauptete, dass ich wirklich niemals Bodys nähen würde, habe ich ihn etliche Male genäht. Da man an Bodys ja auch ordentlichen Bedarf hat, habe ich auch öfter mal eine kleine Produktionsstraße auf meinem Nähtisch gehabt und gleich mehrere parallel genäht. Geht ruckzuck!

Amerikanischer Ausschnitt,  normaler Ausschnitt, Polo-Kragen… der Schnitt hat mehr Möglichkeiten, als man nähen kann. Besonders hervorheben möchte ich, dass es nicht nur geschriebene Anleitungen, sondern auch wirklich gute Video-Anleitungen gibt. Damit ist beispielsweise die Frage, an welcher Stelle Bündchenware beim amerikanischen Ausschnitt gedehnt werden muss und an welcher auf keinen Fall schnell beantwortet. Extra: Der Schnitt geht bis Größe 146 und deckt somit auch die Bedürfnisse der Kinder ab, die über die übliche Wickelzeit hinaus Bodys benötigen. Eine wirklich feine Sache.

Zum Nähen braucht es theoretisch nur die Overlock oder Nähmaschine mit Zickzackstich. Drückknöpfe, Kamsnaps und passendes Werkzeug zum Anbringen des Verschlusses braucht ihr natürlich auch.

Link zum Schnittmuster: Freebook Regenbogenbody von Schnabelina

Aquarell Illustration Freebook Mütze und Beanies

Schneller genäht als gekauft: Babymütze, Mütze, Beanie

Die Knotenmütze von Klimperklein geht von Neugeborenen-Größe bis 43 cm Kopfumfang (und kann selbst danach noch leicht vergrößert werden – damit deckt das Schnittmuster schon einiges ab. 

Wenn es später etwas weniger niedlich und dafür lässiger sein soll, empfehle ich die Schlappohr-Beanie, die hier im Blog veröffentlicht wurde und auch schon länger eine Größenerweiterung erhalten hat. Wenn nicht gerade Ostern ist, kann man die Ohren einfach weglassen und hat so eine gut sitzende Mütze. Da sie entweder mit umgeschlagenem Rand, oder „geschoppt“ als Beanie getragen werden kann, wächst sie auch ganz gut mit.

Overlock oder Nähmaschine mit Zickzackstich und 15 Minuten Zeit reichen für eine neue Mütze bei beiden Schnitten aus. Ohne Stoffauswahl natürlich, denn das dauert bekanntlich viel länger…

Link zum Schnittmuster: Knotenmütze von Klimperklein, Beanie von Krumme Nadel

Aquarell Illustration Freebook lange Jerseyhosen

Lange Hose aus Jersey/Sweat

Da ich kein Fan langer Pumphosen bin, hatte mein Sohn keine an. So einfach ist das, wenn man anfangs noch der alleinige Bestimmer ist. 😉 

Zum Glück gibt es aber auch Hosenschnitte, die weder ganz schmal sind, noch Platz für einen zweiten Windelpopo lassen: Wie sehr habe ich die Minibuxe von Fred von Soho geliebt! Obwohl das Freebook nur von Größe 56 bis 68 geht, möchte ich sie euch trotzdem ans Herz legen. Sie wächst nämlich bei etwas großzügigerem Zuschnitt oder längeren Bündchen bestimmt noch zwei bis drei Größen weiter. Wir hatten hier teilweise Modelle von “sehr locker sitzend” bis „hautenge Leggings“ über Jahre im Einsatz! Sehr nachhaltig. An dieser Stelle verweise ich auch gerne auf dieses Tutorial zum Flicken von Hosen. 😉 

Link zum Schnittmuster: Minibuxe von Fred von Soho

Aquarell Illustration Freebook kurze Pumphose

Kurze (Pump)hose aus Webware oder Wirkware

Ich bleibe dabei: ich mag keine Pumphosen. Aber manchmal muss man eine Ausnahme machen und diese mache ich für die kurze Hose von Lybstes. In den kleinen Größen habe ich den Schnitt schon öfter als Baby-Willkommengeschenk genäht und dabei sowohl Jungen- als auch Mädcheneltern ein verklärtes Lächeln ins Gesicht gezaubert. Die sieht einfach so niedlich aus! Aus einem mir nicht mehr ersichtlichen Grund habe ich dann letzten Sommer eine in 104 genäht und obwohl ich den Pumphosen-Look für meinen Sohn völlig unpassend finde, ist es nicht bei einer geblieben. Auch jetzt mit fast vier Jahren liebt er die „Sporthose“ wegen der maximalen Bewegungsfreiheit. Da gebe ich mich doch gerne geschlagen…

Mein Tipp für „mehr dran“: entweder zwei Fake-Kordeln gleich zwischen Hose und Bündchen nähen, oder mit der Lochstickeinrichtung farblich passende Garn-Kordeln sticken, wie ich es in diesem Blogpost gemacht habe. Die sind in den großen Größen ein toller Hingucker und die ganz kleinen Hosenträger können ohne störende oder gar drückende Metallösen auf dem Bauch liegen.

Link zum Schnittmuster: Freebook kurze Pumphose von Lybstes

Aquarell Illustration Freebook Schlafanzug und Spieler

Gemütlich muss es sein: Spieler, Einteiler, Schlafanzug

Ein Teil im Kleiderschrank, das sicherlich Geschmacksache ist. Ich finde Spieler wahnsinnig niedlich, habe aber irgendwie den richtigen Zeitpunkt dafür verpasst. Erst war es mir bei unserem Spuckkind zu umständlich, immer alles umzuziehen, statt nur das Oberteil zu wechseln, dann ab einem Jahr war mir der Look zu putzig und damit irgendwie unpassend für unseren wilden Draufgänger. Wenn er die Spieler aber als Schlafanzug anhatte, hätte ich ihn regelmäßig vor Niedlichkeit fressen können.

Als die Wickelzeit vorbei war und auch nachts selbstständige Toilettengänge anstanden, sind wir auf den Zweiteiler nach gleichem Schnitt umgestiegen. Shorty Emil(y) begleitet eure Kinder von Größe 50/56 bis 146/152 durch die Nacht (oder den Tag).

Link zum Schnittmuster: Freebook Shorty Emil(y) von Heidimade 

Der nächste Teil meiner Sammlung folgt! 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580
BERNINA L 460
BERNINA L 460

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • monika

    DANKE, liebe Änni, eine Superidee! Ich werde sicher einige Deiner Tipps benutzen. Gruß monika

  • Carola Dietrich

    Vielen Dank für die ausführliche Auflistung da werde ich doch gleich mal wieder etwas für meine Enkelin nähen und die vielen Jersey-Reste verarbeiten.

    • Änni

      Sehr gerne! Es freut mich, wenn Du den ein oder anderen Schnitt bisher noch nicht kanntest und nun nähen willst.

       

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team