Kreative Artikel zum Thema Nähen

Sommertasche nähen für das Strandbad oder den Markteinkauf

Heute möchte ich euch meine neue, grosse Sommertasche zeigen, die ich im einfachen Patchwork-Stil genäht habe.

Als Innenfutter habe ich abwaschbare beschichtete Baumwolle verwendet. Da können nach einem ausgiebigen Sonnen- und Badetag die noch feuchten Badesachen prima eingepackt werden, ohne dass die Rückbank des Autos nass wird. Aber natürlich ist diese Tasche auch wunderbar für den Einkauf geeignet. Darin kann allerlei Gemüse, Obst, Blumen und was man sonst noch so gerne auf dem Wochenmarkt kauft verstaut werden. Ist die Tasche z.B. innen ein wenig von Kartoffelerde verschmutzt, kann sie mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. 

Eine weitere schöne Nähvariante einer Markt-Tasche gibt es hier auf dem BERNINA Blog von Tatjana und eine andere raffinierte Variante mit geflochtenem Kork könnt ihr bei Jutta sehen. 

Nähanleitung für eine Sommertasche

Sommertasche

 

Da mir Funktionalität wichtig ist, habe ich seitlich aussen an der Tasche ein kleines Chips-Täschchen mit einem Schlüsselring an einem angenähtem Webband befestigt. Darin befindet sich der Einkaufschip und meist ein bisschen Kleingeld, mein Notgroschen, der aber auch einmal als ganz kleingefalteter Schein ausfallen kann. Falls ihr Interesse an so einem kleinen Minitäschchen habt und eine Stickmaschine besitzt, dann könnt ihr diese ITH-Stickdatei als digitalen Download gerne in meinem Shop auf Kasuwa käuflich erwerben.

Grösse der Sommertasche

Diese Sommertasche ist relativ schnell genäht und kann selbstverständlich auch in Uni und nicht im Patchwork-Stil genäht werden. Für diesem Blog-Beitrag durfte mich mein Mann mit meiner neuen Sommertasche fotografieren, damit ihr eine visuelle Grösseneinschätzung  der Patchwork-Sommertasche bekommt. Die Sommertasche hat eine fertige Grösse von ca. 54 cm x 32 cm x 19 cm / B x H x T.

Bei meinen knapp 1,70 Meter ist die Tasche weder zu gross noch zu klein. Dank der etwas längeren Lederriemen kann die Tasche sogar über die Schulter getragen werden. Innen ist die Tasche mit verschiedenen Fächern ausgestattet, für eine einfachere Variante könntet ihr diese auch weglassen. Das Schöne am Nähen ist ja auch, dass man seine Nähprojekte nach eigenem Ermessen und eigenen Wünschen gestalten kann.

Schablone

Selbstverständlich habe ich auch wieder eine Schablone mit einer Übersicht der schematischen Anordnung der Stoff-Quadrate für euch: Schablone Sommertasche RaabArt

Bitte achtet darauf, dass der Drucker das PDF auf 100% und nicht skaliert ausdruckt.

Material 

Was wird benötigt? Die Angaben der Stoffe sind in Höhe x Breite angegeben. 

Für die Aussenseiten und Innenseiten/Futter

  • verschiedene Baumwollstoffe
  • insgesamt 40 zugeschnittene Quadrate á 13 cm x 13 cm
  • 2 x (ca. 60 cm x 50 cm) Style-Vil oder ein anderes Vlies, z.B. H64o oder Thermolam
  • 2 x (ca. 55 cm x 45 cm) Innenstoff/Futterstoff/z.B. Wachstuch oder beschichtete Baumwolle
  • 2 x  (55 cm x 1,5 cm) Lederriemen

Für das erste Reissverschlussfach innen

  • 1 x Stoff A = 29 cm x 48 cm 
  • 1 x Stoff B = 29 cm x 50 cm (Die Mehrlänge des rotgepunkteten Stoffes wird nachher umgeschlagen, siehe Foto unten)
  • 1x Endlos-Reissverschluss ca. 32 cm
  • 1 x Stoff C = 5 cm x 48 cm 

Für das zweite kleine Innenfach

  • 2 x (17 cm x 27 cm) oder
  • 1 x (33 cm x 27 cm)

Sonstiges 

Wie ihr beginnt

  1. Zum Zusammennähen der Quadrate habe ich einen Patchworkfuss gewählt. Für die anderen Nähschritte habe ich mit unterschiedlichen Nähfüsschen, die ich euch immer zeigen werde, genäht.
  2. Es gibt zwei Möglichkeiten die 40 Quadrate, die ihr für die Tasche benötigt, zuzuschneiden: Entweder mit Hilfe der Schablone oder ihr nehmt das Schneidelineal und den Cutter dazu.
  3. Legt die ausgeschnittenen Stoffquadrate gemäss des Übersichtsplanes, den ihr ja schon ausgedruckt habt, für beide Seiten der Tasche auf einer Unterlage aus. Jetzt kommt das Sortieren und Überlegen, wie euch die Zusammenstellung der Stoffe am besten gefällt.
  4. Dann näht ihr Stoffquadrat für Stoffquadrat mit einer 1/4 inch Nahtzugabe zusammen. Beginnt damit, Quadrat für Quadrat zusammenzunähen und so 5er Reihen herzustellen, die ihr dann zu einem Block von 4 x 5 Reihen zusammennäht.

Sommertasche

Schematische Anordnung der Quadrate:

  • 20 Quadrate à 13 x 13 cm für die Vorderseite
  • 20 Quadrate à 13 x 13 cm für die Rückseite

Für die Vorderseite der Sommertasche insgesamt 4 Reihen mit jeweils 5 Quadraten aneinandernähen. Für die Rückseite ebenfalls 4 Reihen mit jeweils 5 Quadraten. Die Reihen nacheinander zusammennähen.

Wenn alle Quadrate zusammengenäht sind, erhält man zwei grosse Stoffrechtecke von ca. 56 x 46 cm (Breite x Höhe).

Verbindung von Stoff und Vlies/Style-Vil

Wenn ihr die zwei Rechtecke fertig genäht habt, legt ihr sie auf das Vlies/Style-Vil und fixiert alles gleichmässig mit langen Stecknadeln und beginnt mit dem Quilten. Entscheidet selbst, ob ihr lieber gerade Linien oder vielleicht Wellenlinien oder gar ein ganz anderes Muster steppen möchtet. Hautsache ist, dass beide Lagen gut miteinander verbunden sind. Falls ihr noch einmal nachlesen möchtet, wie das mit dem Patchwork geht, hier hat Andrea eine sehr gute Anleitung  Patchwork für Anfänger für euch. 

Für diese Tasche nehme ich  Style-Vil als Vlies, da es der Tasche einen wunderbaren Halt gibt und es sich leicht nähen lässt. Ferner gefällt mir, dass dieses Material so herrlich leicht ist.

Auf dem Foto seht ihr, dass das Vlies etwas grösser als der Stoff ist. Das soll so sein, denn beim Quilten zieht sich der  Stoff und das Vlies immer ein wenig zusammen und verändert dadurch etwas die Form. 

Auf Form bringen

Sobald ihr Stoff und Vlies miteinander verbunden habt, könnt ihr alle Seiten des Stoffrechteckes mit einer Schere oder einem Cutter begradigen. Die endgültige Form misst dann ca. 55 cm x 45 cm. Falls es kleiner ausfallen sollte, passt ihr in einem späteren Schritt den Futterstoff  einfach der Grösse der Aussenseite an.

Falls ihr nicht mit einem Patchworkfuss, 1/4 inch = 6,3 mm, sondern mit dem normalen Nähfuss 7,5 mm näht, dann würden die Stoffrechtecke natürlich ein wenig kleiner ausfallen. Eine gute Idee wäre, diesen Unterschied einmal auszuprobieren, um zu sehen, wie sich 1/4 inch und normale Nahtzugabe im Nähtest unterscheiden. Ein kleines ABC der Nähfüsschenbreite könnt ihr hier lesen.

Innentasche

Zeichnet nun mit einem Markierstift an den unteren Ecken, rechts und links, auf die Rückseite der Aussenseiten jeweils ein Quadrat von 9 cm x 9 cm ein und schneidet es aus. Beachtet unbedingt die Richtung des Stoffgutes, was oben und was unten sein soll. Macht es nicht so wie ich, denn bei meiner Sommertasche sind die Vöglechen auf einer Seite falsch herum, sie stehen Kopf. 

Schema der Seitenteile:

Schema Seitenteile der SommertascheNun könnt ihr den Futterstoff der Sommertasche zuschneiden, denn jetzt habt ihr die genauen Maße der Aussenseiten.

Mit oder ohne Innenfächer?

Das ist die Frage, die ihr euch jetzt stellen dürft. Möchtet ihr eine einfache Variante eurer Sommertasche, dann könnt ihr die nächsten Schritte überspringen und erst wieder weiterlesen bei dem Punkt: Seitenteile und Bodennaht.

Innenfächer

Diese Tasche hat auf jeder Innenseite ein zusätzliches Seitenfach bekommen, eins mit Reissverschluss und eins ohne Reissverschluss, damit gibt es noch mehr unterschiedlichen Stauraum, und ein nasser Badeanzug und Handtuch können von der Sommerlektüre getrennt aufbewahrt werden.

Mit Reissverschluss

  • 1 x Stoff A = 48 cm x 29 cm
  • 1 x Stoff B = 50 cm x 29 cm (Die Mehrlänge des rotgepunkteten Stoffes wird nachher umgeschlagen, siehe Foto unten)
  • 1x Endlos-Reissverschluss ca. 32 cm
  • 1 x Stoff C = 48 cm x 5 cm 

Nun könnt ihr den Reissverschluss mit dem Reissverschlussfuss zwischen Stoff A und Stoff B annähen.

Die obere Kante von aussen steppe ich gerne schmalkantig mit dem Teflonfuss Nummer 53 ab, da er wunderbar über den beschichteten Stoff gleitet.

Sommertasche

An den oberen Reissverschluss wird anschliessend der schmale Stoffstreifen C angenäht. 

Faltet diesen angenähten Streifen zweimal so um die Kante, dass das obere Reissverschlussteil gut eingefaltet ist. So habt ihr eine schöne Abschlusskante. 

Für diesen Näh-Schritt eignet sich der Rollfuss #51, einer meiner Lieblingsfüsse für jegliche Art beschichteter Stoffe und vor allem für Leder nehme ich ihn gerne.

Nun habt ihr das seitliche Reissverschlussfach mit der Mehrlänge vor euch liegen. Diese 2 cm werden nun zweimal 1 cm nach innen umgeschlagen und  mit Klammern fixiert und abgesteppt.

Jetzt fehlt nur noch die Versäuberung der seitlichen Kanten, die ihr am einfachsten mit einem schon fertig vorgefalzten Schrägband mit Hilfe der Stoffklammern einfasst. 

Achtet darauf, dass die oberen und unteren Ecken des Schrägbandes gut eingefaltet sind, so dass ihr einen schönen Kantenabschluss habt. Hier habe ich mit meinem Allrounder, dem Nähfuss #1D, genäht.

Kreppband zuhause?

Sobald ihr das seitliche Reissverschlussfach fertig habt, könnt ihr es auf das Innenfutter legen und es so positionieren, dass es in einem Abstand von ca. 10 cm zur unteren Bodenkante liegt.

Normalerweise würdet ihr nun das Reissverschussteil mit Stecknadeln auf das Innenfutter feststecken, aber das funktioniert mit Wachstuch oder beschichteter Baumwolle nicht gut. Eine bessere Alternative hierfür ist Kreppband, mit dem könnt ihr das Seitenfach gut fixieren, damit es beim Annähen nicht verrutschen kann.

Nachdem ihr alles gut mit dem Kreppband festgeklebt habt, könnt ihr das Reissverschlussfach rundherum festnähen und anschliessend das Kreppband wieder entfernen.

Das zweite Seitenfach

Selbstverständlich könntet ihr ein zweites Reissverschlussfach auf die gegenüberliegende Seite der Innentasche nähen, aber eine kleine Tasche hat den Vorteil, dass hier ein Schlüssel schneller als in einem grossen Fach gefunden werden kann.

Kleine Innentasche

Hier habe ich für die zweite Innentasche nur ein Stück Stoff von 33 cm x 27 cm zurechtgeschnitten, es rechts auf rechts gefaltet und bis auf eine untere Wendeöffnung mit einer Naht verschlossen. Wenn ihr lieber mit zwei unterschiedlichen Stoffen arbeiten möchtet, schneidet euch zwei Stoffstücke von ca. 17 cm x 27 cm zu und verfahrt genauso wie eben beschrieben. Schneidet anschliessend die Stoffecken knappkantig ab, wendet es und formt die Ecken gut aus.

Positionieren

Legt nun das kleine Innenfach mittig und ca. 9 cm von der obere Kante entfernt auf das Innenfutter.

Fixiert alles wieder mit Kreppband, dann könnt ihr in einem Nähschritt die kleine Innentasche auf das Seitenteil nähen und gleichzeitig die Wendeöffnung schliessen. An ein zusätzlich eingefasstes Band könnt ihr später einen Schlüssel mit einem Karabiner befestigen oder auch eine Geldbörse sicher daran befestigen. 

Optional könnt ihr das Innenfach mit einem Klettverschluss versehen oder vielleicht habt ihr Lust, einen Druckknopf stattdessen einzusetzen. 

Für diejenigen, die sich für eine Sommertasche ohne zusätzliche Seitenfächer entschlossen haben, geht es jetzt auch wieder weiter.

Seitenteile und Bodennaht

Vor euch dürften jetzt zwei fertige Aussenteile und zwei fertige Innenteile liegen. Näht jetzt die beiden Aussenteile an den seitlichen und unteren Kanten rechts auf rechts zusammen. Die seitlichen Aussparungen der 9 cm Quadrate, die ihr vorhin ausgeschnitten hattet, lasst ihr offen, denn diese werden erst in einem nächsten Schritt zusammengenäht.

Nachdem ihr die Seitenteile geschlossen habt, geht es nun mit der Bodennaht weiter. Faltet dazu die untere Aussparung so, dass die Seitennaht auf die Naht des Bodens trifft. Fixiert alles mit Klammern und näht die Bodennaht fest, dabei jeweils die Anfangsnaht und Endnaht gut sichern. Das gleiche macht ihr mit der anderen Seite und natürlich auch mit der Innentasche.

Innentasche trifft auf Aussentasche

Sobald ihr alle vier Ecken zusammengenäht habt, könnt ihr die Innentasche in die Aussentasche legen und mit Klammern befestigen. Achtet darauf, dass die Seitennähte jeweils aufeinandertreffen.

Mithilfe der Freiarmposition der Nähmaschine lassen sich beide Teile nun gut zusammennähen. Ihr könnt gerne zuerst mit einem Geradstich beide Teile an den oberen Kanten knappkantig zusammen nähen und anschliessend mit einem Zickzackstich nochmals versäubern, damit lässt sich das Schrägband nachher besser annähen.

Sommertasche

Anschliessend wird die obere Kante mit einem Schrägband hübsch eingefasst. Das könnt ihr mit einem schon vorgefalzten oder einem selbsthergestellten Schrägband tun. Selbstverständlich geht das auch ohne den Schrägbandeinfasser #88, aber ich nutze ihn wirklich sehr gerne. 

Nur noch die Henkel 

Die Länge der Henkel richtet sich natürlich auch nach der Körpergrösse oder auch wie ihr die Tasche tragen möchtet. Soll sie über die Schulter tragbar sein oder möchtet ihr sie nur mit den Händen tragen? Am besten ihr messt eure gewünschte Länge aus oder ihr übernehmt meine Längenangabe der Lederriemen von jeweils 2 x ca. 55 cm x 1,5 cm. Vielleicht möchtet ihr auch lieber Gurtband wählen oder die Henkel selber nähen. Seid kreativ und näht, was euch  gefällt.

Zum Annähen dieser 2 mm dicken Lederriemen ist es von Vorteil, eine Ledernadel zu benutzen und die Anfangsnaht nicht gleich an den Anfang des Leders zu setzen. Näht ruhig zweimal die Griffe fest, denn die Tasche muss später beim Einkaufen gegebenenfalls viel tragen.

Sommer und Marktasche

Fertig!

Ich hoffe, ihr konntet meinen Beschreibungen gut folgen und habt eure erste Sommertasche und/oder Markttasche erfolgreich herstellen können. Falls ihr Fragen habt, dürft ihr sie mir gerne stellen und natürlich freue ich mich über liebe Kommentare und weitere Anregungen von euch.

 

Liebe Grüsse und Gutes Gelingen,

Katharina 

 

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: 1/4 Inch Nähfuß, Baumwollstoff, Endlosreißverschluss, Patchworkstoff
Verwendete Produkte:
BERNINA 790
BERNINA 790
Rücktransportfuss # 1
Rücktransportfuss # 1
Patchworkfuss # 37
Patchworkfuss # 37
Rollenfuss # 51
Rollenfuss # 51
Geradstichfuss # 53
Geradstichfuss # 53
Bandeinfasser # 88
Bandeinfasser # 88

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Christine Preisig

    Kann man das auch mit einer normalen Bernina Nähmaschine nähen? Ich finde die Tasche sehr schön🤩

    • Katharina Raab

      Liebe Christine,

      aber natürlich kannst du diese Tasche mit einer ganz normalen Nähmaschine nähen. Folglich steht dir somit nichts im Wege, mit diesem Sommernähprojekt zu starten zu können. Ich wünsche dir ganz viel Freude und Gelingen mit deiner Sommer-Markt-Tasche.

      Hab auch herzlichen Dank für dein nettes Feedback.

      Liebe Grüße

      Katharina

       

  • Katharina Raab

    Hallo Andrea,

    es freut mich, dass dich die Tasche zum Nacharbeiten anregt.

    Nachdem das Topp gequiltet und anschließend getrimmt wird, verliert es natürlich an Größe und ich habe es auf die Größe des Innenfutters angepasst. Patchwork ist immer individuell und es ist doch schön, wenn es nicht immer so genau nach Millimeter geht. Ich bin mir sicher, dass, falls dir die Innestoff-Angabe zuwenig sein wird, Du es gut lösen wirst.

    Liebe Grüße

    Katharina

  • blaustern

    Hallo Katharina,

    eine wirklich ansprechende Tasche, vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Sie hat mich direkt zum Nacharbeiten angeregt.

    Nun aber eine Anmerkung von mir:

    Die 20 Patchworkquadrate à 13 x 13 cm pro Außenseite, mit 1/4 INCH Nahtzugabe zusammengenäht ergeben eine Fläche von ca. 60 x 48 cm (Breite: 5 x 13 cm = 65 cm – 8 x 1/4 INCH NZG= ca. 60 cm; Höhe: 4 x 13 cm = 52 cm – 6 x 1/4 INCH NZG= ca. 48 cm).

    Somit reicht die Stoffangabe für den Innenstoff pro Seite von ca. 55 x 45 cm leider nicht aus.

    Selbst eine NZG von 0,75 cm angewandt ergibt eine Fläche von 59 x 47,5 cm.

    Meine Tasche wird also größer ausfallen, als gedacht, aber das Nähen bereitet trotzdem großen Spaß.

    Viele Grüße,

    Andrea alias blaustern

     

     

    • Katharina Raab

      Liebe Kristina,

      hab ganz vielen lieben Dank für dein Lob und ich wünsche dir viel Freude beim Nähen. Bestimmt wird deine Tasche auch wunderschön !

      Liebe Grüße

      Katharina

  • Kristina Härtel

    Danke für die Anleitung, liebe Katharina. Die Tasche ist sowas von schön! Das wird mein nächstes Projekt und ich hoffe, das meine annähernd so toll wird wie deine 😉

    Liebe Grüße Kristina

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team