Kreative Artikel zum Thema Nähen

Bohokleid nähen mit Patternhack

Bohokleid nähen mit Patternhack

Mögt ihr ein Bohokleid nähen? Sich so ein Kleid zu nähen, ist gar nicht schwer. Bohokleider gibt es in vielen verschiedenen Varianten – mit verschiedenen Ausschnitten, kurzen oder langen Ärmeln, von Tunika- bis Maxilänge, aber eines haben sie immer gemeinsam: Sie sind weit und beschwingt. Ich nähte mir ein recht romantisches Bohokleid in angesagter Maxilänge mit Stufenrock und gerüschten Puffärmeln. Das Beste daran ist, dass ich dafür gar kein neues Schnittmuster benötigte. 

Für diesen Patternhack verwendete ich das Oberteil des Schnittmusters Menina aus dem Lillestoff-Magazin No. 3, das aus dehnbaren Materialien wie Baumwolljersey, Modal, Slubjersey oder Ähnlichem genäht wird. Zum Nähen des Bohokleides genügt grundsätzlich aber auch ein gut sitzendes T-Shirt-Schnittmuster, das man lediglich auf Taillenhöhe kürzt.

Damit euer Bohokleid später gut sitzt, solltet ihr das Schnittmuster, welches ihr euch zum Bohokleid nähen möchtet, wenigstens schon einmal für euch genäht haben. Habt ihr euch für ein Schnittmuster, das ihr hacken wollt, entschieden, dann können wir auch schon beginnen.

Bohokleid nähen – Patternhack Ärmel

Für den Patternhack solltet ihr euch Folgendes bereitlegen:

  • Papier
  • Stift
  • langes Lineal
  • Klebeband
  • Papierschere

Jetzt nehmt ihr das Schnittmusterteil vom Ärmel und zeichnet es einmal ab. Übertragt auch alle sonstigen Markierungen bzw. Knipse!

Anschließend verbindet ihr mit einer waagerechten Linie die beiden Achselpunkte und zeichnet ausgehend vom Schulterpunkt eine senkrechte Linie genau im rechten Winkel zur waagerechten Linie, so wie ihr es hier auf diesem Bild sehen könnt. Wenn ihr den Ärmelabschluss auch mit einer Rüsche versehen möchtet, dann könnt ihr noch die Ärmellänge anpassen. Die Breite des Streifens für die Rüsche ist natürlich Geschmacksache. Meine Rüsche ist ca. 6 cm lang. 

Schneidet nun die senkrechte Schulterlinie bis ca. 2-3 mm vor der Achsellinie auf. Ebenso schneidet ihr auch die Achsellinie bis auf 2-3 mm vor den Achselpunkten auf. Nun schneidet ihr auch noch das restliche Schnittmusterteil aus. 

Legt das aufgeschnittene Schnittmusterteil vor euch hin und zieht die beiden Ärmelhälften am Schulterpunkt um ca. 4 cm auseinander. 

Die dadurch entstandenen Lufträume füllt ihr am einfachsten mit Hilfe von Papierstreifen auf, die ihr unter euer Schnittmusterteil schiebt. Klebt diese Streifen anschließend mit Klebeband fest und schneidet die Überstände ab. 

Zeichnet euch noch den zu raffenden Bereich ein.  Ich habe ca. 4 cm jeweils von der Mitte, also vom Schulterpunkt ausgehend rechts und links eine Markierung gesetzt. Jetzt ist euer Ärmel zum Bohokleid nähen mit Patternhack soweit fertig.

Bohokleid nähen – Oberteil

Nehmt nun die Schnittmusterteile von Vorder- und Rückenteil eures Oberteiles sowie das neu adaptiertes Ärmelschnittmusterteil und schneidet alle Teile wie gewohnt zu. Vergesst nicht, die Markierungspunkte zum Kräuseln der Armkugel mit zu übertragen.  

Für die Raffung bzw. Kräuselung der Ärmelkugel näht ihr zwischen den Markierungspunkten innerhalb der Nahtzugabe mit einem großen Geradstich zwei Nähte, wobei ihr diese an beiden Enden offen lasst. 

Verknotet die Fäden von einer offenen Seite. Jetzt könnt ihr den Stoff bequem zusammenschieben bzw. raffen.

Bevor ihr nun die noch offene Seite eurer Kräuselung verknotet, gleicht ihr den Ärmel mit dem Original-Schnittmusterteil ab. Legt dazu den Ärmel genau auf das Schnittmusterteil. Die Kräuselung sollte so weit zusammengeschoben werden, bis der Ärmel mit dem Schnittmusterteil vollkommen übereinstimmt. Anschließend müsst ihr die Fäden der noch offenen Seite ebenfalls verknoten. 

Bereitet jetzt euer Oberteil vor, in dem ihr die Schulternähte schließt und gegebenenfalls den Ausschnitt finalisiert. Näht nun die Ärmelteile wie gewohnt an euer Oberteil. Achtet dabei auf die Passzeichen des Vorder- bzw. Rückteils. 

Für die Ärmelrüschen schneidet ihr euch zwei dementsprechende Streifen zu, allerdings sollten diese in der Länge mindestens um den Faktor 1,5 bis 2 länger sein als der Originalstreifen eures Ärmels. 

Kräuselt bzw. rafft dann diese Streifen auf die Originalbreite eures Ärmels …

… und näht ihn sie rechts auf rechts jeweils an die Ärmel an.

Damit diese Rüschen nicht ungewollt nach oben klappen, solltet ihr diese von von der rechten Seite knappkantig mit einem Gerad- oder Zierstich absteppen. Ich verwende für knappkantiges  Absteppen am liebsten den Schmalkantfuss #10D.

Bild von Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Anschließend könnt ihr wie gewohnt die Seitennähte eures Oberteils schließen.

Jetzt müsst ihr nur noch die Ärmel säumen. Dafür könnt ihr den Saum der Rüschen zweimal 1 cm nach innen umschlagen, feststecken …

… und knappkantig absteppen.

So sieht nun das fertiges Oberteil meines Bohokleides aus. 

Bohokleid nähen – Rockteil

Die Stufen des Rockteils bestehen aus langen Rechtecken und lassen sich am einfachsten mit einer Schneidematte, Schneidelineal und Rollcutter zuschneiden.

Die Breite der ersten Stufe könnt ihr der unteren Aufstellung entnehmen. Für die Länge der ersten Stufe müsst ihr euch abmessen. Messt von der Taille abwärts bis ungefähr zur Mitte eurer Oberschenkel und fügt an dieses Maß noch zweimal die Nahtzugabe hinzu. Schneidet mit dieser Länge und der Breite aus der Aufstellung für eure Größe die erste Stufe zu. Das funktioniert am besten, wenn ihr den Stoff im Bruch von Webkante zu Webkante vor euch ausbreitet. 

Stufe 1:

Gr. 32 Gr. 34  Gr. 36 Gr. 38 Gr. 40 Gr. 42 Gr. 44 Gr. 46 Gr. 48 Gr. 50 Gr. 52 Gr. 54
120 cm 125 cm 130 cm 135 cm 140 cm 145 cm 150 cm 155 cm 160 cm 165 cm 170 cm 175 cm

Zum Kräuseln und Annähen der ersten Stufe benötigt ihr ein Gummiband oder Framilon. Schneidet euch dieses auf Taillenweite zu. Teilt nun die Breite der ersten Stufe sowie das Gummiband gleichmäßig auf und steckt die einzelnen Abschnitte an der oberen Kante genau übereinander. 

Näht anschließend das Gummiband Stück für Stück gedehnt an die erste Stufe an.

So sieht nun die geraffte erste Stufe aus.

Klappt nun die geraffte Stufe rechts auf rechts und verschließt die Seitennaht. 

Danach dreht ihr die erste Stufe eures Rockteils wieder auf rechts und steckt diese in euer Oberteil, so wie ihr es hier auf dem Bild seht. Die Seitennaht des Rockteils trifft dabei auf eine Seitennaht eures Oberteils.

Steckt das Oberteil an das Rockteil. Viertelt dazu die untere Kante eures Oberteils und die obere Kante des Rockteils. 

Beim Zusammennähen müsst ihr möglicherweise das Rockteil auf die Weite des Oberteils dehnen.

Stufe 2:

Anschließend erfolgt der Zuschnitt der nächsten Stufe eures Rockteils.

Die Länge der zweiten Stufe sollte nun ungefähr bis zur Wade gehen. Dafür könnt ihr das Kleid schon einmal anprobieren, um die Länge der Stufe auszumessen.

Die Breite errechnet ihr wie folgt: Breite der ersten Stufe x 1,5 (z.B. 1,20 m x 1,5 = 1,80 m). Danach kräuselt ihr diesen Streifen auf die Breite der ersten Stufe eures Rockteils und näht diesen zum Ring zusammen.

Näht nun die gekräuselte Kante der zweiten Stufe an die untere Kante eurer ersten Stufe eures Rockteils an.

Stufe 3

Wiederholt diese Vorgänge auch für die dritte Stufe. Diese sollte dann bis zum Knöchel oder etwas länger werden. Die Breite der dritten Stufe ist wieder um den Faktor 1,5 länger als die zweite (z.B. 1,80 m x 1,5 = 2,70 m).

Ich steppte noch die zweite und dritte Stufe knappkantig von der rechten Stoffseite ab. 

Zu guter Letzt müsst ihr nur noch die dritte Stufe säumen, was ich mit einer Zwillingsnadel erledigte.

Ach, ich freue mich so über mein neues, sommerliches Kleid im Bohostyle! 

Und jetzt frage ich mich, ob ihr schon ein Schnittmuster für diesen Patternhack ausgesucht habt. Ich bin schon sehr gespannt, was für tolle Kleider ihr euch zaubern werdet. Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim Nachnähen und freue mich über Bilder eurer Kreationen in den Kommentaren oder im Community-Bereich des Blogs.

Genießt den Sommer und bis bald, Janine.

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: klebeband, Lineal, Papier, Papierschere, Rollcutter, Schere, Schneidelineal, Schneidematte, Schnittmusterpapier, Stift, Stoffe, Stoffschere
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

14 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Karin Jörg

    Hallo,

    ein tolles Kleid, aber wo finde ich das Schnittmusterteil vom Ärmel ? Muss man dazu das Heft Menina aus dem Lillestoff-Magazin No. 3, haben ?

    • leira

      Hallo!

      Im Beitrag steht, man braucht  entweder das Menina-Schnittmuster oder ein gut sitzendes Shirt-Schnittmuster (das ja auch einen Ärmel hat) 😉

    • Janine

      Liebe Karin! Dankeschön für deinen Kommentar! Du kannst im Prinzip jedes Schnittmuster “hacken”. Du solltest es nur mindestens einmal schon für dich genäht haben um sicherzustellen, dass es dir auch gut passt. Aber ich kann dir dennoch wärmstens das Schnittmuster Menina aus dem Lille-Mag. No. 3 empfehlen. LG Janine

  • Renate Lamsfuß

    Hallo, guten Morgen,

    vielen Dabei für die ausführliche Beschreibung – allerdings beim genauen Lesen ist mir aufgefallen…da wird beschrieben: 1. klappt nun die Stufe links auf links und schließt die Seitennaht…2. den Rock auf rechts drehen und links auf links ins Oberteil stecken… meiner Meinung nach ist das so nicht richtig und müßte jeweils rechts auf rechts heißen…

    Viele kreative Grüße Renate

    • Janine

      Liebe Renate! Tausend Dank fürs genaue Lesen! Ich habe das bereits korrigiert. Wie gut, dass die Bilder teils selbsterklärend sind. Alles Liebe! LG Janine

  • Bärbel Rühmkorf

    wow, vielen lieben Dank für die wunderbare Erklärung.

    Ein richtig toller Kniff, der bei der nächsten Ärmelkonstruktion bei mir garantiert zum Einsatz kommt.

  • Kurt lienhard

    Herzlichen Dank für die schönen und lehrreichen Beitrag ich habe ihn sehr gerne gelesen und hat mir sehr geholfen was mir sehr gefällt ist das kreuslen der Stoff bahnen der Beitrag ist sehr gut und lehrreichen geschrieben herzlichen Dank und liebi grüess kurt

  • Johanna Jergens

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum Kleid Janine! Vor allem die Anpassung des Ärmels mit der Kräuselung ist sehr hilfreich und kannte ich so noch nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team