Kreative Artikel zum Thema Nähen

Ein schlichtes Hochzeitskleid nähen – das Tutorial Teil 1

Die Clownsjacke habe ich für ein anderes, für mich sehr wichtiges Projekt zu Seite gelegt: mein Hochzeitskleid.

Zuerst war es gar nicht mein Plan es selbst zu nähen. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass es Unglück bringen soll. Meine Trauzeugin und beste Freundin hat dann aber kurzerhand entschieden, dass ich nicht abergläubisch bin und vorgeschlagen, dass wir es gemeinsam machen.

Wir haben gemeinsam, mal abgesehen von unserer Ausbildung, schon viele Projekte gemeistert und es macht mir unheimlich viel Freude mit ihr zu arbeiten. Dazu kommt, dass zwei Hände mehr, wirklich eine große Hilfe sind, vor allem wenn es an den Saum geht.

Mein Hochzeitskleid ist im eigentlichen Sinne kein Kleid, sondern ein Oberteil und Rock, verbunden durch einen Gürtel. In diesem ersten Tutorial werde ich euch zeigen, wie wir den Rock genäht haben.

 

Ein schlichtes Hochzeitskleid nähen -der Taillenrock

Materialwahl:
  • Baumwolltüll von C.Pauli in Offwhite – der Tüll fällt wunderbar weich und leicht, Kanten müssen nicht versäubert werden
  • Querstretch-Satin aus 92 % Seide und 8 % Spandex in Offwhite – fällt fließend und glänzt ganz leicht.
  • Nahtverdeckter Reißverschluss ca. 30 cm.
  • Bündcheneinlage vorgefalzt
Der Schnitt:

Der Schnitt ist ein halber Tellerrock. Tellerröcke, ob ein ganzer Kreis oder nur ein halber, fallen sehr schön und schwingen bei jedem Schritt.

Um einen Schnitt für einen halben Tellerrock zu erstellen benötigt man folgende Maße:

  • Taillenumfang (TU)
  • Rocklänge (Rlg)

Dem ermessenen Taillenumfang werden 2-3 cm Mehrweite hinzugefügt und der Gesamtwert wird anschließend gedrittelt.

Mein Beispiel: TU = 74 +3 Mehrweite = 77 /3 = 25,7

Der errechnete Wert wird nun entlang einer senkrechten Linie abgetragen. (siehe Skizze) Dann wird die Rocklänge ( mein Beispiel = 80 cm) eingezeichnet. Am Ausgangspunkt X wird die Senkrechte abgewinkelt und eine gleich lange Linie gezogen.

Von dem Ausgangspunkt X werden zwei Kreisbögen geschlagen. Das funktioniert mit einem Stift, einem Maßband und vier Händen. Eine Person hält das eine Ende des Maßbands an dem Ausgangspunkt gut fest und die andere Person zieht das Maßband gut straff, wickelt auf der Höhe TU den Bleistift zweimal ein und zieht 1/4 Kreisbogen. (siehe Skizze) Der zweite Bogen wird an dem Punkt Rgl gezogen (untere Markierung).
Nun müssen die Strecken noch halbiert und miteinander verbunden werden. Hier entsteht die Vordere – und Hintere Mitte. An die Seiten, an Bündchen – und evtl. Saumkante wird die Nahtzugabe hinzugegeben.

Stoffverbrauch:

Benötigt wird die gesamte Länge ( 1/3 TU + Rlg) + Nahtzugabe und das Ganze zweimal pro Stofflage, da die meisten Stoffe eine Breite von 150 cm nicht überschreiten.

Mein Beispiel: ~ 110 cm x 3 = 330 cm Stoff, davon 220 cm Tüll und 110 cm Satin.

Und so wird der Rock für das Hochzeitskleid genäht:
  1. Die Seitennähte der Rockteile jeweils zusammennähen, dabei die Länge für den Reißverschluss vorher markieren und offen lassen. Der Reißverschluss kommt auf die linke Seite. Der Tüll muss nicht versäubert werden, den Satin habe ich mit einer feinen Overlocknaht versäubert.
    Tipp zum Nähen von feinen Stoffen: eine feine Nadel verwenden 60 – 70 Nm; Streifen aus Seidenpapier in der passenden Farbe unter das Nähgut legen und später wieder ausreißen. Den Stoff leicht unter Spannung halten, damit er sich nicht zusammenzieht.
  2. Einen passenden Streifen Satin für die Bündcheneinlage zuschneiden und die Einlage auf die linke Stoffseite Bügeln. Den Fadenlauf dabei beachten.
  3. Die Bündcheneinlage an der Falz umbügeln, die Hälfte für die Seitennaht markieren und beide Strecken jeweils noch einmal halbieren für die Vordere – und Hintere Mitte.
  4. Alle drei Rocklagen zusammen an dem Bündchen feststecken, Markierungen dabei einhalten. Anfang und Ende der Bündcheneinlage kommen an die Reißverschlussseite. Die Strecke nähen und bügeln.
  5. Den Reißverschluss einnähen:

    Den Reißverschluss an der offenen Seite einnähen. Wie das geht könnt ihr hier in dem detaillierten Bericht von Ines erfahren.
    Der Reißverschluss beginnt knapp unterhalb der Falz des Bündchens und wird bis ca 1,5 cm vor der Seitennaht angenäht und später nach Innen durchgezogen.
    Alle drei Stofflagen beim Nähen fassen. Das Ende des Reißverschluss ca. 3 cm länger lassen, an der Stelle mit einem Zickzackstich über den Reißverschluss nähen und dann den Rest abschneiden.
     

  6. Die Innenseite des Bündchens entweder mit einem Schrägband einfassen oder mit der Overlock versäubern. Mit Handstichen unsichtbar an die Nahtzugabe nähen.
  7. Der Saum: bei einem Tellerock kann man den Saum am besten angezogen mit einem Rockabrunder angleichen. Wir hatten keinen zur Hand und haben mit Maßband, Markierstift und Schere gearbeitet. wichtig ist, dass der Rock angezogen ist. Dann wird von oben gemessen und markiert. Später können die Markierungen verbunden und der Saum angeglichen werden.Den Satinsaum haben wir 3 cm gekürzt und mit einem feinen Overlockstich versäubert. Das trägt nicht auf und man sieht es durch den Tüll nicht durch.

 

Ich habe mich in meinem Rock ganz wunderbar gefühlt und hoffe noch weitere Gelegenheiten zu finden um ihn zu tragen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • ERIKA BORNEMANN

    Hallo Janina,

    herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit und dem schönen Kleid , das mit soviel Schwung daherkommt.

    Auch ich habe mir seinerzeit mein Hochzeitskleid selbst genäht und ich kann dir versichern, es hat mir nur Glück gebracht.

    Alles Gute weiterhin und liebe Grüße

    Erika

    • Janina

      Hallo Erika,

      vielen lieben Dank 🙂
      Das freut mich zu hören!

      Dir auch alles Gute! Vielen Dank!

      Viele Grüße von Janina

  • Martha Wendt

    Wunderschön ist dein Hochzeitskleid geworden. Die Materialwahl ist perfekt. Und dass ein selbstgenähtes Hochzeitskleid Unglück bringen soll, gehört ins Reich der Märchen. Auch mein Hochzeitskleid war selbstgenäht – aber eher aus Not – und es hat mir Glück gebracht.

    LG Martha

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Janina!

    Glückwunsch zur Hochzeit und diesem traumhaften Kleid! Deine Anleitungen sind immer perfekt zum Nacharbeiten.

    Alles Gute für Euch!

    Liebe Grüße

    Wiebke

    • Janina

      Liebe Wiebke,
      vielen lieben Dank für die Glückwünsche und das Kompliment! Das freut mich sehr.

      Viele liebe Grüße und auch für dich alles Gute!

      Janina

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team