Kreative Artikel zum Thema Quilten

Alte Jeanssaumkanten: Tischläufer und Tasche

Von den alten Jeans können wir wirklich alles verarbeiten. Also: nichts mehr wegwerfen!

Jeansrecycling: alte Jeanskanten vernähen

Jetzt habe ich ausprobiert, was aus den aufgetrennten, manchmal schon durchgestoßenen Saumkanten der Hosenbeine gezaubert werden kann. Die Ausfärbungen an diesen Kanten sehen schon sehr interessant aus:

Tischläufer nähen

Ich habe mich zunächst für einen sehr rustikalen Tischläufer entschieden. Die abgetrennten Saumstreifen habe ich alle nebeneinander zusammengenäht, die Streifen sind hier bei diesem Läufer 20 cm lang.

  • Die Streifen rechts auf rechts zusammennähen,
  • Unbedingt wieder eine Jeansnadel verwenden,
  • Nur fingerbügeln – die meisten Jeansreste sind elastisch. Mit dem Bügeleisen würden sich die Nähte zu sehr ausdehnen,
  • Jede Naht von rechts auf der Nahtzugabe sofort absteppen – die Nähte werden stabiler, die Nahtzugaben werden flacher, Ihr habt jetzt keine Probleme mit den elastischen Stoffen

  • Die fertige, gewünschte Länge bügeln und eventuell mit einem Streifen rundherum vergrößern
  • Verstürzen – mit einem Jeansstoff wird der Tischläufer etwas schwerer und liegt perfekt auf dem Tisch. Das heißt: das Jeansteil mit der Rückseite rechts auf rechts an den Kanten zusammennähen, eine Wendeöffnung frei lassen.
  • Wenden und am Rand absteppen.
  • Ich habe mit dem Denim Doc von Mettler und einem Dreifachstich abgesteppt, Stichlänge auf 4, die Fadenspannung ein wenig reduzieren – das ergibt eine perfekte Steppnaht.
  • Die Nähte, besonders die Ecken, sind zum Teil sehr dick.

Das Nähen mit dem Höhenausgleich

Der „Höhenausgleich“ hilft beim Nähen von den dicken Nähten zwischendurch. Ihr schiebt so viele Scheiben hinten unter das Füßchen, bis das Füßchen vorne und hinten gleich hoch steht. Jetzt  ist der Druck auf den Transporteur wieder gleichmäßig – die Maschine näht weiter ohne Murren oder zu zittern.

 So schafft Ihr auch die sehr dicken Nähte zwischendurch:

  • Die Nähmaschine schafft den „Berg“ nicht, dann
  • schiebt Ihr den Höhenausgleich hinten unter das Füßchen, die Nähmaschine schafft den Berg,
  • Oben angekommen, möchte sie wieder nach unten, jetzt
  • legt Ihr den Höhenausgleich für einige Stiche vorne vor das Füßchen,
  • ohne Schwierigkeiten näht Ihr jetzt weiter:

Der fertige Tischläufer liegt schon bereit für Ostern auf dem Tisch:

Tasche nähen

Die restlichen Streifen – ich habe ja nur 20 cm von den Saumkanten abgeschnitten – habe ich auch zusammengenäht. Diese schmalere Streifenfolge werde ich in eine Tasche einsetzen. Das Nähen einer Tasche kennt Ihr ja schon. Die Fertigstellung dieser Tasche erkläre ich sonst gerne auch noch in meinem nächsten Jeansbeitrag – da werden sowieso Taschen genäht.

Hier einige Fotos der aufgenähten Jeansteile, die Ihr jetzt auf keinen Fall mehr entsorgen dürft. Diese Teile möglichst vor dem Zusammennähen der Streifen aufnähen, dann verschwinden die offenen Kanten in den Nähten beim Zusammennähen:

  • Die abgetrennten Gürtelschlaufen sind hier nur Deko und werden in die Seitennähte mit eingenäht:

  • Eine kleine Tasche von einer Kinderjeans passt auch auf meine schmale Streifenfolge:

  • Die Label auch vorher aufnähen. Die dünnen Label könnt Ihr bestens mit dem Schmalkantfuß #10 aufnähen: die Führung an der Kante entlang und die Nadelposition 2 x nach links:

  • Die dickeren Label aus Leder sind auch sehr dekorativ. Ihr näht entweder mit dem Schmalkantfuß#10 – auf der rechten Seite führt Ihr den Höhenausgleich, um eine gleichmäßige Höhe zu erhalten. Oder Ihr näht mit dem Strickwarenfuß #12 – dieser Fuß hat auf der Sohle unterschiedliche Höhen.

  • Die Hosenbündchen auch abtrennen. Ihr könnt diese Bündchenteile verschieden einsetzen. Als oberer Abschluss einer Tasche, zum Verschließen einer Tasche, als Dekoband oder nur – wie hier – als kleine Deko. Mit dem Reißverschlussfuß#4 kommt Ihr sehr dicht an den Knöpfen vorbei:

Im Internet findet Ihr auch ganz viele Ideen für das Nähen mit den alten Jeans.

Und wenn Ihr auf dem BERNINAblog nach Jeansrecycling sucht, findet Ihr dort mehrere meiner Anleitungen: Taschen, Weste, Auftrennen der Jeans

Mein Taschenteil ist fast fertig. Die fertige Tasche zeige ich Euch dann bei den nächsten Taschen.  

Ein frohes Osterfest

wünscht

Euch Wiebke

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: alte Jeans, DENIM Doc von Mettler, Jeansstoffe, Nähgarn
Verwendete Produkte:
BERNINA 780
BERNINA 780
Reissverschlussfuss # 4
Reissverschlussfuss # 4
Jeansfuss # 8
Jeansfuss # 8
Schmalkantfuss # 10
Schmalkantfuss # 10
Strickwarenfuss # 12
Strickwarenfuss # 12
Offener Stickfuss # 20
Offener Stickfuss # 20

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Elke Grimme

    Hallo, Wiebke,

    dein Tischläufer und die Tasche aus alten Jeans sind klasse! Leider habe ich noch nicht genügend alte Hosen beisammen. Habe aber jetzt endlich gelernt, den Höhenausgleich zu benutzen, danke!

    • Wiebke Maschitzki

      Hallo Elke!

      herzlichen Dank.

      Dann sammel mal fleißig die Jeans – ist nämlich ganz tolles Recyceln.

      Und der Höhenausgleich ist ein ganz tolles Hilfsmittel von BERNINA.

      Liebe Grüße

      Wiebke

       

  • Petra

    Hallo  Wiebke,

    ich  habe  nun  auch  meine  Jeans/Streifen/Reste  sortiert  und  damit  begonnen,  sie  zusammen zunähen.  Was  genau  daraus  wird,  weiß  ich  noch  nicht. Die  Ideen  kommen  beim  Arbeiten.

    Vielleicht  wird  es  ja  auch  ein  Tischläfer.  Deine  Idee  ist  sehr individuell  und  gefällt  mir  richtig  gut.

    Lieben  Gruß  Petra

    • Wiebke Maschitzki

      Hallo Petra!

      Die Ideen kommen wirklich beim Arbeiten – und es hört auch nicht auf. Es gibt immer wieder etwas Neues, Schöneres zum Nacharbeiten.

      Dir wünsche ich auch viel Spaß dabei !

      Liebe Grüße

      Wiebke

  • Renate Brucker

    Eine wirklich gute Idee. Die Beiträge von Wiebke finde ich sowieso alle sehr interessant und sehr gut gemacht. Man bekommt sofort Lust die Sachen nachzumachen.

    • Wiebke Maschitzki

      Hallo Renate!

      Herzlichen Dank für Deine netten Worte.

      Viel Freude beim Nacharbeiten!

      Liebe Grüße

      Wiebke

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team