Kreative Artikel zum Thema Nähen

Farblich abgestimmtes Sportoutfit mit Spoonflower-Stoffen

Wenn ich so recht überlege, dann ist das Nähen von Sportkleidung (gleich nach dem Nähen von Unterwäsche) das Projekt, welches ich schon am längsten vor mir herschiebe. Zwar war der Wunsch aufgrund von immer kürzer und enger werdender Sportkleidung schon seit ein paar Jahren sehr präsent, aber so richtig wollte ich mich nicht rantrauen. Mir war es lange ein Rätsel, wo ich den richtigen Stoff dafür herbekommen könnte. Normaler Jersey ist nicht atmungsaktiv genug. Viskose ist nicht dehnbar. Badelycra schien mir zwar für Leggins ok, aber als Oberteil wollte er mir nicht richtig gefallen.

Als ich dann von den Sportstoffen von Spoonflower erfuhr, packte ich das Thema endlich wieder an.

Stoff- und Designwahl

Ich verbrachte gefühlt mindestens doppelt so lang mit der Auswahl des Designs, wie dann mit dem Nähen der Sportkleidung. Es ist aber auch wirklich sehr schwer, sich bei Spoonflower irgendwann auch mal für einen Stoff zu entscheiden. Zu groß sind die Kombinationsmöglichkeiten. Letztendlich blieb ich an diesem Stoff mit Dreiecksmuster (Link) hängen. Ich finde ihn sehr passend für Sportkleidung.

Sehr gern wollte ich die den gemusterten Stoff mit farblich exakt passenden unifarbenen Stoffen kombinieren. Dazu schrieb ich die Designerin an, ob sie die unifarbenen Stoffe auch noch anbieten würde. Umsichtig wie sie war, hatte sie den dunkelblauen (Link) und türkisfarbenen (Link) Farbton als Design unter ihrem Profil eingestellt.

Maria von Spoonflower erzählte mir daraufhin auch, dass die Designer sehr offen sind, ihre Designs umzufärben. Hätte ich mir z.B. den gemusterten Stoff in einer Rot-Orange-Kombination gewünscht, hätte ich gern auch auf die Designerin zugehen können. Damit sind der eigenen Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Alles ist möglich.

Zur Auswahl der Stoffqualität hatte ich mir von Spoonflower Stoffproben schicken lassen und entschied mich letztendlich für:

Sport Lycra für meine Sporthose

  • 142cm breit, 284,8g pro qm
  • 88% Polyester, 12% Lycra Fasern mit geringer Feuchtigkeitsaufnahme
  • Optisches Weiß
  • Dehnbar in 4 Richtungen, 75% in der Breite und 50% der Länge
  • Farbecht für den Gebrauch in Salz- und Chlorwasser
  • Einlaufen beim Waschen: 1-3% in der Länge und 0-1% in der Breite
  • Geeignet für Sport- und Schwimmbekleidung

Performance Piqué für die Oberteile

  • 142cm breit, 152,57g pro qm
  • 100% Polyester Piqué Strickstoff, der den Feuchtigkeitsabtransport unterstützt, schmutzabweisend
  • Weiß
  • Einlaufen beim Waschen: 1-3% in der Länge and 1-2% in der Breite
  • Geeignet für Yoga-Tops, Sport-Shirts, sportliche Kleider und Röcke, Stirnbänder, Schals und vieles mehr

Schnittwahl

Bei der Schnittwahl habe ich es mir ziemlich einfach gemacht. Schon länger hatte ich das Sport-Set von kibadoo im Auge, in dem zwei Oberteilvarianten, eine Hose in verschiedenen Längen und ein Bustier enthalten sind. Ich mag die Schnitte besonders wegen Ihrer Schnittteilungen. So kann man schön mit gemusterten und unifarbenen Stoffen spielen. Ich setzte mich mit dem Standardprogramm Paint hin und überlegte, welche Farbkombinationen es werden sollten. Nach einigem Hin und Her hatte ich diese Kombinationen festgelegt und den dafür passenden Stoff bestellt.

 

Das war das erste Mal, dass ich die Sportschnitte von kibadoo vernäht habe und kann aus meiner Sicht sagen, dass die Passform nahezu perfekt ist. Einzig der Bustier könnte ein wenig enger bei mir sein.

Vernähen von Sportstoffen

Das Nähen von Sportkleidung ist eigentlich kein großes Hexenwerk.

Der Performance Piqué näht sich wie ein etwas festerer, nicht so dehnbarer Jersey. Ganz problemlos mit einer normalen Jerseynadel und normalem Garn. Für das Bündchen am Hals habe ich auch den Performance Piqué genommen und konnte, trotz der geringen Dehnbarkeit, keinen Nachteil entdecken. Er legt sich nicht ganz so flach um den Hals, aber das ist für mich ok.

Für den Sport Lycra habe ich mir Bauschgarn besorgt, dass die Nähte auch unter extremer Dehnung halten. Dieses habe ich in meine Overlock einefädelt und ohne Änderung der Einstellungen vernäht. Auch das funktionierte ohne Probleme. Lycra ist bi-elastisch und damit perfekt für Sportleggins geeignet.

Ich begann mit einem kurzärmeligen Oberteil, um mich langsam an die Stoffqualitäten ranzutasten. Die Passform ist für mich perfekt und der Stoff trägt sich ganz hervorragend. Die ersten Belastungstests hat er hervorragend gemeistert. Die Feuchtigkeit wird sehr gut abtransportiert und der Stoff klebt nicht am Körper.

Das Oberteil ist vorn kürzer und hinten länger. So, wie ich es für den Sport am liebsten mag.

Dann nähte ich das langärmlige Oberteil mit Kapuze und kombinierte wieder den gemusterten Stoff mit den unifarbenen. Ich finde es sehr praktisch, dass die drei Stoffe genau zusammenpassen. Damit entfällt lästiges und langes Suchen von passenden Stoffen.

Die Hose wollte ich eigentlich in einer kurzen und einer langen Variante nähen, musste dann aber feststellen, dass die Kombination mit zwei farbigen Stoffen einfach viel zu sehr nach Clown aussah. Ich schnitt sie kurzerhand ab und bin mit der kurzen Version sehr zufrieden.

Aufgrund der vielen Farben in den Oberteilen, wählte ich für den Bustier ausschließlich den dunkelblauen Sport Lycra. Hier erkennt man den einzigen Nachteil des Lycras. Je nachdem wie stark der Stoff gedehnt wird, erscheint er heller oder dunkler, da die weiße Innenseite des Lycras durchscheint. Besonders gut sieht man es hier am Bündchen der Hose. Es stört mich nicht unbedingt, sollte man aber vor der Verarbeitung wissen.

Ich mag meine neuen Sportkleidung wirklich gern und freue mich, wie gut sich die Teile untereinander kombinieren lassen. Aber am besten gefällt mir, dass die genähten Sachen in ihrer Funktion der gekaufter Sportkleidung in keinster Weise nachsteht.

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: Lycra, Perfomance Piqué
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE
BERNINA 570 QE
BERNINA 1150MDA
BERNINA 1150MDA

Themen zu diesem Beitrag , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Adelheid Dorner

    Mein lieber Mann, Du hast ja echt was drauf! Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Outfit.

     

  • Tanja Ostermann

    Als ob du mich gehört hast! Ich überlege seit ein paar Tagen auch, wo ich entsprechende Stöffchen finde 🙂 Vielen Dank für deinen Bericht und die Inspiration. Ich werde es auch mal angehen mir endlich meine Sportbekleidung selbst zu nähen 🙂

  • Tatjana Hobrlant

    Das sieht wirklich toll aus, ich glaube, ich muss mir meine Yoga-Klamotten auch endlich mal selbst nähen. Danke für de Inspiration.

    Liebe Grüße

    Tatjana

  • Alexandra Pöhlmann

    Vielen Dank für deinen tollen und informativen Bericht. Jetzt traue ich mich auch meine Sportklamöttchen selber  zu nähen :o)

    Lieben Gruß

    Alex

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team