Kreative Artikel zum Thema Quilten

Tipps für Patchworker: Reißverschluss einnähen

Bei den schönsten Patchwork-Taschen und -Beuteln fehlt doch manchmal das i-Tüpfelchen: ein  schön eingenähter Reißverschluss. Es gibt viele Möglichkeiten, um einen Reißverschluss als schmückendes Teil in die gepatchten Taschen und Beutel einzunähen. So gibt es heute wieder eine neue Folge der Tipps für Patchworker von mir.

Achtung! Es wird wieder sehr lang, haltet Euch den Kaffee bereit!

Reißverschluss einnähen: in Taschen und Beutel

Damit es Euch auch gelingt, zeige ich hier einige der verschiedenen Möglichkeiten. Auch in meinen früheren Beiträgen gibt es veschiedene Anleitungen  für das Einnähen.

Da ist es fast egal, ob Ihr einen konfektionierten Reißverschluss oder einen Endlosreißverschluss verwendet. Ich verwende meistens den Endlosreißverschluss für meine Taschen. Hier wiederhole ich kurz das Einfädeln der Schieber:

Einfädeln der Schieber in einen Endlosreißverschluss

Das geht auch ohne die mittlerweile erhältlichen Hilfsmittel:

  • Ich schneide an einem Ende auf der rechten Seite die Zähnchen weg – aber nur die Zähnchen, das Stoffende benötige ich zum Festhalten.
  • Der Schieber wird auf die linke Schiene geschoben.
  • Etwas tiefer ziehen.
  • Dann die rechte Seite auch in den Schieber einfädeln.
  • Ich halte die beiden Seitenenden gut fest und ziehe den Schieber weiter auf die Zähnchen.
  • Ich schiebe jetzt alle Schieber hintereinander auf den Reißverschluss. Dann verschwinden sie mir nicht irgendwo in der Schublade. Und ich muss nur 1x bei dem Reißverschluss die Ecke abschneiden.
  • Den 1. Schieber ziehe ich dann von dieser Seite auf das andere Ende und kann jetzt mit dem Einnähen beginnen

Reißverschluss einnähen: zwischen den Oberstoff und das Futter

Das ist sicher die einfachste Art, um einen Reißverschluss sauber an die obere Kante einer Tasche  zu nähen.

Die 1. Seite wird angenäht:

  • Ich öffne den Reißverschluss weit, schiebe den Schieber weit zurück, die beiden Seiten liegen jetzt einzeln.
  • Ich stecke eine Seite vom Reißverschluss oben auf die rechte Seite des Tops.
  • Vorher versäubere ich diese Kante mit einem Zickzackstich.
  • Die Zähnchen zeigen nach unten – also rechts auf rechts.
  • Der Futterstoff kommt mit der rechten Seite nach unten auf die Kante – also wieder rechte Seite auf rechte Seite.
  • Genäht wird mit dem Reissverschlussfuss # 4
  • Ich habe jetzt die erste Seite angenäht.
Image of Reissverschlussfuss # 4.

Reissverschlussfuss # 4

Durch seine schmale Mittelzehe kommt der Reissverschlussfuss # 4 sehr nah an die Reissverschlusszähnchen heran und kann den Reissverschluss sauber annähen.

Learn more

Die 2. Seite annähen

  • Die zweite Seite am oberen Rand festecken, das Futter darüber legen – wieder alles rechts auf rechts, gut feststecken und nähen.
  • So können beide Seiten ohne den störenden Schieber aufgenäht werden,
  • Jetzt wird der Schieber vom  hängenden Ende auf das aufgenähte Teil geschoben.
  • Fertig:

Stattdessen etwas einfacher:

Wer jetzt aber nicht „blind“ auf dem Futter nähen möchte, kann diese Arbeit auch in 2 Schritten machen:

  • Der Reißverschluss wird an der oberen Kante rechts auf rechts festgesteckt
  • Und mit dem Reissverschlussfuss # 4 angenäht
  • Das Futter wird jetzt auf den schon angenähten Reißverschluss gesteckt – die Nadeln stecke ich senkrecht ein, denn
  • Ich drehe auf die andere Seite und nähe auf der soeben genähten Naht den Futterstoff fest
  • So erzielt Ihr das gleiche Ergebnis:
Image of Reissverschlussfuss # 4.

Reissverschlussfuss # 4

Durch seine schmale Mittelzehe kommt der Reissverschlussfuss # 4 sehr nah an die Reissverschlusszähnchen heran und kann den Reissverschluss sauber annähen.

Learn more

Der Reißverschluss ist eingenäht. Die Kanten können jetzt mit dem Schmalkantfuss # 10 abgesteppt werden. Das entscheide ich aber erst, wenn ich weiß, welche Seitennahtlösung ich anwenden will. Gut gebügelt und mit festgenähtem Futter geht es auch ohne diese Steppnaht, der Schieber verklemmt sich dann nicht mit dem Futterstoff.

Image of Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Learn more

Es fehlt jetzt noch die Bremse für den Schieber. Mit einem 5mm breiten Zickzackstich nähe ich am Anfang über die beiden Zähnchenreihen, am Ende dann über jede Reihe einzeln:

Aber einen Endlosreißverschluss könnt Ihr auch zweifarbig einsetzen. Dabei verwendet Ihr für jede Zähnchenreihe eine andere Farbe:

Mit den entsprechenden Farben peppt Ihr dann jedes Täschchen auf. Hier meine kleine Tasche für die FFP2 Masken, die jetzt immer dabei sein müssen:

Reißverschluss einnähen: mit einem zusätzlichen Streifen:

Mit einem Bindingstreifen

Etwas aufwendiger ist das Einnähen bei einer Kante, die mit einem zusätzlichen Streifen versäubert werden muss. Die obere Kante kann zuerst mit einem „Bindingstreifen“ versäubert werden. Das kennt Ihr sicher von den meisten meiner Taschen. Da ich die Taschenteile vorher schon mit dem Futterstoff zusammen gequiltet habe, entfällt bei diesen Taschen das spätere Einnähen des Futters.

  • Ich lege einen doppelt gelegten Streifen an die obere Kante.
  • Und nähe ihn wie einen Bindingstreifen fest,
  • Jetzt auf die linke Seite umklappen und nur feststecken.
  • Bevor dieser Streifen festgenäht wird, steckt Ihr den Reißverschluss von unten dagegen.
  • Der Reißverschluss wird direkt im Nahtschatten angenäht. Der Bindingstreifen ist auf der linken Seite etwas breiter und wird mit dieser Naht auch angenäht.
  • Für die andere Hälfte schiebt Ihr Euch ein Lineal dazwischen – so könnt Ihr auch hier alles feststecken, ohne in die untere Stofflage zu pieksen.

Reißverschluss einnähen: Mit einem Zierstreifen an der oberen Kante

Jetzt muss ich mir erst einmal überlegen, ob dieser Streifen auf der rechten Seite  oder einfach nur auf der linken Seite als Vesäuberungsstreifen sichtbar sein soll.

Der Streifen soll auf die rechte Seite:

  • Auch für diese Streifen verwende ich einen doppelt gelegten Streifen.
  • Bei dieser Tasche wird die erste Hälfte vom Reißverschluss auf die linke Seite – also auf das Futter gelegt. Die Zähnchen zeigen nach oben – wichtig!!! Also links auf links legen.
  • Ich lege den Streifen mit der offenen Kante auf den Reißverschluss,
  •  stecke ihn gut fest und nähe ihn wieder an.
  • Der Streifen wird ganz nach vorne geklappt auf die rechte Seite und auf beiden Seiten mit dem Schmalkantfuß# 10 knappkantig aufgesteppt

  • Die 2. Seite wird genauso aufgenäht.
  • Auch hier wieder an den Enden die „Stopper“ für den Schieber aufnähen

  • So sieht es von innen aus.
  • Das ist ein tolles Ergebnis!

Der Streifen soll auf die linke Seite:

Das geht eigentlich genauso wie bei der oben beschriebenen Methode, nur …

  • Der Reißverschluss wird auf die rechte Seite gelegt, rechts auf rechts mit den Zähnchen nach unten
  • Der Versäuberungsstreifen wird auch hier doppelt gelegt und mit der Kante auf den Reißverschlusse gelegt – auch rechts auf rechts.
  • Jetzt wird an die obere Kante angenäht:

  • Ihr klappt den Streifen jetzt auf die linke Seite.
  • Auch gut feststecken und mit Handstichen festnähen.
  • Die zweite Reißverschlusshälfte ebenfalls annähen:

Auf der rechten Seite ist von diesem Streifen nichts zu sehen.

So sieht es innen aus- jedoch leider etwas unscharf:

Nach dem Sichern mit den genähten Stoppern sieht dann die Tasche später so aus:

So geht’s aber auch:

Es gibt noch einige andere Möglichkeiten, um den Reißverschluss als schmückendes Element einzusetzen.

Hier bei diesen Taschen habe ich nur eine Seite vom Endlosreißverschluss an die obere Kante genäht. Nachlesen könnt Ihr diese Anleitung bei den beiden Beiträgen mit den pfiffigen Taschen:

Auch bei den fröhlichen Sommerbeuteln – den Tetraedertaschen habe ich nur eine Schienenseite angenäht:


Wie man den Endlosreißverschluss einnähen kann, ohne ihn mit in die Seitennähte zu bekommen, habe ich Euch bei der Schmetterlingstasche gezeigt, Entweder holt Ihr die Enden vor den Seitennähten raus aus der Naht:

Oder Ihr versäubert die Enden mit kleinen Stoffstücken, die dann in der Seitennaht verschwinden.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren dieser verschiedenen Möglichkeiten

Wiebke.


Hier noch einmal die Links zu den Anleitungen mit den verschiedenen Reißverschlüssen:

Schmetterlingstasche: https://blog.bernina.com/de/2019/06/schmetterlinge-mit-der-fpp-methode/

Sommerbeutel: https://blog.bernina.com/de/2018/06/gute-laune-sommerbeutel/

Pfiffige Taschen, Teil 2 : https://blog.bernina.com/de/2016/06/pfiffige-taschen-teil-2/

und Teil 1: https://blog.bernina.com/de/2016/06/pfiffige-taschen-teil-1/

die Kulturtaschen mit dem Bindingstreifen: https://blog.bernina.com/de/2014/05/fuer-die-urlaubsreise/

die Taschen aus den alten Jeans: https://blog.bernina.com/de/2019/04/alte-jeansnaehte-clutchtaschenhuepfer-und-co/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

13 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gudrun Heinz

    halli hallo wiebke,
    umfassend, kompakt, sehr gut verständliche erklärungen, mit hervorragenden bildern versehen und en passant noch mit vielen aparten taschenmodellen illustriert – ein typisches wiebke-tutorial! kein langes suchen und herumprobieren nötig, eben wie man sich dies im idealfall wünscht. du solltest einen fachlichen preis gewinnen für deine tollen beiträge hier im BERNINA blog – 1000 dank dafür!
    mach’s weiterhin gut und
    beste grüsse,
    gudrun

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Ihr Lieben!Meine Tipps für das Einnähen der Reißverschlüsse wollen jetzt einige von Euch ausprobieren. Darüber freue ich mich wirklich und wünsche Euch viel Freude mit den schön eingenähten Reißverschlküssen.Liebe GrüßeWiebke

  • Barbara Keuling

    Hallo Wiebke, dein Reißverschlusstutorial ist die wieder einmal gut gelungen. Und richtig gut erklärt, wie immer bei deinen Anleitungen. Da wir alle mehr oder weniger untätig zuhause sitzen haben wir auch viel Zeit zum Nähen. Zum Glück haben wir Patchworker ja alle einen großen Vorrat an Stoffen und Resten, die sich gut in solche kleinen Täschchen verarbeiten lassen.Liebe Grüße Barbara

  • Jeanette Samstag

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Trotz jahrelangem Taschen-Näh-Virus konnte ich hier noch einiges lernen. Ich hätte allerdings auch noch eine Idee/Wunsch: Ich kopiere mir immer Eure Anleitungen und bastel mir eine PDF draus. Manchmal etwas mühsam, weil die Bilder teilweise so groß sind. Ich glaube, wir wären alle begeistert, wenn Ihr diese Anleitungen zusammen mit dem Schnitt als PDF zum speichern bereithalten würdet! Liebe Grüße! 

    • Matthias Fluri

      Hallo Jeanette

      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar und fürs Lob an die Adresse von Wiebke.

      Wir freuen uns, dass Dir die Blog-Inhalte zusagen. Alle Artikel bleiben im Blog permanent erhalten. Du kannst sie also zu jedem beliebigen späteren Zeitpunkt aufrufen.

      Wenn Du die Berichte trotzdem als Dokument speichern möchtest, kannst Du auch dies tun. Entweder den kompletten Beitrag markieren, kopieren und in ein Word-File einfügen (so wie Du es jetzt vmtl. machst) oder einfach mit CTRL+P (bzw. STRG+P bzw. Apfel+P, je nach Tastatur und Betriebssystem) den Druck-Dialog Deines Browsers aufrufen. Hier kannst Du als Drucker auch einen PDF-Writer wählen (bei neueren Windows-Rechnern ist dieser vorinstalliert) und die Seite als PDF “drucken” bzw. abspeichern.

      Beachte auch den hilfreichen Kommentare von Renate hier: https://blog.bernina.com/de/2021/01/schal-naehen-upcycling/#comment-200563

      Die Beiträge werden grundsätzlich und bewusst nur als Website-Inhalt (html) angeboten und nicht zusätzlich als PDF-Downloads, weil sie so für uns leicht bearbeitbar/aktualisierbar/übersetzbar bleiben (beispielsweise für den Fall, dass ein Artikel in den englischen Blog übertragen wird).

      Liebe Grüsse
      Matthias

  • Brigitte Kälin

    Vielen Dank für die tollen Anleitungen/Ausführungen und Bilder. Ich selber mag es, wenn der Reissverschluss richtig schön eingenäht ist, deshalb schätze ich deine Tipps sehr. Das Auffädeln aller Verschlüsse auf den Endlos RV, werde ich heute noch bei mir machen. Bis jetzt hatte ich es einzeln gemacht.Eine gute Woche wünsche ich dirBrigitte

  • Monika Müller

    Hallo Wiebke , ich habe dich schon vermisst. Großes Lob für diesen Beitrag. Ich freu mich auf die Variante Tasche für FFP2 Masken.Liebe Grüße Monika

  • Gabi Bartoldus

    oh wow, die Variante mit dem Binding-Streifen  finde ich toll. Daran hab` ich mich bisher nicht dran getraut. Das wird morgen versucht!ich als bisher nicht patchworkerin 😉 hab diese Tage meine erste Patchwork-Arbeit versucht. Boro-Bag… mit dem Rest werde ich morgen ein Täschchen ausprobieren. Danke für die tolle Anleitung !!  

  • sabinemoertz

    Liebe Wiebke, wirklich, hier in deinem Beitrag können Nähanfänger ihre Angst vor dem Reißverschluß verlieren! Deine Anleitung ist so gut bebildert und klar verständlich, wie es eben deine Art ist!Herzlichen Gruß! Sabine

  • Petra

    Liebe   Wiebke,  Dein  Beitrag  ist  sehr  umfangreich,  kein  Wunder  bei  so  vielen  Möglichkeiten für  das   Einnähen  eines  Reißverschlusses. Jede  Tasche  hat  eine  andere  Form,  also  auch  eine  andere  Art  und  Weise   den  Reißverschluss   einzunähen.  Die  vielen  Tipps   sind  sehr  hilfreich.  Uns  das  hier   alles  zu  zeigen  ist  sicherlich  ein   großer  Aufwand. Danke  dafür!So eine kleine Tasche für die FFP2 Masken  könnte  ich  gebrauchen. Hast  Du  dafür zufällig  eine  Anleitung?Ich  wünsche  Dir  weiterhin  viel  Spaß beim  Nähen  und  freue  mich  auf  weitere  Anleitungen.Liebe  GrüßePetra

  • ERIKA BORNEMANN

    Liebe Wiebke,das ist wieder ein ganz wunderbar praktisches Wiebke-Tutorial .Und die Reissverschlüsse zieren wieder einmal so hübsche Taschen.Vielen Dank für die ausführlich bebilderte Beschreibung. Da wird manch einer Taschennäherin die Angst vorm Einnähen des Reißverschlusses genommen.Winterliche Grüße und bleib gesundErika

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team